Top Banner
Arbeitsgruppe Globaler Wissenstransfer Zehn Jahre Globaler Wissenstransfer Projekte und Forschung 2002 - 2012
159

Zehn Jahre Globaler Wissenstransfer - mpil.de · Arbeitsgruppe Globaler Wissenstransfer Zehn Jahre Globaler Wissenstransfer Projekte und Forschung 2002 - 2012

Sep 17, 2018

Download

Documents

Welcome message from author
This document is posted to help you gain knowledge. Please leave a comment to let me know what you think about it! Share it to your friends and learn new things together.
Transcript
  • Arbeitsgruppe Globaler Wissenstransfer

    Zehn Jahre Globaler Wissenstransfer

    Projekte und Forschung

    2002 - 2012

  • Arbeitsgruppe Globaler Wissenstransfer

    Zehn Jahre

    Globaler Wissenstransfer

    Projekte und Forschung

    2002 - 2012

  • Prof. Dr. Rdiger Wolfrum, Dr. Daniel Gruss, Dr. Tilmann J. Rder

    Im Neuenheimer Feld 535; 69120 Heidelberg;

    Tel: +49 (0)6221 482 410; Fax: +49 (0) 6221 482-288

    http://www.mpil.de/red/transfer

  • Inhaltsverzeichnis

    A. EINLEITUNG ..........................................................................................................5

    B. DIE GRUNDIDEE...................................................................................................7

    C. SUDAN ...................................................................................................................10

    1. Hintergrund ...............................................................................................10

    2. Aktivitten..................................................................................................10

    a. Verfassungsberatung ............................................................................10

    b. Beratung bei der Gesetzgebung ............................................................15

    c. Beratung sudanesischer Institutionen ..................................................16

    d. Fortbildungsprogramme fr sudanesische Juristen ..............................17

    e. Heidelberger Darfur-Dialog..................................................................26

    3. Weitere Planung ........................................................................................29

    4. Wissenschaftliche Arbeiten und Publikationen....................................29

    a. Handbcher und Unterrichtmaterialien...............................................30

    b. Publikationen ........................................................................................30

    c. Wissenschaftliche Qualifikationsarbeiten .............................................33

    D. SDSUDAN..........................................................................................................34

    1. Hintergrund ...............................................................................................34

    2. Aktivitten..................................................................................................35

    a. Treffen hochrangiger Rechtsexperten zur Verfassungsordnung

    im Sdsudan .........................................................................................35

    b. Workshops fr die National Legislative Assembly ...............................37

    c. Teilnahme am Speakers Forum .........................................................39

    3. Wissenschaftliche Arbeiten und Publikationen....................................39

    E. MONGOLEI ...........................................................................................................41

    F. AFGHANISTAN....................................................................................................42

    1. Hintergrund ...............................................................................................42

    2. Aktivitten..................................................................................................43

    a. Fortbildungsprogramme fr Juristen insb. in Provinzen .....................44

    b. Ausbildung des Justiznachwuchses ......................................................47

    c. Grundlagen des Verwaltungsrechts in Afghanistan ............................49

  • d. Frderung der Jurafakultten und von Doktoranden ...........................53

    e. Weitere Ausbildungsprogramme ..........................................................54

    3. Weitere Planung ........................................................................................55

    4. Wissenschaftliche Arbeiten und Publikationen....................................56

    a. Handbcher und Unterrichtsmaterialien .............................................56

    b. Publikationen ........................................................................................58

    c. Wissenschaftliche Qualifikationsarbeiten .............................................59

    G. SOMALIA ..............................................................................................................61

    1. Hintergrund ...............................................................................................61

    2. Aktivitten..................................................................................................63

    a. Symposium zum Fderalismus und anderen Arten der

    Dezentralisierung .................................................................................63

    b. Fortbildung der Mitglieder der IFCC ...................................................64

    c. Besuch des somalischen Ministers fr Verfassung und

    fderale Angelegenheiten ......................................................................67

    d. Arbeitstreffen von Mitgliedern der IFCC, der PCC und des MCFA ...68

    e. Symposium zum islamischen Recht in Verfassungen

    muslimischer Lnder.............................................................................68

    f. Kooperation mit UNDP Somalia und UNPOS....................................70

    3. Weitere Planung ........................................................................................71

    4. Wissenschaftliche Arbeiten und Publikationen....................................73

    a. Handbcher...........................................................................................73

    b. Wissenschaftliche Qualifikationsarbeiten .............................................74

    H. ISTGH-PROJEKT .................................................................................................75

    1. Hintergrund ...............................................................................................75

    2. Aktivitten..................................................................................................75

    I. IRAK .........................................................................................................................78

    1. Hintergrund ...............................................................................................78

    2. Aktivitten..................................................................................................78

    a. Verfassungskolloquien in Heidelberg....................................................78

    b. Seminare fr Richter und anderen Juristen..........................................80

    c. Rechtsstaatskonferenzen in Erbil ..........................................................82

    d. Weitere Aktivitten...............................................................................84

  • e. Zusammenfassung................................................................................84

    3. Weitere Planung ........................................................................................85

    4. Wissenschaftliche Arbeiten und Publikationen....................................86

    a. Handbcher und Gesetzessammlungen................................................86

    b. Wissenschaftliche Qualifikationsarbeiten .............................................86

    J. WASSERKONFLIKTE IM VLKERRECHT....................................................87

    1. Hintergrund ...............................................................................................87

    2. Aktivitten..................................................................................................88

    a. Internationales Netzwerk zu Wasserkonflikten im Vlkerrecht............88

    b. Sammlungen des anwendbaren Rechts/Online Datenbank..................89

    c. Vortrge und Workshops zum internationalen Wasserrecht................89

    d. Studienaufenthalte in Heidelberg .........................................................89

    e. Internationale Konferenz zum Wasserkonflikt um Euphrat und

    Tigris.....................................................................................................90

    3. Weitere Planung ........................................................................................90

    4. Wissenschaftliche Arbeiten und Publikationen....................................91

    a. Arbeitsbegleitende Studien und Gesetzessammlungen ........................91

    b. Publikationen ........................................................................................92

    c. Wissenschaftliche Qualifikationsarbeiten .............................................93

    K. VERFASSUNGSREFORMEN IN ARABISCHEN LNDERN ....................94

    1. Hintergrund ...............................................................................................94

    2. Konferenz zu den Verfassungsentwicklungen nach dem

    Arabischen Frhling .............................................................................96

    3. Aktivitten..................................................................................................97

    4. Weitere Planung ........................................................................................98

    L. LIBYEN..................................................................................................................100

    1. Hintergrund .............................................................................................100

    2. Aktivitten................................................................................................101

    a. Teilprojekt Staatsbildung....................................................................103

    b. Teilprojekt Justizreform ......................................................................104

    3. Weitere Planung ......................................................................................105

    M. PAKISTAN..........................................................................................................106

    1. Hintergrund .............................................................................................106

  • 2. Aktivitten................................................................................................107

    a. Untersttzung der Justizreform in den Stammesgebieten .................107

    b. Verbesserung der Rechtssituation afghanischer Flchtlinge ..............108

    3. Weitere Planung ......................................................................................109

    N. GYPTEN ............................................................................................................110

    1. Hintergrund .............................................................................................110

    2. Aktivitten................................................................................................110

    a. Beratungen zum gyptischen Wahlgesetz ..........................................110

    b. Studienreise fr Mitglieder der gyptischen Wahlkommission ..........111

    3. Weitere Planung ......................................................................................112

    O. TUNESIEN...........................................................................................................113

    1. Hintergrund .............................................................................................113

    2. Aktivitten................................................................................................113

    3. Weitere Planung ......................................................................................116

    P. JEMEN ...................................................................................................................117

    1. Hintergrund .............................................................................................117

    2. Aktivitten................................................................................................118

    3. Weitere Planung ......................................................................................120

    Q. KIRGISISTAN ....................................................................................................121

    1. Hintergrund .............................................................................................121

    2. Aktivitten................................................................................................121

    3. Weitere Planung ......................................................................................123

    R. WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG UND AUFARBEITUNG ..........125

    1. Symposium zum Verfassungsrecht in islamischen Lndern ............125

    2. Konferenz zum Rechtspluralismus.......................................................128

    S. SONSTIGE VERFFENTLICHUNGEN UND AKTIVITTEN................131

    T. AUFBAU VON WISSENSCHAFTLICHEN NETZWERKEN .....................133

    1. Internationale Besuchergruppen...........................................................133

    2. Teilnahme an internationalen Konferenzen (Auswahl).....................136

    U. WEITERE MITARBEITER DER ARBEITSGRUPPE....................................137

    V. WEITERE PUBLIKATIONEN DER PROJEKTMITARBEITER.................139

  • Globaler Wissenstransfer 2002-2012

    5

    A. Einleitung

    Mitarbeiter des Max-Planck-Instituts fr auslndisches ffentliches Recht und Vlkerrecht (knftig: Mitarbeiter der Max-Planck-Stiftung fr Internationalen Frieden und Rechtsstaatlichkeit gemeinntzige GmbH) geben seit ber zehn Jahren Staaten, die in einer verfassungsrechtlichen Umbruchsituation sind, bei dem Wiederaufbau oder der nderung der staatlichen Organisation Hilfestellung. Adressaten sind Staaten, die nach Brgerkriegen ihre staatliche Ordnung wieder aufbauen und dabei neu orientieren (z.B. Afghanistan, der Sudan oder Somalia), junge Staaten, die aus einer Sezession entstanden sind (wie Sdsudan) oder die Staaten, die nach dem sog. Arabischen Frhling ihre staatliche Ordnung neu ausrichten. Dabei sind grundstzlich zwei Zielsetzungen zu unterscheiden: Beratung und Hilfestellung bei der Entwicklung neuer Verfassungen, der Revision von existierenden Verfassungen sowie der Beratung und Verabschiedung neuer oder der Reform von Rechtsnormen. Hinzu treten Schulungen fr Parlamentarier und andere an Gesetzgebungsverfahren beteiligten Personen, Juristen sowie Mitglieder der Zivilgesellschaft. Beides, Beratung und Schulung, kann ineinander bergehen. Die Schulungen konzentrieren sich auf Verfassungsrecht, Vlkerrecht (hier insbesondere den Menschenrechtsschutz und das humanitre Vlkerrecht), das Verhltnis von nationalem Recht zu Vlkerrecht, das Verfahren vor nationalen Gerichten und die Grundstze des fairen Verfahrens.

    Ausgangspunkt dieser Projektarbeit war die magebliche Beteiligung an der Erarbeitung eines Friedensvertrags zwischen den Brgerkriegsparteien im Sudan sowie einer Interimsverfassung in den Jahren 2002 bis 2005.

  • Globaler Wissenstransfer 2002-2012

    6

    Whrend die Projekte von dem Max-Planck-Institut fr auslndisches ffentliches Recht und Vlkerrecht unter dem Titel Globaler Wissenstransfer gefhrt wurden, standen sie unter der Gesamtleitung von Prof. Dr. Dr. h.c. Rdiger Wolfrum. Mit der Grndung der Max-Planck-Stiftung fr Internationalen Frieden und Rechtsstaatlichkeit gemeinntzige GmbH, wird vor allem mit Rcksicht auf die stndige inhaltliche und geographische Ausweitung der Projekte die Verantwortung auf mehrere Schultern gelegt. Die Gesamtverantwortung bernehmen die Geschftsfhrer der Stiftung, Dr. Daniel Gruss, Dr. Tilmann Rder und Prof. Rdiger Wolfrum. Sie werden untersttzt durch Dr. Daniel Heilmann und Dr. Kathrin Scherr, die die konzeptionelle und administrative Verantwortung fr bestimmte Regionen haben. Aber auch Herr Gruss und Herr Rder tragen weiterhin die unmittelbare Verantwortung fr Projekte in bestimmten Regionen oder fr Veranstaltungen zu bergreifenden Fragestellungen, wie etwa zum Rechtspluralismus.

  • Globaler Wissenstransfer 2002-2012

    7

    B. Die Grundidee

    Die Idee, Regierungen, Parlamenten oder interessierten Gruppen in anderen Staaten bei der Ausarbeitung von Verfassungsentwrfen und Gesetzen, z.B. Wahlgesetzen oder Parteiengesetzen, juristischen Beistand zu leisten, entstand aus Gesprchen mit auslndischen Wissenschaftlern am Max-Planck-Institut fr auslndisches ffentliches Recht und Vlkerrecht sowie aus der Mitarbeit in internationalen Foren zum Schutz von Menschenrechten. Daneben konnte auf Erfahrungen aus der Gutachterttigkeit des Instituts fr deutsche Institutionen zurckgegriffen werden.

    Sowohl in Fllen der Beratung auf internationaler als auch auf nationaler Ebene ging es darum, den reichen wissenschaftlichen Erfahrungsschatz des Instituts im Bereich des Vlkerrechts und des auslndischen ffentlichen Rechts zu nutzen und ihn an politische Entscheidungstrger bzw. interessierte Gruppen zu vermitteln. Dabei besteht zwischen der Beratung von nationalen und auslndischen Entscheidungstrgern ein zentraler Unterschied. Die Beratung auslndischer Institutionen und Entscheidungstrger in beispielsweise Verfassungsfragen setzt voraus, dass auf die existierende Rechtskultur und deren Entwicklung sowie auf die soziale und wirtschaftliche Situation der betreffenden Bevlkerung Rcksicht genommen wird. Diese mssen und dies ist eines der Grundprinzipien der Arbeitsgruppe Globaler Wissenstransfer das bisher verfolgt und betont wurde bei konkreten Vorschlgen fr die Ausgestaltung juristischer Reformprojekte in die Formulierungen einflieen. Dies ist nur mglich, wenn Vorschlge mit den jeweiligen Institutionen und Partnern im Dialog entwickelt werden. Die Entwicklung eines Friedensplans fr Darfur ist hierfr ein gutes Beispiel. Der Text des Darfur Outcome Documents wurde in drei

  • Globaler Wissenstransfer 2002-2012

    8

    Jahren in einem intensiven Dialog mit Vertretern aller politischen Krfte in Darfur entwickelt. Auf dem gleichen Prinzip beruhte die Mitarbeit an dem Friedensvertrag bzw. der Interimsverfassung fr den Sudan. Auch die im August 2012 begonnene Hilfestellung bei der Ausarbeitung einer Verfassung fr die Republik Sdsudan geschieht in enger Zusammenarbeit mit der sdsudanesischen Verfassungskommission und folgt damit erneut diesem jetzt mehrfach bewhrten Ansatz. Hinzukommt, dass das Team bei seiner Beratungsfunktion stets von angesehenen Politikern und Wissenschaftlern beraten wird, die enge Verbindungen zu der betreffenden Region haben.

    Eine weitere grundlegende Voraussetzung fr erfolgreichen Wissenstransfer ist politische Neutralitt. Nur wenn die jeweiligen Institutionen und Partner berzeugt sind, dass ihre auslndischen Partner keine Eigeninteressen verfolgen, ist die Beratung und Untersttzung auf Dauer erfolgreich.

    Ein zentrales Element der Beratungs- und Ausbildungsarbeit ist vor allem aber, dass diese wissenschaftlich fundiert ist. Dies war bislang durch die Einbettung in die Arbeit des Max-Planck-Instituts gewhrleistet. Aber auch nach der bertragung dieser Beratungs- und Ausbildungsttigkeit an die Stiftung bleibt die enge wissenschaftliche Verbindung zu dem Max-Planck-Institut fr auslndisches ffentliches Recht erhalten. Es ist zudem geplant, die bereits bestehende wissenschaftliche Zusammenarbeit mit anderen Max-Planck-Instituten zu verstrken.

    Hervorzuheben ist, dass es von Anfang an Teil der Grundidee war, den Wissenstransfer auf keinen Fall einseitig zu verstehen. Die Mitarbeiter der Stiftung profitieren erheblich von dem Dialog mit den Institutionen und Partnern. Durch die Einbindung in den Verfassungs- und Reformprozess verschiedener Staaten, wird zum einen die

  • Globaler Wissenstransfer 2002-2012

    9

    Informationsbasis der Mitarbeiter der Stiftung verstrkt. Zum anderen gewinnen sie die Mglichkeit, die Ergebnisse der Grundlagenforschung an den empirisch gewonnenen Erkenntnissen in den Transformationsstaaten zu messen und ggfs. zu verifizieren.

    Schlielich hat der Wissenstransfer den Effekt, dass Doktorandinnen und Doktoranden aus unterschiedlichen Projektlndern dafr gewonnen werden knnen, sich auf der Basis deutscher Rechtsdogmatik mit Fragen des auslndischen ffentlichen Rechts und des Vlkerrechts zu befassen. Bislang konnten zwei Dissertationen aus diesem Bereich abgeschlossen werden, bei weiteren steht der Abschluss bevor.

    Die folgende Darstellung der Projekte ist chronologisch aufgebaut, da diese inhaltlich und von ihrer Methode her aufeinander aufbauen. Letztlich hat sich die Methodik der Projekte ber die zehn Jahre ihrer Dauer entwickelt, konsolidiert und bei den Partnern Anerkennung gefunden.

  • Globaler Wissenstransfer 2002-2012

    10

    C. Sudan

    1. Hintergrund

    Eine Gruppe des Max-Planck-Instituts untersttzt seit Beginn des Jahres 2002 den Friedens- bzw. Transformationsprozess nach der Unabhngigkeit des Sdsudan im Jahre 2011. Die Initiative hierzu ging von Prof. Wolfrum aus, der die wissenschaftliche Expertise des Max-Planck-Instituts fr auslndisches ffentliches Recht gleichzeitig der Regierung des Sudan und den Verantwortlichen der Sudans People Liberation Movement (SPLM) anbot.

    2. Aktivitten

    a. Verfassungsberatung

    Hintergrund fr diese Initiative war, dass Anfang 2000 die von der regionalen Entwicklungsorganisation IGAD (Intergovernmental Authority on Development) initiierten Friedensverhandlungen der nationalen Regierung (Government of Sudan, GoS) mit der SPLM zur Beendigung des ber 20 Jahre dauernden Brgerkrieges ins Stocken geraten waren. Erst Mitte 2002 wurden sie wieder aufgenommen und mndeten nach zhen Verhandlungen in sechs Friedensprotokolle, die Kernelemente des am 9. Januar 2005 geschlossenen Friedensvertrages sind.

    Die von dem Team des Max-Planck-Instituts angebotene neutrale juristische Beratung in Verfassungsfragen diente dazu, beide Parteien an einen Tisch zu bringen und sie dabei zu untersttzen, die gefundenen politischen Kompromisse in einen Verfassungstext zu gieen.

  • Globaler Wissenstransfer 2002-2012

    11

    Diskussion zentraler Fragen einer zuknftigen Verfassung des Sudan mit der Zivilgesellschaft

    Im April 2002 vereinbarte Prof. Wolfrum mit Untersttzung von Dr. Christoph Jaeger, ehemaliger UN Koordinator und UNDP-Vertreter im Sudan, mit beiden Brgerkriegsparteien, einen Dialog zu initiieren, um einen Rahmenentwurf fr eine zuknftige gemeinsame Verfassung zu erarbeiten. In Vorbereitung auf dieses Vorhaben wurden in einer Reihe von Workshops die Erwartungen und Hoffnungen der Zivilgesellschaft erfasst, so dass der Entwurf nicht nur die Interessen der Brgerkriegsparteien, sondern auch die der breiteren ffentlichkeit widerspiegelte.

    Umgesetzt wurde dieser Ansatz durch acht Workshops. Vier davon wurden in Khartum, zwei in Rumbek und zwei in Yei jeweils im Sdsudan abgehalten. Zentrale Themen waren unter anderem "Staat und Religion", "Selbstbestimmung und Referendum", und die Verteilung von Ressourcen. Die so gewonnenen Erkenntnisse wurden wesentlicher Bestandteil der Diskussionen im Rahmen des "Heidelberg Dialogue".

    Heidelberg Dialogue: Ausarbeitung eines Verfassungsentwurfs basierend auf dem Machakos Peace Protocol

    Im November 2002, zu einem Zeitpunkt, zu dem es noch keinen umfassenden Friedensvertrag gab, jedoch eine erste partielle Einigung in Form des Machakos Peace Protocols, trafen Vertreter der beiden Brgerkriegsparteien in Heidelberg zusammen, um unter der Leitung von Prof. Wolfrum und anerkannten internationalen Experten einen ersten Verfassungsentwurf fr einen friedlichen Sudan auszuarbeiten.

    Die Delegation der GoS (Government of Sudan) bestand aus dem ehemaligen Prsidenten des hchsten Gerichtshofes, dem

  • Globaler Wissenstransfer 2002-2012

    12

    stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden der Sudanesischen Anwaltskammer, einem Botschafter und dem Generalsekretr des Friedensausschusses, welcher dem Prsidenten untersteht. Die SPLM wurde von ihrem stellvertretenden Generalanwalt, ihrem Beauftragten fr Rechtsfragen und Verfassungsentwicklung und einem weiteren Anwalt vertreten. Das Team der vermittelnden internationalen Rechtsexperten um Prof. Wolfrum setzte sich aus Prof. T. Mensah (Ghana), Prof. F. Morrison (USA), Senator Dr. Majali (Jordanien), Prof. Rmy Granger (Frankreich), A. Aust (Grobritannien), Prof. R. Kahn (Indien) und Botschafter J. Bucher (Schweiz) zusammen.

    Es gelang im Dialog mit den beiden Brgerkriegsparteien in Heidelberg wesentliche Elemente eines Verfassungsentwurfs, das Draft Legal and Constitutional Framework for the Interim Period, zu erarbeiten. Dieser Text umfasste die rechtlichen Grundlagen eines sudanesischen Fderalstaates fr die bergangszeit zwischen dem Abschluss eines Friedensvertrages und einem Referendum ber eine Sezession des Sdens vom Norden des Landes.

    Der fragmentarische Inhalt des Machkos Peace Protocols wurde konkretisiert, vervollstndigt und in die Form einer Verfassung gebracht. Die Delegation der GoS beharrte darauf, die existierenden Lcken mit Inhalten der Verfassung von 1998 zu fllen, die starke muslimische Elemente beinhaltete. Die SPLM lehnte diese Forderung ab. Gewisse Schwierigkeiten bereiteten zudem die weit gefassten Formulierungen des Machakos Peace Protocols. Mehrere Stellen dieses Protokolls waren absichtlich in einer constructive ambiguity ausgestaltet. Dies erffnete beiden Seiten die Mglichkeit, ihre Vorstellungen ber ein zuknftiges Verfassungsgerst in den Protokolltext hinein zu interpretieren. Den Vertretern der GoS lag daran, die bisherigen Verfassungsstrukturen, soweit wie mglich, beizubehalten und die bestehende Verfassung allenfalls in jenen

  • Globaler Wissenstransfer 2002-2012

    13

    Bereichen anzupassen, in denen es vom Friedensprotokoll gefordert war. Dies widersprach den Vorstellungen der SPLM, die einen vllig neuen Rahmen schaffen wollte. Es konnte schlielich ein Text erstellt werden, der weitgehend von beiden Seiten akzeptiert wurde.

    Zu den diskutierten Themenbereichen zhlten das Verhltnis von Staat und Religion, die Grund- und Menschenrechte, die Gewaltenteilung, der Status des Sdsudans, die nationale Gerichtsbarkeit, der Finanzausgleich, die Selbstbestimmung und das Verfassungsannahme- und -nderungsverfahren. Auf all diesen Gebieten konnte ein zu groen Teilen konsolidierter Text ausgearbeitet werden. Andere Punkte mussten aber den weiteren Friedensverhandlungen berlassen bleiben.

    Zahlreiche Formulierungen und Ergebnisse, die beim Heidelberg Dialogue erzielt werden konnten, finden sich in den Naivasha Protocols, insbesondere im Power Sharing Agreement, wieder.

    Workshop zu den verschiedenen Formen der Dezentralisierung

    Durch das im Januar 2005 geschlossene Comprehensive Peace Agreement (CPA) erhielt der Sudan eine asymmetrische fderale Staatsstruktur. Whrend der Verhandlungen wurde das Wort Fderalismus jedoch aus historischen Grnden nicht verwendet. Daher wurden im Vertragstext Ersatzbegriffe benutzt, die grundstzlich mit dezentralisierten Staaten in Verbindung gebracht werden.

    Im Februar 2005 wurde ein Workshop fr Juristen der SPLM und im April eine weiterer fr Mitarbeiter des Justizministeriums abgehalten, um die verschiedenen Formen der Dezentralisierung und dezentraler Staatenstrukturen zu vermitteln sowie die Besonderheiten eines

  • Globaler Wissenstransfer 2002-2012

    14

    fderalen Systems zu verdeutlichen. Dies geschah auf rechtsvergleichender Basis.

    Erarbeitung eines Verfassungsentwurfs fr den Sdsudan

    Entsprechend der im CPA vorgegebenen Struktur sollen die zehn sdlichen der 25 Staaten im Sudan eine zustzliche Regierungsebene erhalten: Die Regionalregierung des Sdsudans (Government of South Sudan, GoSS). Auf Anfrage der SPLM erarbeitete das Max-Planck-Institut einen entsprechenden Verfassungsentwurf.

    Die Vorgaben des Friedensvertrages stellten ein erstes solides Gerst dar, das in Heidelberg ergnzt wurde. Dieser Rohentwurf wurde in drei Workshops mit sudanesischen Juristen diskutiert und durch weitere Vorschlge ergnzt. Der erste Workshop wurde mit Juristen der SPLM in Heidelberg durchgefhrt. Um den Entwurf auf eine breitere Basis zu stellen, wurden weitere Workshops mit sdsudanesischen Juristen, die nicht der SPLM angehrten, in Khartum und in Nairobi abgehalten. Das Ergebnis war der Entwurf eines Verfassungstextes, der verschiedene Optionen fr einzelne Vorschriften beinhaltete und zentrale Grundlage fr die Verfassungsverhandlungen im Sdsudan war. Sein Inhalt findet sich zu groen Teilen in der dem sdsudanesischen Parlament vorgelegten Interim Constitution of Southern Sudan (ICSS) wieder.

    Vor der letzten Lesung des Verfassungsentwurfes der sdsudanesischen verfassungsgebenden Versammlung im September 2005 wurde der Text auf seine Kompatibilitt mit der nationalen bergangsverfassung Interim National Constitution (INC) durch Experten des Teams berprft; dabei wurden die meisten seiner Anregungen bernommen.

  • Globaler Wissenstransfer 2002-2012

    15

    b. Beratung bei der Gesetzgebung

    Nach dem Inkrafttreten der INC und der ICSS im Jahr 2005 konzentrierten sich die Projekte auf die Untersttzung der sudanesischen Partner bei der Implementierung des verfassungsrechtlichen Rahmens. In diesem Zusammenhang wurden unter anderem gesetzgebende sudanesische Institutionen in verfassungsrechtlichen und vlkerrechtlichen Fragen beraten.

    Das Team des Max-Planck-Instituts veranstaltete sowohl fr Beamte des Ministry of Justice (MoJ) als auch des sdsudanesischen Ministeriums fr Justiz und Verfassungsentwicklung (Ministry of Legal Affairs and Constitutional Development, MoLACD) Workshops zum Formulieren von Gesetzen. In diesen Workshops wurden besonders die verfassungsrechtlichen Anforderungen fr die Gesetzgebung thematisiert. Neben sprachlich/technischen Problemen standen die vertikale Gewaltenteilung und die Kompetenzverteilung zwischen den verschiedenen Regierungsebenen im Sudan im Mittelpunkt der Schulung. Zwei weitere Workshops fr eine Arbeitsgruppe der SPLM konzentrierten sich auf die Funktionen und Strukturen der regionalen Regierungsebene und das Entwerfen eines Local Government Act.

    Auf Anfrage des Generalanwalts des MoJ wurde auerdem die Verfassungsmigkeit von Gesetzen untersucht, die vor dem Inkrafttreten der INC aber auch spter verabschiedet worden waren. Kommentiert und mit sudanesischen Partnern diskutiert wurden das Presse- und Mediengesetz 2005, der Entwurf des Gesetzes zu einer Menschenrechtskommission 2005, der Entwurf des Parteiengesetzes 2006 und der Entwurf des Wahlgesetzes.

  • Globaler Wissenstransfer 2002-2012

    16

    c. Beratung sudanesischer Institutionen

    Das Team des Max-Planck-Instituts beriet auf deren Wunsch sudanesische Institutionen bei der Umsetzung des verfassungsrechtlichen Rahmens.

    Studienreise fr Mitglieder der National Judicial Service Commission

    Im Verlauf einer durch das Team und von UNDP finanzierten Studienreise besuchten die Teilnehmer der National Judicial Service Commission mehrere deutsche Institutionen, um sich ber die Struktur der Justizverwaltung in Deutschland zu informieren. Die Mitglieder der sudanesischen Delegation wurden durch Vortrge am Max-Planck-Institut fr auslndisches ffentliches Recht und Vlkerrecht zum deutschen Rechts- und Gerichtssystem sowie zum fderalen Aufbau Deutschlands intensiv vorbereitet. Die Ergebnisse der komparativen Diskussionsrunden mit den sudanesischen Teilnehmern wurden in einem Handbuch zum Rechtssystem und dem Gerichtsaufbau in Deutschland und dem Sudan zusammengefasst.

    Workshop zu den Vorgaben der INC fr Mitarbeiter des MoJ

    Laut Art. 226 (8) der INC, hatte das MoJ den Auftrag die Kompatibilitt der ICSS und der Verfassungen der einzelnen Bundesstaaten mit der INC zu berprfen.

    Das MoJ bat das Team, eine Diskussionsrunde zum Inhalt und der Reichweite dieses Mandats mit den verantwortlichen Beamten des MoJ abzuhalten. Dies fhrte zu einem intensiven Austausch ber die Vorschriften der INC, ihre rechtlichen Auswirkungen auf die ICSS und auf die Verfassungen der einzelnen Staaten.

  • Globaler Wissenstransfer 2002-2012

    17

    d. Fortbildungsprogramme fr sudanesische Juristen

    Sudanesische Juristen der verschiedenen staatlichen Regierungsinstitutionen und die Richterschaft spielen eine tragende Rolle in der Umsetzung des sudanesischen Verfassungsrechts. Deshalb fhrte und fhrt das Team des Max-Planck-Instituts Programme zum Kapazittsaufbau durch. Sinn und Zweck dieser Programme war es, den Mitgliedern der Zivilgesellschaft die Inhalte der Interimsverfassungen nher zu bringen. Insbesondere die fderale Struktur, der Vorrang der Verfassung und die in der Verfassung verankerten Menschenrechtsgarantien waren und sind fr die Umsetzung des umfassenden Friedensabkommens zwischen dem Nord- und dem Sdsudan, dem CPA, von zentraler Bedeutung.

    Forschungsaufenthalte von Vertretern des nationalen Justizministeriums

    2005 wurden zwei Forschungsaufenthalte fr Mitarbeiter des MoJ in Heidelberg ermglicht. Diese vom Max-Planck-Institut betreuten Forschungsaufenthalte wurden von der Max-Planck-Gesellschaft finanziert, die sudanesischen Teilnehmer wurden von Prof. Wolfrum und Mitgliedern des Teams betreut.

    Shazali Mustafa Elhaj untersuchte whrend seines Forschungsaufenthalts die Kompetenzverteilung in fderalen Systemen. Er verglich in diesem Zusammenhang insbesondere die Regelungen zu konkurrierenden und sonstigen Kompetenzen. Auf dieser Grundlage analysierte er potenzielle Probleme in den Vorgaben der INC und entwickelte Vorschlge zur verbesserten Zusammenarbeit der verschiedenen Regierungsebene, um Konflikte zu vermeiden. Nach seiner Rckkehr in den Sudan bestand fr das MoJ die Mglichkeit auf

  • Globaler Wissenstransfer 2002-2012

    18

    seine Expertise im Bereich der konkurrierenden Kompetenzen zurckzugreifen.

    Ein weiterer Forschungsaufenthalt zum Internationalen Strafgerichtshof wurde fr Hamid Mohammed Elhassan El Sayed organisiert. Entsprechend der Empfehlung des Internationalen Untersuchungsausschusses fr Verletzungen des humanitren Vlkerrechts und der Menschenrechte in Darfur, brachte der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen auf Grundlage des Artikels 13 (b) des IStGH-Statuts, durch Resolution 1593, die Situation in Darfur vor den Internationalen Strafgerichtshof (IStGH). Der IStGH ist somit fr internationale Verbrechen, die whrend des Darfur Konflikts seit dem 1. Juli 2002 begangen wurden zustndig, obwohl der Sudan kein Vertragsstaat des Rom-Statuts ist.

    Das Forschungsprogramm konzentrierte sich auf die fr den Sudan wesentlichen Fragen, die Geschichte des internationalen Strafrechts, einschlielich der UN ad hoc Tribunale, sowie das materielle und prozessuale Recht des IStGHs. Des Weiteren befasste sich Herr El Sayed mit den Kooperationsregelungen nach Teil IX des IStGH-Statuts und den Rechten des Verdchtigen/Angeklagten.

    Fortbildungsprogramm zum Verfassungsrecht fr Nord- und Sdsudanesische Richter

    Im Dezember 2006 veranstaltete das Max-Planck-Institut einen Workshop zum Einfluss des sudanesischen Verfassungsrechts auf die Rechtsprechung der ordentlichen Gerichte im Sudan. Teilnehmer des Workshops waren Richter der obersten Gerichte und der Berufungsgerichte des Nord- und Sdsudan. Im ersten Abschnitt des Workshops standen der Vorrang der Verfassung und die Rolle der ordentlichen Richter bei der Aufrechterhaltung der Verfassung im

  • Globaler Wissenstransfer 2002-2012

    19

    Vordergrund. Dabei wurden auch die Menschenrechte thematisiert, die die Auslegung der einfachen Gesetze beeinflussen. Der zweite Teil des Workshops setzte sich mit der Relevanz des in der Verfassung garantierten Rechts auf ein faires Verfahren, vor der Verhandlung, whrend der Hauptverhandlung und in Bezug auf das Urteil selbst auseinander.

    Fortbildungsprogramm im Vlkerrecht und ffentlichen Recht fr Richter und Anwlte des Sdsudans

    Nach Inkrafttreten der INC und der ICSS im Jahr 2005 bestand erheblicher Fortbildungsbedarf auf allen Ebenen der Judiciary of Southern Sudan (JoSS) und MoJSS, um Richter und Ministerialbeamte mit den Inhalten der neuen Interimsverfassungen und deren Auswirkungen vertraut zu machen. Dies galt insbesondere fr den Menschenrechtsschutz. Die INC fhrte auch zu wesentlichen Vernderungen in den sudanesischen Justizstrukturen, insbesondere der des Sdsudan. So wurde beispielsweise der Supreme Court des Sdsudan etabliert, der sowohl als Oberstes Gericht des Sdsudan und als Verfassungsgericht fr diesen fungiert aber nicht fr die abschlieende Auslegung der INC zustndig war.

    Das Max-Planck-Institut organisierte, aufbauend auf den 2006 begonnen Fortbildungen fr Richter im Nord- und Sdsudan ein Kapazittenaufbauprogramm. Das von der niederlndischen Regierung finanzierte Programm diente dazu, zusammen mit der JoSS und der GoSS, insbesondere fr das MoLACD die Auswirkungen der neuen sdsudanesischen Verfassungsordnung zu errtern und zu analysieren.

    Zusammen mit hochrangigen Richtern des sdsudanesischen Supreme Courts, des Berufungsgerichts und der Landgerichte, sowie

  • Globaler Wissenstransfer 2002-2012

    20

    hochrangigen Staatsanwlten und Rechtsberatern des MoLACD wurden vor allem in der Verfassung garantierte Menschenrechte und die Auswirkungen der neuen Verfassungen auf die Arbeit der Judikative diskutiert. In diesem Rahmen lagen die Schwerpunkte auf dem Verhltnis des nationalen Verfassungsgerichts zum Supreme Court des Sdsudans.

    Anlsslich der auf Resolution 1593/2005 des UN-Sicherheitsrates gesttzten Ermittlungen des Internationalen Strafgerichtshofs in Bezug auf Darfur, der Anklage zweier hochrangiger Regierungsmitglieder sowie der Ermittlungen gegen den Prsidenten des Sudans ersuchte das sdsudanesische MoLACD das Max-Planck-Institut um einen Workshop, um unter sdsudanesischen Juristen das Verstndnis des internationalen Straf(prozess)rechts zu verbessern. Das Max-Planck-Institut fhrte deshalb einen Workshop zum Internationalen Strafgerichtshof durch, wobei der Schwerpunkt der Veranstaltung auf der Situation in Darfur sowie der Verantwortlichkeit der Regierung des Sudan im Hinblick auf eine Auslieferung evtl. verantwortlicher Personen lag.

    An dem Workshop nahmen unter anderem Dr. Riek Machar, Vize-Prsident des Sdsudan, zahlreiche Kabinettsminister und Staatssekretre, Richter des sdsudanesischen Supreme Court, ausgewhlte Mitglieder des sdsudanesischen Parlaments und der sdsudanesische Generalstaatsanwalt teil.

    Fortbildungsprogramm fr die sudanesischen Verfassungsrichter und die Richter des Supreme Court des Sdsudans

    Das hchste Gericht des Sudans ist gem der INC das Verfassungsgericht, dem sechs Richter aus dem Norden und drei Richter aus dem Sden des Sudans angehren. Sein

  • Globaler Wissenstransfer 2002-2012

    21

    Zustndigkeitskatalog ist vielfltig und die ihm zugeschriebenen Aufgaben sind von besonderer Bedeutung fr die Sicherung des Friedens im Land. So ist das Gericht unter anderem die letzte Instanz der Verfassungsinterpretation.

    Der Supreme Court des Sdsudan ist nicht nur hchste Berufungsinstanz des Sdsudan, sondern bernimmt auch die Funktionen eines Verfassungsgerichts erster Instanz fr Belange der Staatenverfassungen der sdsudanesischen Staaten und der ICSS.

    Da die konstruktive Zusammenarbeit der beiden Gerichte Voraussetzung fr die Entwicklung einer Verfassungsgerichtsbarkeit im Sudan ist, wurden in das von der Europischen Union und der deutschen Regierung finanzierte Fortbildungsprogramm fr Verfassungsrichter auch Richter des sdsudanesischen Supreme Courts einbezogen.

    Das Trainingsprogramm fr die sudanesischen Verfassungsrichter bestand aus zwei Einheiten: In der ersten Einheit wurden im Februar 2006, whrend eines Workshops in Wad Madani, die verschiedenen Zustndigkeitsbereiche samt der zugehrigen Verfahren erlutert. Die zweite Programmeinheit konzentrierte sich auf den Inhalt mglicher Verfassungsstreitigkeiten und wurde in Heidelberg durchgefhrt. Um die Funktionsfhigkeit des sudanesischen Verfassungsgerichts aufrecht zu erhalten, wurde der Workshop auf zwei Gruppen fr je eine Hlfte der Richterschaft aufgeteilt. Die beiden Gruppen, die im Juli 2006 bzw. im Januar 2007 nach Heidelberg reisten, besuchten im Rahmen des Programms auch das deutsche Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe. Die zweite Reise wurde vom Auswrtigen Amt finanziert.

  • Globaler Wissenstransfer 2002-2012

    22

    Workshops zum sudanesischen Wahlrecht

    Im Vorfeld der Wahlen, die im April 2010 stattfanden, veranstaltete das Team des Max-Planck-Instituts mit finanzieller Untersttzung von UNDP fnf Workshops zum sudanesischen Wahlrecht. Die Workshops, die im Norden des Landes in Khartum und Kassala, im Sden in Wau, Malakal und Dschuba stattfanden, richteten sich an Mitarbeiter des MoJ und des MoLACD.

    Die Workshops dienten dazu, die Teilnehmer, in Hinblick auf die bevorstehenden Wahlen, mit dem Wahlrecht vertraut zu machen und juristische Lsungsanstze mglicher Probleme zu erlutern. Die Workshops behandelten daher sowohl das fr die Wahlen relevante Verfassungsrecht als auch das Wahlgesetz und das Parteiengesetz. Dabei wurden insbesondere die Aufgaben und Befugnisse der Nationalen Wahlkommission (National Election Commission, NEC) sowie die Rolle der Parteien, der Medien und internationaler Wahlbeobachter besprochen. Mit Rcksicht auf teilnehmende Staatsanwlte wurde auch auf Straftatbestnde im Zusammenhang mit den Wahlen eingegangen.

    Kapazittenaufbauprogramm in Vorbereitung auf das Referendum zur Unabhngigkeit des Sdsudans

    Im Januar 2011 entschied sich die sdsudanesische Bevlkerung in einem Referendum unter internationaler Beobachtung fr die Errichtung eines unabhngigen Staates. Die Sezession verlief friedlich, sicher auch befrdert durch neu geschaffene Rechtsstrukturen im Sudan. Um eine Destabilisierung der politischen Ordnung in den beiden Staaten zu vermeiden, war und ist eine Strkung der juristischen Rahmenbedingungen in beiden Staaten von zentraler Bedeutung. Mitarbeiter des Afrikateams diskutierten deshalb mit nord-

  • Globaler Wissenstransfer 2002-2012

    23

    und sdsudanesischen Juristen die rechtlichen Grundlagen des Referendums. In diesem Kapazittenaufbauprogramm wurden zudem die verfassungsrechtlichen und vlkerrechtlichen Konsequenzen der Sezession des Sdsudans errtert.

    Das Afrikateam fhrte sowohl in Khartum als auch in Dschuba eine Reihe von Workshops fr Beamte des MoJ und des MoLACD durch, die vom Auswrtigen Amt finanziert wurden. Auf der Basis von rechtsvergleichenden Materialien wurden in den Workshops die nationalen und internationalen rechtlichen Konsequenzen des Referendums und dessen mgliche Resultate diskutiert. Es liegt auf der Hand, dass diese Workshops unter strikter Wahrung der Neutralitt erfolgen mussten.

    Das Afrikateam diskutierte in vier Workshops in Khartum und drei Workshops in Dschuba vor allem die verfassungsrechtlichen und gesetzlichen Vorgaben fr das Referendum mit den Teilnehmern. Insbesondere die Kompetenzen der sdsudanesischen Referendumskommission (Southern Sudanese Referendum Commission) und der Richterschaft sowie die berwachung der Abstimmungsprozesse wurden ausfhrlich errtert. Neben den rechtlichen Rahmenbedingungen auf nationaler Ebene setzten sich die Teilnehmer aber auch mit juristischen Auswirkungen auf internationaler Ebene auseinander. Als potenzielle Konfliktbereiche wurden die gemeinschaftliche Nutzung von natrlichen Ressourcen, Personenfreizgigkeit - auch in Bezug auf die Rechte nomadischer Gruppierungen - und Staatsangehrigkeitsregelungen identifiziert. Des Weiteren wurden die internationalen Standards des Selbstbestimmungsrechts, der Staatenteilung, politischer Unabhngigkeit, territorialer Integritt, internationaler Anerkennung von neuen Staaten und der Staatennachfolge in Vertrgen thematisiert. Das Afrikateam erluterte dies unter anderem in Bezug auf das

  • Globaler Wissenstransfer 2002-2012

    24

    Unabhngigkeitsreferendum und Erfahrungen in der Tschechoslowakei, thiopien/Eritrea, Singapur/Malaysia, der UdSSR, Jugoslawien und Kanada.

    Fortbildung von Mitarbeitern des Nationalen Justizministeriums und Rechtsanwlten

    Seit 2009 untersttzte das Afrikateam des Max-Planck-Instituts die Fortbildung von Ministerialbeamten des MoJ und Rechtsanwlten der sudanesischen Anwaltskammer (Sudanese Bar Union, SBU). Diese Aktivitten in den Jahren 2009 und 2010 wurden mit Mitteln der norwegischen Regierung finanziert und in Zusammenarbeit mit UNDP Sudan organisiert. Ein Fortsetzungsprojekt zur Untersttzung des MoJ und der SBU wurde 2011 begonnen und wird finanziell durch das Auswrtige Amt getragen. Es wird durch die Stiftung weiter gefhrt werden, wobei sowohl mit dem sudanesischen Justizminister als auch dem Vorsitzenden der Anwaltskammer eine Ausweitung des Programms besprochen worden ist.

    ber einen Zeitraum von 18 Monaten sollen mehrere Workshops abgehalten werden, wobei verschiedene Themenbereiche abgedeckt und in jeweils zwei aufeinander folgenden Workshops behandelt werden. Somit knnen jeweils zwei unterschiedliche Teilnehmergruppen von Beamten des MoJ und Anwlten der SBU Veranstaltungen zum gleichen Thema besuchen.

    Organisiert, vorbereitet und abgehalten werden die Workshops von drei vom MoJ nominierten und zwei von der sudanesischen SBU ausgewhlten Ausbildern in Kooperation mit Mitgliedern des Afrikateams. Auf Anfrage der sudanesischen Partnerinstitutionen sollen die Workshops Fragen des sudanesischen Verfassungsrechts,

  • Globaler Wissenstransfer 2002-2012

    25

    des vergleichenden Verfassungsrechts, der Menschenrechte, des Vlkerrechts und des humanitren Vlkerrechts behandeln.

    Zu diesem Zweck wird in den aufeinanderfolgenden Programmen jeweils ein Einfhrungsworkshop fr die sudanesischen Trainer veranstaltet, um diese mit dem didaktischen Ansatz des Max-Planck-Instituts vertraut zu machen und sie auf die nachfolgende Zusammenarbeit mit dem Afrikateam vorzubereiten. Anschlieend bereiten die sudanesischen Trainer mit Untersttzung der Mitglieder des Afrikateams die ersten Workshops vor. Dazu entwerfen die Trainer eigenverantwortlich Prsentationen und tragen diese im kleinen Rahmen vor. Die folgenden Workshops werden von Mitgliedern des Afrikateams inhaltlich vorbereitet und gemeinsam mit den sudanesischen Trainern unterrichtet.

    Die Schwerpunkte der Workshops liegen auf Verfassungsrecht im Allgemeinen, Grundlagen des Vlkerrechts, Grund- und Menschenrechten auf internationaler Ebene und dem sudanesischen Staatsorganisationsrecht. Errtert werden z.B. Fragen der Beziehung zwischen Scharia und den verfassungsrechtlich garantierten Rechten, der Bedeutung von Grundrechtsschranken oder der direkten Anwendbarkeit ratifizierter internationaler menschenrechtlicher Vertrge.

    Des Weiteren werden Kenntnisse ber Fragen des fairen Verfahrens, insbesondere der einzelnen Rechte des Angeklagten whrend der verschiedenen Phasen des Strafverfahrens, vermittelt. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Sicherung der Unabhngigkeit der Justiz im Allgemeinen und des Richters im Besonderen. Auerdem erfolgt eine Einfhrung in das System der Vereinten Nationen und anderer internationaler Organisationen (z.B. der Welthandelsorganisation, des Internationalen Whrungsfonds, der Internationalen Bank fr Wiederaufbau und Entwicklung), die fr die Zukunft des Sudans eine

  • Globaler Wissenstransfer 2002-2012

    26

    wichtige Rolle spielen knnten. Die Teilnehmer werden zudem mit internationalen Gerichten, Tribunalen und Institutionen der internationalen Schiedsgerichtsbarkeit vertraut gemacht. In Hinblick auf die Teilung des Landes wurden Bereiche des Vlkerrechts erlutert, die fr die bergangszeit im Sudan von entscheidender Bedeutung waren. Zu diesen Themen gehrten die Entstehung und Anerkennung von neuen Staaten, Staatensukzession in Vertrgen, humanitres Vlkerrecht und Staatenverantwortlichkeit. Die Teilnehmer setzen sich zustzlich mit Umweltvlkerrecht auseinander, das mit Rcksicht auf die intensive Frderung von l fr ein im brigen landwirtschaftlich ausgerichtetes Gemeinwesen mit einem hohen Ma von Nomadismus von groer Bedeutung ist. Abgesehen davon hat der lange Brgerkrieg groe Umweltschden hinterlassen.

    e. Heidelberger Darfur-Dialog

    Die Darfur-Aktivitten des Max-Planck-Instituts reichen in das Jahr 2006 zurck. Das Max-Planck-Institut untersttzt seitdem in Zusammenarbeit mit lokalen Partnern und mit Mitteln des Auswrtigen Amtes und der Max-Planck-Gesellschaft den internen Dialog der Zivilgesellschaft Darfurs, so dass deren Vertreter einen wirksamen Beitrag zu einer dauerhaften und friedlichen Lsung der Konflikte innerhalb Darfurs sowie zwischen Darfuris und der GoS leisten knnen. Hierzu veranstaltete das Max-Planck-Institut insgesamt drei Symposien mit Juristen, Akademikern und Vertretern der Zivilgesellschaft aus Darfur in Zusammenarbeit mit dem Institut fr Friedensforschung der Universitt Khartum (Institute for Peace Research at the University of Khartoum). Geleitet wurden diese Symposien von Prof. Wolfrum und Prof. Al-Tayeb Haj Ateya, die durch ein Team international erfahrener Mediatoren untersttzt wurden. Mitglieder dieser Gruppe waren Dr. Kamal Hossain

  • Globaler Wissenstransfer 2002-2012

    27

    (Bangladesch), Prinz Ra'ad bin Zeid (Jordanien), Prof. T. Mensah (Ghana), Prof. T. Eitel (Deutschland), Prof. R. Khan (Indien) und Richter Tafsir Ndiaye (Senegal).

    Suche nach Vorschlgen fr eine friedliche Lsung der Konflikte in Darfur: der Heidelberger Darfur-Dialog

    Die Veranstaltungen ermglichten es den Teilnehmern, auf neutralem Boden ihre Vorstellungen von der zuknftigen inneren Ordnung Darfurs zu diskutieren und einen Konsens zu finden, der mit der sudanesischen Regierung im Rahmen des offiziellen Friedensprozesses diskutiert werden konnte. Durch die Einbindung aller ethnischen, gesellschaftlichen und politischen Gruppen Darfurs in den Heidelberger Darfur-Dialog wurde die Legitimationsbasis der in diesem Rahmen erarbeiteten Ergebnisse fr eine friedliche und nachhaltige Konfliktlsung verbreitert.

    Die Teilnehmer des Heidelberger Darfur-Dialogs setzten auf der Grundlage der in Heidelberg geknpften Kontakte ihre Zusammenarbeit im Sudan fort und grndeten dort ein Heidelberg

  • Globaler Wissenstransfer 2002-2012

    28

    Committee, das sich seitdem weiter vernetzt hat und groen Einfluss auf zivilgesellschaftliche Gruppen, die sich der Lsung der Konflikte in Darfur widmen, gewinnen konnte.

    Das aus den ersten beiden Symposien hervorgegangene Heidelberg Darfur Dialogue Outcome Document konnte whrend eines dritten und letzten Symposiums vervollstndigt werden. Bisher noch nicht geklrte Einzelaspekte zu Fragen der rechtlichen und wirtschaftlichen Ordnung in Post-Konflikt Situationen und der Verteilung ausschlielicher und konkurrierender legislativer Kompetenzen zwischen der Zentralregierung in Khartum und Darfur, wurden im Februar/Mrz 2010 im Rahmen dieses dritten Heidelberger Symposiums errtert. Das daraus entstandene Heidelberg Darfur Dialogue Outcome Document ist ein umfassender Entwurf fr einen zuknftigen Friedensvertrag, der nicht nur die komplexen Hintergrnde des Konflikts bercksichtigt, sondern auch die in Darfur bestehende Rechtsgewohnheit integriert und zugleich einen Verfassungsentwurf fr die Region Darfur darstellt. Damit liegt erstmals ein Konzept vor, mit dem sich die zivile Gesellschaft in die Debatte der Kriegsparteien einbringen kann. Das Dokument wurde am Rande der Friedensverhandlungen vorgestellt; es wird darber hinaus in einem Bericht des Generalsekretrs der Vereinten Nationen an den Sicherheitsrat angesprochen. Es knnte der erste Schritt fr einen nachhaltigen Friedensschluss in der Region bei einem entsprechenden politischen Willen beider Parteien werden.

    Der Entwurf umfasst Kriterien und Richtlinien zur Gewaltenteilung und enthlt Menschenrechtsgarantien, sowie Vorschriften zur Sicherung der Beteiligung Darfurs auf allen Ebenen der Bundesregierung im Sudan, zur Beteiligung am Wohlstand, an der Entwicklung und an der Verwaltung von Land und Bodenschtzen. Ebenso enthalten sind Vorschriften, die eine juristische Aufarbeitung

  • Globaler Wissenstransfer 2002-2012

    29

    des Darfurkonflikts zum Gegenstand haben und die Entschdigungen fr die Opfer des Darfurkonflikts regeln.

    3. Weitere Planung

    Im Hinblick auf Darfur plant die Arbeitsgruppe nunmehr im Rahmen der Stiftung -, den Friedensprozess und die Zivilgesellschaft Darfurs weiterhin zu frdern und zu untersttzen. Nach der Unterzeichnung eines Friedensvertrages in Doha zwischen der sudanesischen Regierung und der Freiheitsbewegung LJM gilt es, in Darfur Voraussetzungen fr eine entsprechende Umsetzung zu schaffen. Die Arbeitsgruppe ist hierzu im Gesprch mit sudanesischen Institutionen und der Mission der Vereinten Nationen und der Afrikanischen Union in Darfur (African Union/United Nations Hybrid Operation in Darfur, UNAMID). Es ist angedacht, Untersttzung in Form eines Kapazittenaufbauprogramms fr Juristen vor Ort anzubieten.

    Infolge der Unabhngigkeitserklrung des Sdsudan vom 9. Juli 2011 steht auch die Republik des Sudan vor der Aufgabe, auf die neue Situation zu reagieren. Zwar bleibt die INC bis zur Annahme einer endgltigen Verfassung in Kraft und Teile der INC, die sich auf den Sdsudan beziehen, treten nach Art. 226 (10) INC automatisch auer Kraft, dennoch ist zu erwarten, dass es in der nchsten Zeit zu einer Verfassungsnderung bzw. zur Verabschiedung einer neuen Verfassung kommen wird. Die Arbeitsgruppe hat ihre Untersttzung diesbezglich den sudanesischen Partnern bereits angeboten.

    4. Wissenschaftliche Arbeiten und Publikationen

    Aus den Sudanprojekten der Arbeitsgruppe sind bereits mehrere Publikationen und Forschungsvorhaben hervorgegangen.

  • Globaler Wissenstransfer 2002-2012

    30

    a. Handbcher und Unterrichtmaterialien

    Folgende Publikationen und Unterrichtsmaterialien sind aus den Sudanaktivitten im Berichtszeitraum entstanden:

    Max Planck Manual on Fair Trial Principles. 2010. Max Planck Manual on Fair Trial Standards in the Republic of Sudan. 2.

    berarbeitete Auflage 2009. Max Planck Manual on Human Rights: Individual Constitutional Rights

    and Freedoms. 2011. Max Planck Manual on Sudanese Constitutional Law Part I: Structure

    and Principles of the INC. 2009. Max Planck Manual on Sudanese Constitutional Law Part II:

    Individual Constitutional Rights and Freedoms. 2009.

    b. Publikationen

    Aufstze

    Dr. Markus Bckenfrde verffentlichte den Aufsatz

    The Sudanese Interim Constitution of 2005: A Model to Establish Co-Existence between an Islamic and a Secular Legal Regime, in B. Krawietz/H. Reifeld (eds.), Islam and the Rule of Law - Between Sharia and Secularization, Berlin 2008.

    Charles Majinge zeichnete sich verantwortlich fr den Artikel

    The International Criminal Court and the Question of Alternative Justice System in Africa, in Verfassung und Recht in bersee 42 (2) 2009.

  • Globaler Wissenstransfer 2002-2012

    31

    Das Heidelberg Darfur Outcome Document

    Das im Rahmen des Heidelberger Darfur-Dialogs entstandene Outcome Document sieht die Mglichkeit vor, fr einen bergangszeitraum eine autonome Region Darfur mit eigenen Kompetenzen und Institutionen als eine zustzliche Regierungsebene des Sudans einzurichten. Die innere Ordnung Darfurs soll auf Rechtsstaatlichkeit, Grundstzen der Demokratie und einer verantwortlichen Staatsfhrung basieren. Das Outcome Document enthlt aber auch Regelungen zur Strkung der Kommunalverwaltung. Im Dokument ist vorgegeben, dass Darfur entweder durch einen zweiten Vizeprsidenten oder einen Berater des Prsidenten in der zentralen Regierung in Khartum vertreten wird. Der bisherigen Marginalisierung Darfurs wird dadurch begegnet, dass Darfuris auf allen Ebenen und in allen Zweigen der Regierung, im Staatsdienst, einschlielich dem Militr, beteiligt werden.

    Die Beteiligung am Wohlstand und an den staatlichen Einnahmen sollte in fairer Weise erfolgen und eine gerechte Sozial- und Wirtschaftsentwicklung innerhalb des ganzen Landes ermglichen. Zugleich sollte das Bedrfnis nach Aufarbeitung sowie nach Wiederaufbau und Entwicklung der vom Krieg betroffenen sozialen und physischen Infrastruktur in Darfur bercksichtigt werden. Das Dokument sieht deshalb ein Wiederaufbau- und Entwicklungskomitee (Darfur Reconstruction and Development Board) vor, das fr die Verwaltung der Mittel fr den Wiederaufbau und die nachhaltige Verwaltung der regionalen Entwicklungsprojekte verantwortlich sein soll. Es beinhaltet auerdem detaillierte Regelungen ber die Zuweisung von Fiskalkompetenzen und die Zuordnung von Einnahmegrundlagen und Einnahmetransfers der verschiedenen Ebenen der Regierung insbesondere zwischen der GoS und Darfur.

  • Globaler Wissenstransfer 2002-2012

    32

    Ein umfangreiches Kapitel des Outcome Documents regelt die Entwicklung, die Landverwaltung und die Behandlung von natrlichen Ressourcen mit dem Ziel, eine gerechte und nachhaltige Nutzung zu sichern. Es enthlt Regelungen zu traditionellen und historischen Rechten an Grund und Boden, zum kommunalen Landbesitz und zur Bereitstellung des Bodens fr natrliche und juristische Personen (insbesondere Gemeinden). Mit der Entwicklung und Verwaltung von Grund und Boden soll sich die Darfur Grund und Boden Planungskommission (Darfur Land Planning Commission) beschftigen. Darber hinaus stellt das Outcome Document Strategien und Institutionen vor, die eine friedliche Beilegung von Landstreitigkeiten erleichtern sollen.

    Die im Outcome Document enthaltenen Vorschriften zur juristischen Aufarbeitung des Darfurkonflikts beruhen auf traditionellen Werten der Gesellschaft Darfurs sowie auf den gewohnheitsrechtlich und in nationalem und internationalem Recht verankerten Prinzipien der Gerechtigkeit, Verantwortlichkeit und Vershnung. Um eine Aufarbeitung der strafrechtlichen Verantwortung fr die im Zusammenhang mit dem Darfurkonflikt begangenen Taten, auch von hochrangigen Personen, zu ermglichen, identifiziert das Dokument gewohnheitsrechtliche, nationale und internationale Institutionen, die fr die Aburteilung der Taten zustndig sein sollen. Das Dokument beinhaltet zudem ein Kapitel zur Frage der Entschdigung derjenigen, die entweder individuell oder als Gruppe whrend des Konflikts in Darfur gelitten haben.

    Im Mai 2010 wurde das Heidelberg Darfur Dialogue Outcome Document in Berlin vorgestellt. Djibril Yipn Bassol, der gemeinsame Mediator der Afrikanischen Union und der Vereinten Nationen fr Darfur, berbrachte zu dieser Gelegenheit eine Nachricht des Generalsekretrs der Vereinten Nationen, in der er seine Untersttzung

  • Globaler Wissenstransfer 2002-2012

    33

    der Max-Planck-Initiative und seine Wertschtzung fr die Bemhungen der Teilnehmer des Heidelberger Darfur Dialogs ausdrckte.

    c. Wissenschaftliche Qualifikationsarbeiten

    Katharina Diehl setzt sich in ihrer Dissertation mit dem rechtlichen Rahmen der Wahlen im Sudan auseinander. Dabei untersucht sie die Rolle von Wahlen fr die Implementierung des Friedensvertrags von 2005 sowie ihre Auswirkungen auf die Staatsstruktur des Sdsudan nach dessen Unabhngigkeit.

    Die sudanesische Wissenschaftlerin Dr. Noha Ibrahim verfasste whrend ihrer Arbeit im Sudanteam unter Betreuung von Prof. Wolfrum eine Dissertation mit dem Titel Constitutional Reform as a Means of Democratic Transformation in Sudan.

  • Globaler Wissenstransfer 2002-2012

    34

    D. Sdsudan

    1. Hintergrund

    Am 9. Juli 2011 erklrte der Sdsudan auf Grundlage des Unabhngigkeitsreferendums vom 9. Januar 2011, in welchem 98,83 % der Wahlberechtigten fr eine Sezession des Sdens gestimmt hatten, seine Unabhngigkeit.

    Wie bereits angesprochen, wurde durch das umfassende Friedensabkommen (CPA) der semiautonomen Region Sdsudan fr die bergangszeit von 2005-2011 ein eigener verfassungsrechtlicher Rahmen zugesichert. Um diese regionale Interimsverfassung (ICSS) in eine nationale Verfassung zu berfhren, setzte Prsident Salva Kiir einen Fachausschuss (Technical Committee for the Review of the Interim Constitution of Southern Sudan) ein. Das regionale Parlament des Sdsudan (Southern Sudan Legislative Assembly, SSLA) stimmte der berarbeiteten Verfassung am 6. Juli 2011 zu.

    Aufbauend auf den durchgefhrten Aktivitten in der Region, bot das Afrikateam des Max-Planck-Instituts den sdsudanesischen Institutionen, insbesondere dem neuen nationalen Parlament (National Legislative Assembly, NLA), seine Untersttzung an. Das Afrikateam fhrt zurzeit Kapazittenaufbauprogramme fr die NLA und das Justizministerium durch. Dabei liegt der Fokus auf den generellen Herausforderungen einer jungen Nation und dem ausstehenden Verfassungsprozess fr eine endgltige nationale Verfassung.

    Wie in der neuen bergangsverfassung (Transitional Constitution of the Republic of South Sudan, TCSS) vorgesehen, ernannte der Prsident des Sdsudan am 09.01.2012 per prsidialem Dekret die Mitglieder der Kommission zur berarbeitung der Verfassung (National Constitutional Review Commission, NCRC). Die

  • Globaler Wissenstransfer 2002-2012

    35

    Arbeitsgruppe ermittelt momentan Mglichkeiten der Untersttzung dieser Kommission.

    Zugleich wurde mit der neuen TCSS ein Rat der Gliedstaaten (Council of States) geschaffen. Diese zuvor im Sdsudan nicht existierende Institution wirft, gerade im Hinblick auf ihre Kompetenzen, Fragen auf. Beide Kammern des Parlaments werden durch das Sudanteam bis Ende 2013 in Form von Kapazittenaufbauprogrammen untersttzt, die sich im Wesentlichen mit verfassungsrechtlichen Fragen auseinandersetzen werden.

    Ein weiteres Kapazittenaufbauprogramm im Vlkerrecht fr Regierungsbeamte wird vorbereitet.

    2. Aktivitten

    a. Treffen hochrangiger Rechtsexperten zur Verfassungsordnung im Sdsudan

    Prof. Wolfrum lud vom 8. bis 11. Mrz 2011 Reprsentanten aus dem Sdsudan nach Heidelberg ein, um ihnen am Max-Planck-Institut ein Forum zu bieten, ber notwendige nderungen in der ICSS in Hinblick auf die bevorstehende Unabhngigkeit des Landes zu diskutieren.

    Ziel dieser Initiative war es, den verschiedenen sdsudanesischen Interessengruppen eine neutrale Plattform fr die Diskussion technischer Verfassungsnderungen und der Beziehung zwischen der Republik Sudan und dem Sdsudan nach dem Referendum zu erffnen. Whrend der viertgigen Konferenz berarbeiteten Mitglieder der sdsudanesischen Judikative, insbesondere Richter des Supreme Court, und Mitglieder des damaligen SSLA, die ICSS von 2005 und diskutierten technische/formelle nderungen im Hinblick

  • Globaler Wissenstransfer 2002-2012

    36

    auf die bevorstehende Unabhngigkeit des Sdsudans. Es galt vor allem, die Souvernitt des Staates im Verfassungstext aufzugreifen und alle Kompetenzen auf nationaler Ebene auf die sdsudanesische Regierung zu bertragen.

    Teilnehmer des Treffens Hochrangiger Rechtsexperten zur Verfassungsordnung im Sdsudan in Heidelberg im Mrz 2011

    Mit Untersttzung eines Teams international renommierter Mediatoren (Prof. Dr. Tono Eitel, Richter Albert J. Hoffmann, Dr. Kamal Hossain, Prof. Dr. Thomas Mensah) konzentrierten sich die von Prof. Dr. Wolfrum geleiteten Diskussionen auf rein technische nderungen der ICSS. Verfassungsnderungen, deren Umsetzung politische Entscheidungen voraussetzen, wurden bewusst aus den Diskussionen ausgeklammert, da diese den Kompetenzrahmen des Forums berschritten htten. Die berarbeitung der ICSS fiel ausschlielich in den Verantwortungsbereich des GoSS, deshalb wurde

  • Globaler Wissenstransfer 2002-2012

    37

    das aus dem Treffen resultierende Arbeitsdokument, dem Fachausschuss zur berarbeitung der Interimsverfassung (Technical Committee to Review the Interim Constitution of Southern Sudan, 2005) zur Verfgung gestellt.

    Als Aspekte, die der weiteren politischen Beratung bedurften, wurden die Nachfolge von Staaten im Hinblick auf vlkerrechtliche Abkommen, Schulden, Eigentum und Archive, die Mitgliedschaft in internationalen Organisationen, der Umgang mit natrlichen Ressourcen (z.B. Wasser des Nils), und grenzberschreitende Migration identifiziert.

    Das Dokument wurde dem Minister fr rechtliche Angelegenheiten und Verfassungsentwicklung am 23. Mrz 2011 berreicht. Es wurde auerdem im Fachausschuss intern diskutiert und von Mitgliedern des Afrikateams der SSLA im Plenarsaal in einer vom sdsudanesischen Fernsehen bertragenen Sitzung vorgestellt.

    b. Workshops fr die National Legislative Assembly

    Auf Anfrage der NLA fhrt das Afrikateam des Max-Planck-Instituts ein Kapazittenaufbauprogramm zu juristischen Themen in Dschuba durch.

    Das Ziel ist es, die NLA bei der Ausbung ihrer in der Verfassung verankerten Kompetenzen zu untersttzen. Entsprechend dem Grundsatz der politischen Neutralitt und der Beschrnkung auf technisch-juristische Beratung, werden alle Inhalte aus einer rein akademischen Perspektive analysiert, ohne die Teilnehmer in ihren politischen Entscheidungen zu beeinflussen. Nach der Annahme der neuen TCSS am 6. Juli 2011 steht die NLA jedoch vor der Aufgabe, sich innerhalb der neuen Regierungsstrukturen durchzusetzen und zu behaupten. Ein gut funktionierendes Parlament knnte einen

  • Globaler Wissenstransfer 2002-2012

    38

    wesentlichen Beitrag zur Friedenssicherung und Stabilitt im Sdsudan leisten.

    Das Programm setzte sich aus sechs Workshops zu den Themen horizontale und vertikale Gewaltenteilung, Dezentralisierung, Grundlagen des Vlkerrechts, internationale Vertrge, humanitres Vlkerrecht und Grundlagen des internationalen Strafrechts zusammen. Jeder dieser drei- bis fnftgigen Workshops wurde in Dschuba durchgefhrt.

    Im Hinblick auf den anstehenden Verfassungsprozess galt das Interesse der teilnehmenden Parlamentarier besonders verschiedenen Optionen fderaler und dezentraler Regierungsstrukturen und des damit verbundenen Kompetenzumfangs des Prsidenten. Ein weiterer Schwerpunkt lag auf der Sezession und ihrer Konsequenz fr die Staatennachfolge in Vertrgen, in Bezug auf Eigentum, Schulden und die Mitgliedschaft in internationalen Organisationen. Den Teilnehmern wurden auerdem das System der Vereinten Nationen sowie andere Vertragssysteme internationaler und regionaler Organisationen erlutert. Die Geschichte des internationalen Strafrechts, die Rolle des Internationalen Strafgerichtshofs sowie internationale Straftatbestnde wurden ebenfalls vorgestellt.

    Vergleichende Lnderstudien dienten dazu, verschiedene Gestaltungsoptionen zu veranschaulichen. Jeder Workshop wurde von Diskussionen ber Perspektiven fr den Sdsudan begleitet.

    Eine Folge der Sezession des Sdsudans war die Integration von Parlamentariern des nationalen Parlaments in Khartum in die neu konstituierte NLA sowie die prsidiale Ernennung weiterer 66 Abgeordneter. Die Arbeitsgruppe wird daher das Programm zur Untersttzung der NLA im Jahr 2012 fortsetzen und auf die durch die neue bergangsverfassung geschaffene Institution des Council of States, die als zweite Kammer des Parlaments fungiert, erweitern.

  • Globaler Wissenstransfer 2002-2012

    39

    c. Teilnahme am Speakers Forum

    Das Speakers Forum wurde 2007 als Forum etabliert, in dem sich Abgeordnete der gliedstaatlichen Parlamente des Sdsudans ber die politischen und rechtlichen Herausforderungen in der semi-autonomen Region Sdsudan austauschen. Ziel dieser Initiative ist es, die Zusammenarbeit zwischen den gliedstaatlichen Parlamenten und zwischen ihnen und der GoSS besser zu koordinieren.

    Das Afrikateam wurde vom Ministerium fr parlamentarische Angelegenheiten (Ministry for Parliamentary Affairs) gebeten, einen Vertreter zum Speakers Forum vom 8. bis zum 11. Juni 2011 zu senden, um je eine Prsentation zu Optionen dezentraler und fderaler Regierungsstrukturen und zu Verfassungsentstehungs- und -annahmeprozessen zu halten.

    Die Diskussionen und Prsentationen konzentrierten sich vornehmlich auf die laufende Debatte ber die nderungen in der ICSS und auf das Verhltnis zwischen den Regierungen der Gliedstaaten und der Zentralregierung.

    Fr das Afrikateam war es eine groe Anerkennung, als einzige nicht-sudanesische Institution zu einer aktiven Beteiligung an diesem Forum eingeladen zu werden.

    3. Wissenschaftliche Arbeiten und Publikationen

    Dr. Daniel Gruss und Katharina Diehl verffentlichten im Berichtzeitraum die Aufstze

    A New Constitution for South Sudan, in Yearbook of Islamic and Middle Eastern Law 16, 2012 (im Erscheinen).

  • Globaler Wissenstransfer 2002-2012

    40

    Constitutional Development in Southern Sudan, in H. Elliesie und T. Marauhn (Hrsg.), Legal Transformation in Northern Africa and Southern Sudan, Den Haag 2013 (im Erscheinen).

  • Globaler Wissenstransfer 2002-2012

    41

    E. Mongolei

    Das auf Ersuchen des mongolischen Parlaments im Jahr 2003 initiierte Forschungs- und Beratungsprojekt Verwaltungsrechtsreform in der Mongolei diente dazu, die Grundlagen fr ein modernes Verwaltungsverfahrens- und Verwaltungsorganisationsrecht in der Mongolei zu schaffen, das die Vorgaben der Verfassung fr eine dezentrale Verwaltungsorganisation und fr einen wirksamen Rechtsschutz der Brger gegenber der ffentlichen Gewalt umsetzt, die Position der Mongolei im internationalen Wettbewerb strkt und sich bruchlos in den Gesamtkontext der mongolischen Rechtsordnung einfgt. Die im Zuge des Projektes zu klrenden Fragen betrafen die organisations- und finanzverfassungsrechtlichen Voraussetzungen funktionsfhiger Strukturen dezentraler ffentlicher Aufgabenwahrnehmung, die Bedeutung eines differenzierten Instrumentariums verwaltungsrechtlicher Handlungsformen fr die effiziente Aufgabenerfllung der Verwaltung sowie die Stellung des Einzelnen im Verhltnis zur ffentlichen Gewalt und deren Auswirkungen auf die konzeptionelle Grundausrichtung des Verwaltungsrechtsschutzes. Das Vorhaben wurde aus rechtsvergleichender Perspektive durchgefhrt, um die Diskussion der angesprochenen inhaltlichen Fragen auf eine mglichst breite Grundlage zu stellen und zugleich die Bedingungen fr die erfolgreiche Implementierung der Reformgesetzgebung nachhaltig zu verbessern.

    Enge Kontakte in die Mongolei blieben auch nach dem Projektende im Jahr 2005 erhalten. Die Aktivitten in der Mongolei sollen in nherer Zukunft wieder aufgenommen werden.

  • Globaler Wissenstransfer 2002-2012

    42

    F. Afghanistan

    1. Hintergrund

    Das Afghanistanteam in Kabul, Sommer 2010. Projektkoordinatorin Prof. Hamida Barmaki (ganz links) wurde Anfang 2011 mit ihrem Mann und ihren

    vier Kindern bei einem Anschlag auf einen Supermarkt gettet.

    Nach dem Ende der Talibanherrschaft stand Afghanistan vor der Herausforderung ein neues, funktionierendes Staatswesen aufbauen zu mssen. Insbesondere die Wiederherstellung eines effektiven Justiz- und Verwaltungssystems in Einklang mit den verfassungsrechtlichen und vlkerrechtlichen Verpflichtungen des Landes galt und gilt bis heute als wesentliche Voraussetzung fr die friedliche Koexistenz der

  • Globaler Wissenstransfer 2002-2012

    43

    unterschiedlichen Bevlkerungsgruppen und fr nachhaltige politische Stabilitt.

    Das Afghanistanteam des Max-Planck-Instituts wirkt seit 2004 durch wissenschaftliche Beratung und Ausbildung in einer Reihe von Projekten am Aufbau rechtsstaatlicher Institutionen mit. Auf diese Weise wird ein fundamentaler Beitrag zum Friedensprozess geleistet. Zugleich gewinnen die Projektmitarbeiter unmittelbare Einblicke in die normativen Traditionen, das Rechtsverstndnis und die tatschlichen Formen der Konfliktlsung in dieser heterogenen Gesellschaft. Dies ist fr die Grundlagenforschung von besonderer Bedeutung.

    2. Aktivitten

    Die Projekte in Afghanistan lassen sich in vier Bereiche unterteilen, die untereinander eng verbunden sind. Die erste Projektreihe zielt auf die Fortbildung von Richtern, Staatsanwlten und anderen Juristen in Provinzen; unterrichtet werden zahlreiche Rechtsmaterien. Die zweite Projektreihe bezweckt die fundierte Ausbildung des afghanischen Juristennachwuchses durch das Ausbildungsprogramm fr Richteranwrter einerseits und die Untersttzung juristischer Fakultten andererseits. Die dritte Projektreihe befasst sich mit dem Aufbau des Verwaltungsrechts in Afghanistan. Aktivitten zur Untersttzung der wissenschaftlichen Forschung bilden die vierte Projektreihe. Daneben werden nach Bedarf kleinere Seminarreihen organisiert, u.a. fr afghanische Diplomaten.

    Als Grundlage fr die meisten Projektmanahmen dienen Handbcher, die von den Projektmitarbeiterinnen und -mitarbeitern verfasst werden und neben den Unterrichtssprachen Dari und Paschto auch auf Englisch vorliegen. In den afghanischen Provinzen und Distrikten, in denen es keine Bibliotheken gibt, sind diese Werke

  • Globaler Wissenstransfer 2002-2012

    44

    fr die meisten Juristen die einzigen Materialien, die sie bei der Rechtsfindung zu Rate ziehen knnen. Die Serie, die als beste Darstellung des anwendbaren afghanischen Rechts gilt, wird derzeit auf Anregung des Hochschulministers zum Druck in Buchform vorbereitet und soll knftig zum Bibliotheksbestand smtlicher Jurafakultten, Ministerien, Gerichte und zahlreicher weiterer Institutionen gehren.

    Die Dozenten sind in erster Linie afghanische Universittsdozenten und Richter mit genauer Kenntnis der Probleme der afghanischen Rechtspraxis. Vor ihrem Einsatz werden sie auf der Grundlage der Handbcher von den Max-Planck-Wissenschaftlern intensiv vorbereitet. Die Kommunikation in den Landessprachen hat erhebliche Vorteile, v.a. weil der mit dem Dolmetschen verbundene Verlust an Genauigkeit, Unmittelbarkeit und Unterrichtszeit vermieden wird.

    Das Afghanistanteam besteht aus einer Gruppe von Wissenschaftlern in Heidelberg sowie fnf Juristen und weiterem Untersttzungspersonal in Kabul. Enge Verbindungen bestehen zu Wissenschaftlern in den juristischen Max-Planck-Instituten in Freiburg, Hamburg und Halle.

    a. Fortbildungsprogramme fr Juristen insb. in Provinzen

    Fair-Trial-Trainings

    Seit 2004 fhrt das Afghanistanteam ein Projekt zur Fortbildung von afghanischen Richtern und Staatsanwlten im Strafprozessrecht durch. Der Schwerpunkt liegt auf den sog. fair trial principles, d.h. den Grundstzen zum Schutz von Tatverdchtigen und Angeklagten. Hierzu zhlen z.B. das Folterverbot, das Recht auf Verteidigung und die Unschuldsvermutung. Letztlich geht es darum, Menschenrechtsverletzungen durch die Justiz zu verhindern. Neben

  • Globaler Wissenstransfer 2002-2012

    45

    Richtern und Staatsanwlten nehmen Strafverteidiger, Polizei- und Gefngnisbeamte, Mitarbeiter des Frauenministeriums und Vertreter von Nichtregierungsorganisationen an den Trainings teil. Dabei arbeitet das Team eng mit dem Obersten Gerichtshof, der Generalstaatsanwaltschaft und dem Justizministerium zusammen.

    Teilnehmer eines juristischen Seminars des Max-Planck-Instituts in Faisabad (Afghanistan)

    Die Weiterbildungen dauern in der Regel zwei Wochen. Inzwischen haben etwa 2.500 Personen an den Kursen in Kabul, Kundus, Faisabad, Bamian, Jalalabad, Herat, Masar-e Scharif, Laschkar Gah, Kandahar und anderen Orten teilgenommen. Damit wurde mehr als die Hlfte aller juristischen Entscheidungstrger im Bereich der Strafjustiz erreicht ein wichtiges Kriterium, wenn es darum geht, nderungen in einer Rechtskultur herbeizufhren. Die meisten von ihnen arbeiten in Provinzen und Distrikten weit entfernt von den greren Stdten des Landes. Grundlage des Unterrichts ist stets das Max Planck Manual on Fair Trial Standards, das jeder Kursteilnehmer zum persnlichen

  • Globaler Wissenstransfer 2002-2012

    46

    Gebrauch erhlt. Es erlutert die grundlegenden Prinzipien eines fairen Verfahrens auf der Grundlage der relevanten afghanischen Normen vor allem der Verfassung und der bergangs-Strafprozessordnung und verdeutlicht diese anhand von Fallbeispielen. Finanziert wurden die Fair-Trial-Trainings vom Auswrtigen Amt sowie in geringerem Umfang von der EU, der niederlndischen, britischen und der kanadischen Regierung.

    Regionalprojekte in Nordost- und Sdafghanistan

    Das Afghanistanteam fhrt seit 2007 ein regionales Schwerpunktprojekt im Nordosten Afghanistans durch, das vom Auswrtigen Amt und seit 2011 teilweise vom niederlndischen Auenministerium finanziert wird. Da sich der staatliche Justizsektor in diesem Landesteil bisher nicht ausreichend durchsetzen konnte, werden in den Provinzen Kundus, Tachar und Badachschan Richter, Staatsanwlte, Mitarbeiter der Huquq genannten Beratungsbros des Justizministeriums und andere Juristen ausgebildet. Die Unterrichtsthemen reichen von Familienrecht ber Strafrecht bis hin zu Landrecht. Fundierte Kenntnisse dieser Rechtsgebiete sollen Justizfehlern vorbeugen und dadurch das Vertrauen der Bevlkerung in die staatliche Gerichtsbarkeit strken.

    Ein hnliches Regionalprojekt wird seit 2010 mit britischer und kanadischer Finanzierung in den paschtunischen Provinzen Sdafghanistans (insb. Helmand und Kandahar, aber auch Uruzgan, Nimruz und Sabul) realisiert.

    In der Nordost-Region nahmen 2007-2012 insgesamt 878 Personen an den Seminaren teil. In Sdafghanistan waren es 599 Teilnehmer. Ein groes Folgeprojekt fr die vergessenen Provinzen, in denen bislang kaum internationale Untersttzung ankam, ist in Vorbereitung.

  • Globaler Wissenstransfer 2002-2012

    47

    Die Grundlagen fr die Familienrechtskurse an verschiedenen Standorten wurden im Hamburger Max-Planck-Institut fr auslndisches und internationales Privatrecht geschaffen, wo das Handbuch zum afghanischen Familienrecht entstand und afghanische Dozenten ausgebildet wurden. Die Kurse im Strafrecht beruhen auf Handbchern, die in Kooperation mit dem Max-Planck-Institut fr auslndisches und internationales Strafrecht in Freiburg entstanden. Auch dort fand einer der vorbereitenden Lehrgnge statt.

    b. Ausbildung des Justiznachwuchses

    Richteranwrter

    Seit 2006 untersttzt das Afghanistanteam den Obersten Gerichtshof von Afghanistan bei der Eingangsausbildung fr die Anwrter zum Richteramt. Finanziert wird das umfangreiche Projekt vom Auswrtigen Amt.

    Durch die mehrmonatige, intensive Ausbildung sollen die Richteranwrter mglichst frh rechtsstaatliche Grundstze verinnerlichen. Fr die Ausbildung des Justiznachwuchses in Kabul haben die Projektmitarbeiter zahlreiche Unterrichtshandbcher verfasst und aktualisieren diese permanent. Auf dieser Grundlage unterrichten eigens geschulte Dozenten die Themen Verfassungsrecht, Grund- und Menschenrechte, Gerichtsorganisation, richterliche Ethik, Fair-Trial-Prinzipien, Strafrecht (Allgemeiner und Besonderer Teil), Verwaltungsrecht und Eigentumsrecht. In spteren Phasen der Richterausbildung unterrichtet ein franzsischer Kooperationspartner, das Institut International Pour les Etudes Comparatives, u.a. Zivilprozessrecht. Weitere Teile des Programms werden von USAID finanziert.

  • Globaler Wissenstransfer 2002-2012

    48

    Seit 2006 haben 986 Richteranwrter, darunter ca. 20% Frauen, an den Kursen des Max-Planck-Teams teilgenommen. Im November 2012 beginnt das Max-Planck-Team, die nchsten 120 angehenden Richter auszubilden.

    Anwrter der Rechtsanwaltschaft, Staatsanwaltschaft und des Justizministeriums

    Das Max-Planck-Institut ist bemht, alle afghanischen Nachwuchsjuristen mit seiner Ausbildung zu erreichen. Getrennt von der Richterausbildung werden am Independent National Legal Training Center (INLTC) in Kabul die Anwrter der Rechtsanwaltschaft, Staatsanwaltschaft und des Justizministeriums ausgebildet. Auch von dieser Seite wird immer wieder die Bitte um Untersttzung an das Max-Planck-Institut herangetragen. Bislang war dies jedoch nur in begrenztem Umfang mglich. Ende 2008 fhrte das Max-Planck-Institut fr alle Anwrter der Staatanwaltschaft ein Fair-Trial-Training durch. Zudem stellten die Max-Planck-Dozenten im Jahr 2009 alle bis dahin verfassten Handbcher zum afghanischen Recht am INLTC in eintgigen Seminaren vor und verteilten sie an smtliche angehenden Staatsanwlte, Anwlte und Ministerialbeamte. Seitdem wird die Bibliothek des INLTC kontinuierlich mit den Neuauflagen ausgestattet.

    Ausbildung von Multiplikatoren

    Ein wichtiger Aspekt der Nachhaltigkeit ist die Ausbildung von Multiplikatoren, die juristisches Wissen an unterschiedliche Zielgruppen weiter vermitteln. Aus diesem Grund schult das Afghanistanteam nicht nur Dozenten, die im Land leben und arbeiten, sondern setzt sie auch vorrangig in den eigenen Kursen ein. So knnen beispielsweise Dozenten von afghanischen Juristischen Fakultten das

  • Globaler Wissenstransfer 2002-2012

    49

    Gelernte zustzlich zu den Projektveranstaltungen ganzjhrig in ihrem regulren Unterricht an Studierende weiter vermitteln. Wichtige Multiplikatoren sind aber auch z.B. hherrangige Richter, die das Wissen in Prozessen einsetzen und von denen anderes Justizpersonal lernt.

    Seit 2004 finden intensive Schulungen von Dozenten und anderen Multiplikatoren in Kabul, Heidelberg und vereinzelt an anderen Orten statt.

    Darber hinaus bildeten die afghanischen und iranischen Dozenten des Max-Planck-Instituts in den Jahren 2009 und 2010 jeweils drei Monate lang in wchentlichen Abendkursen besonders qualifizierte afghanische Juristen in den Themen Verfassungsrecht, Grund- und Menschenrechte, Gerichtsorganisation, Justizethik, Fair-Trial-Prinzipien sowie Strafrecht aus. Die Teilnehmer waren Dozenten des INLTC, leitende Staatsanwlte, Ministerialbeamte sowie afghanische Mitarbeiter der Vereinten Nationen und von Nichtregierungsorganisationen. Der Unterricht fand im Tagungsraum des Projektbros in Kabul statt.

    Erste umfangreiche Schulungen fr Multiplikatoren im Bereich des Verwaltungsrechts wurden im Juni 2012 durchgefhrt.

    c. Grundlagen des Verwaltungsrechts in Afghanistan

    In den vergangenen Jahren ist das Verwaltungsrecht sowohl von den afghanischen Instanzen als auch der internationalen Gemeinschaft vernachlssigt worden, obwohl es ein wesentliches Element zur Verwirklichung rechtsstaatlicher Prinzipien ist. Dies gilt insbesondere in der politischen Umbruchssituation, in der sich Afghanistan noch immer befindet.

  • Globaler Wissenstransfer 2002-2012

    50

    Konferenz zum afghanischen Verwaltungsrecht

    Vom 12. bis zum 14. August 2010 veranstaltete das Afghanistanteam in Heidelberg eine erste Konferenz zum Thema Administrative Law in Afghanistan. Die Leitung der Veranstaltung lag bei Prof. Wolfrum und dem damaligen afghanischen Vizejustizminister Dr. Mohammad Qasim Hashimzai. Im Rahmen dieser Konferenz hatten die afghanischen Experten die Mglichkeit, die Probleme und die Herausforderungen des afghanischen Verwaltungsrechts zu schildern und zusammen mit internationalen Experten Lsungsanstze zu entwickeln.

    Wichtige Diskussionsthemen waren die Struktur und der Aufbau der Verwaltung, das Konzept des Verwaltungsrechts, das Verwaltungsverfahren und die Handlungsformen der Verwaltung sowie die interne und die gerichtliche Kontrolle der Verwaltung. Daneben wurden auch Themen wie Korruptionsbekmpfung, Bildung und Fortbildung von Verwaltungsmitarbeitern und das Bedrfnis nach weiterer gesetzlicher Regulierung diskutiert. Neben den afghanischen Teilnehmern beteiligten sich auch Experten wie Prof. Dr. Rainer Grote (Max-Planck-Institut fr auslndisches ffentliches Recht und Vlkerrecht), Prof. Dr. Karl-Peter Sommermann (Deutsche Hochschule fr Verwaltungswissenschaften Speyer) und Prof. Dr. Pierrick Le Jeune (Universit de Bretagne Occidentale) an der Veranstaltung und bereicherten sie um rechtsvergleichende Aspekte.

    Drei besonders wichtige Ergebnisse sind zu nennen. Erstens stellten die Teilnehmer fest, dass es in Afghanistan kein einheitliches Verstndnis von Verwaltungsrecht gibt. Whrend einige der Teilnehmer die Rechtsverhltnisse zwischen Brger und Verwaltung ins Zentrum stellten, orientierten sich andere an der iranischen Konzeption, die von den Rechten und Pflichten der Verwaltungsmitarbeiter ausgeht. Zweitens zeigte die Konferenz, dass das afghanische Verwaltungsrecht

  • Globaler Wissenstransfer 2002-2012

    51

    lediglich fragmentarisch geregelt ist. Dr. Mohammad Qasim Hashimzai wies schon whrend der Konferenz auf die Notwendigkeit eines einheitlichen Verwaltungsverfahrenssystems nach dem Vorbild Deutschlands hin und bat das Max-Planck-Institut, das afghanische Justizministerium bei der Ausarbeitung eines entsprechenden Gesetzes wissenschaftlich zu beraten. Drittens erkannten die Teilnehmer die dringende Notwendigkeit, das Thema in Afghanistan durch Schulungen bekannt zu machen. Auch in dieser Hinsicht wurde das Afghanistanteam um Untersttzung gebeten.

    Handbuch zum Verwaltungsrecht in Afghanistan

    2009-2010 verfassten Projektmitarbeiter ein Handbuch zum afghanischen Verwaltungsrecht, das seit 2011 in der Ausbildung der Richteranwrter eingesetzt wird. Seit 2012 wird es bei der Weiterbildung von Anwlten und anderen Juristen sowie Verwaltungsmitarbeitern eingesetzt. Dabei spielt das Afghan Civil Service Institute (ACSI) in Kabul eine wichtige Rolle, eine Art Verwaltungsschule, in das Personal staatlicher Institutionen unterrichtet wird. hnliche Verwaltungsschulen entstehen derzeit in Masar-e-Scharif und an weiteren Standorten. Das Afghanistanteam des Max-Planck-Instituts bezieht Multiplikatoren aus diesen Institutionen in seine Ausbildungen ebenso ein wie Universittsdozenten, die das neu entdeckte Thema an Jurafakultten und in separaten Verwaltungsstudiengngen unterrichten.

    Beratung bei der Gesetzgebung

    Seit 2010 bert das Afghanistanteam auerdem die Independent Afghan Reform and Civil Service Commission (IARCSC) und das afghanische Justizministerium bei der Entwicklung von Gesetzesentwrfen zum

  • Globaler Wissenstransfer 2002-2012

    52

    Verwaltungsrecht. Ein Projektmitarbeiter arbeitet mit diesen Institutionen permanent zusammen. Mindestens einmal im Jahr finden Workshops statt, auf denen bestimmte Themen gemeinsam beraten, Fortschritte bewertet und das weitere Vorgehen abgestimmt werden.

    Auf dem ersten Workshop im April 2011 ging es den Teilnehmern vorrangig darum, die Rechtsmaterie zu sichten und zu ordnen. Es bestand der Konsens, dass zwei getrennte Gesetze erforderlich seien: ein Verwaltungsverfahrensgesetz, das die Regeln fr die verwaltungsinternen Ablufe und Verhltnisse zu den Brgern umfassen soll und ein weiteres Gesetz, um Gerichte oder Kammern an Gerichten fr Verwaltungsstreitigkeiten zu bilden.

    Bei der gesetzgeberischen Arbeit gilt, wie generell bei allen Manahmen der Arbeitsgruppe Globaler Wissenstransfer, das Prinzip der Eigenverantwortlichkeit (local ownership), wonach es Aufgabe der afghanischen Teilnehmer ist, das Gesetz zu entwerfen und dafr die Verantwortung zu tragen. Die Mitarbeiter des Teams und andere nicht-afghanische Experten nehmen bei dem Entwurf lediglich eine beratende Funktion ein. Folglich diskutierten bei dem Workshop alle Teilnehmer an den Vormittagen gemeinsam, whrend die Ergebnisse dieser Diskussion an den Nachmittagen von den afghanischen Teilnehmern in den Entwurf des Verwaltungsverfahrensgesetzes eingearbeitet wurden.

    In hnlicher Weise berieten afghanische und auslndische Experten im Januar 2012 den ersten Textentwurf des Verwaltungsverfahrensgesetzes, der in den Sitzungen erheblich verbessert wurde. Seitdem arbeiten die Mitarbeiter der IARCSC in Kabul mit Beratung aus Heidelberg weiter an dem Entwurf. Im Herbst 2012 soll auf dem nchsten Workshop der Gesetzesentwurf fertiggestellt werden.

  • Globaler Wissenstransfer 2002-2012

    53

    d. Frderung der Jurafakultten und von Doktoranden

    In Afghanistan haben die Jahre des Krieges auch zu einem Zusammenbruch von Wissenschaft und Lehre gefhrt. Die Qualitt der momentan an Universitten angebotenen rechtswissenschaftlichen Studiengnge ist verbesserungsbedrftig. Ihre Verbesserung ist wichtig, da die