Top Banner
Folge 10/2013 Zugestellt durch Post.at ORT SPÖST EINE OSTERAUSGABE DER SPÖ ST. MARTIN Impressum/Offenlegung gemäß §§ 24, 25 MedienG: Medieninhaber und Herausgeber: SPÖ - St. Martin, Jenseits 26, 4973 St. Martin; Für den Inhalt verantwortlich: Manfred Mayr; Fotos: SPÖ St. Martin, Feuerwehr, Pensionistenverband, Tennisverein; Druck: SPÖ Bezirksorganisation, Bahnhofstraße 53, 4910 Ried im Innkreis FROHE OSTERN WÜNSCHT IHNEN DIE SPÖ ORTSGRUPPE ST. MARTIN IM INNKREIS
12

SPÖ Zeitung St. Martin

Mar 11, 2016

Download

Documents

Lukas Makor

Die Ortsparteizeitung der SPÖ in St. Martin.
Welcome message from author
This document is posted to help you gain knowledge. Please leave a comment to let me know what you think about it! Share it to your friends and learn new things together.
Transcript
Page 1: SPÖ Zeitung St. Martin

Folge 10/2013 Zugestellt durch Post.at

ORTSPÖSTEinE OSTERauSgabE dER SPÖ ST. MARTIN

Impressum/Offenlegung gemäß §§ 24, 25 MedienG: Medieninhaber und Herausgeber: SPÖ - St. Martin, Jenseits 26, 4973 St. Martin; Für den Inhalt verantwortlich: Manfred Mayr; Fotos: SPÖ St. Martin, Feuerwehr, Pensionistenverband, Tennisverein;Druck: SPÖ Bezirksorganisation, Bahnhofstraße 53, 4910 Ried im Innkreis

FROHE OSTERN WÜNSCHT IHNEN DIE SPÖ ORTSGRUPPE ST. MARTIN IM INNKREIS

Page 2: SPÖ Zeitung St. Martin

WIR HABEN im vergangenen

Jahr zahlreiche Alternativen

zu diesem falschen Kurs im

Oö. Landtag eingebracht,

doch sie wurden allesamt

entweder abgelehnt oder

schubladiert“, begründen

SPÖ-Klubvorsitzende Jahn und

Wohnbausprecher Ma-

kor ihre Ablehnung.

Für die SPÖ ist ange-

sichts der horrend stei-

genden Mieten und Be-

triebskosten das Thema

Wohnen ein Schwer-

punktthema der kommenden Jahre.

„Die Sicherung des notwendigen Neubaus

ist das Eine – und auch da droht Oberöster-

reich wegen der Unterdotierung des Wohn-

baubudgets das erforderliche

Volumen ab 2016 zu verfeh-

len“, warnt Makor. Das Bud-

get des zuständigen frei-

heitlichen Wohnbaulan-

desrates Haimbuchner

liegt auch im Jahr 2013 um

mehr als 15 Millionen Euro un-

ter dem Wohnbaubud-

get von 2009, das noch

von SPÖ-Landesrat

Kepplinger verantwor-

tet wurde.

Die Liste der negativen

Einschnitte im Wohn-

bauressort ist mittlerweile sehr lang und

reicht von massiven Nachteilen für Alleiner-

zieherInnen über direkte Kürzungen der

Wohnbeihilfen bis hin zur de-facto Ab-

schaffung des Betreubaren Wohnens.

„Haimbuchner befindet sich im Rückzugs-

gefecht und beschädigt dabei viele wert-

volle Errungenschaften des sozialen Wohn-

baus in Oberösterreich.

Die hohen Mietzinssteigerungen der ver-

gangenen Jahre stellen für immer mehr

Menschen die Leistbarkeit des Grundbe-

dürfnisses Wohnen in Frage. Ein immer

größerer Anteil des Einkommens muss für

Wohnen bezahlt werden, weil die Mietprei-

se deutlich stärker steigen als die Löhne

und Einkommen der MitbürgerInnen.

Als Alternativen zum falschen Kürzen von

Wohnbeihilfen und zum kurzsichtigen Ab-

bau von Barrierefreiheit hat die SPÖ im ver-

gangenen Jahr eine Reihe von Landtagsini-

tiativen eingebracht: So tritt die SPÖ für die

Einrichtung eines Wohnbaufonds ein, der

ohne das Risiko der Annuitätenfinanzie-

rung eine Steigerung der Wohnbauleistung

zu günstigeren Konditionen ermöglicht

Ebenso fordert die SPÖ die Valorisierung

der Bundeswohnbaumittel und die Wieder-

einführung der Zweckbindung, um den

Verkauf von Wohnbaudarlehen zu verun-

möglichen. „Mit dem aktuellen Budget wer-

den erneut vom Land direkt vergebene

Wohnbaudarlehen im Wert von 40 Millio-

nen Euro an Banken verkauft um Budgetlö-

cher zu stopfen. Diesen falschen Weg leh-

nen wir ab“, so Wohnbausprecher Makor.

SPÖ LEHNT WOHNBAUKAPITEL IM LANDESBUDGET AB:

Leistbares Wohnen ist Kernaufgabe der Politik

Als Zeichen der Ablehnung der falschen Wohnbaupolitik in Oberösterreich hat die SPÖ das Wohnbaukapitel des Oö. Landesbudgets abgelehnt. Wohnbeihilfen-Kürzungen für 20.000 Haushalte, massive Verschlechterungen für Alleinerzie-herInnen und die viel zu geringe Budgethöhe für den Wohn-bau lehnen wir SozialdemokratInnen entschieden ab.

BEZIRK RIED

„Wohnbau wird in OÖ ausgehungert. Weniger Neubau heißt aberweiter steigende Mieten!“

CHRISTIAN MAKOR,Landtagsabgeordneter, SPÖ-Bezirksvorsitzender Ried i.I.

Wohnen ist ein Grundbedürfnis der Menschen und muss erschwinglich bleiben!

SPÖ- KlubvorsitzendeLAbg. Gertraud Jahn

SPÖ- WohnbausprecherLAbg. Christian Makor

Page 3: SPÖ Zeitung St. Martin

ZUR SACHE

Manfred Mayr

Vorsitzender der SPÖ St. Martin

Liebe St. Martinerinnen!Liebe St. Martiner!

Manfred Mayr

Heuer haben Sie das Osterexem-plar unserer Ortspost zum ersten Mal mit der Post zugestellt bekom-men.

Wir haben uns entschlossen, nach mehr als 15 Jahren, heuer erstmals keine Ostereier mehr auszuteilen.

Dafür möchten wir Ihnen Ende 2013 einen Jahreskalender 2014 der SPÖ St. Martin bringen. Mit dieser Akti-on, bei der wir wieder jeden Haus-halt besuchen werden, möchten wir auch weiterhin den persönlichen Kontakt zur St. Martiner Bevölke-rung aufrechterhalten.

Ich stehe selbstverständlich wei-terhin für Ihre Anliegen und An-regungen für unser St. Martin zur Verfügung und werde mich wie bisher im Gemeinderat für ihre Anliegen nach besten Kräften ein-setzen.

Frohe Osterfeiertage wünscht ihnen und ihrer Familie

Manfred Mayr und das Team

der SPÖ St. Martin.

in einem sehr feierlichen Rahmen fand am 28. dezember 2012 die Jahresschlussfeier des ge-meinderates im Martinus-Saal der Landesmu-sikschule statt.anlass für diese Feier war auch die vom gemein-derat beschlossenen Ehrungen für verdiente gemeindebürger. ganz besonders freut uns, dass auch unser Obmann des Pensionistenver-bandes, Herr Fuchs alois, für sein engagiertes Wirken als langjähriger gemeinderat und gemeindevorstand für die gemeinde St. Martin i. i: mit dem Ehrenkrug ausgezeichnet wurde.

Wir möchten auf diesem Wege auch den beiden grafen: i.H. graf Rupprecht Maximilian sowie i.H. graf Riprand Maria Franz von und zu arco-Zinneberg zur Verleihung der Ehrenbürgerschaft gratulieren. Ebenso Herrn Schulrat Matthias Ert, Herrn baumeister dipl. ing Josef greil, Frau anna nobis, Herrn Franz glechner sowie Herrn Herbert Schachinger zur Verleihung der Ehrenkrüge.

EHRUNGEN

auf ein aktives und arbeitsreiches Jahr der SPÖ ST. Martin konnte Orts-parteivorsitzender und gemeindevorstand Manfred Mayr bei der dies-jährigen Jahreshauptversammlung am 10.März 2013 zurückblicken. Vom roten Osterei, das wir an alle Haushalte verteilten, Ferienpass, Spielefest am Tennisplatz bis zur Pensions- und Sozialberatung, sowie die umfangreiche arbeit im gemeinderat und den ausschüssen reich-ten die aktivitäten des vergangenen Jahres. als Ehrengast konnte der neue bezirksgeschäftsführer, Florian Schiffecker, begrüßt werden. Er überreichte als Höhepunkt der Jahreshauptversammlung die Ehrun-gen an langjährige Mitglieder der SPÖ. Für 25-jährige Mitgliedschaft: Herbert Plattner und gerold nöbauer Für 40-jährige Mitgliedschaft: Ferdinand Machtlinger

auf diesem Weg bedankte sich Manfred Mayr bei allen Funktionärinnen und Funktionären sowie allen helfenden Händen für ihren Einsatz und ihre bereitschaft stets mitzuhelfen und allen Mitgliedern für ihre Treue.

bei der anschließenden neuwahl wurden Manfred Mayr als Obmann, Mayer Walter als Obmann Stellvertreter und sein erfolgreiches Team mit 100% der Stimmen wiedergewählt. neu in seinem Team als 2. Ob-mann-Stellvertreter ist Christian gottfried jun. Herzlich willkommen! Mit einem gemütlichen beisammensein bis in die frühen abendstun-den klang die Jahreshauptversammlung aus.

JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG

Verleihung an Gerold Nöbauerdurch Florian Schiffecker und Manfred Mayr

Pensionisten und Mitglieder

Page 4: SPÖ Zeitung St. Martin

FEUERWEHRam Mittwoch, den 6. März 2013 wurden im Feuerwehr-haus in St. Martin die Erprobungen abgenommen.

die fünf Stufen der "Erprobungen" sind das "1x1 der Feuerwehrjugend". Mit jedem Jahr in der Feuerwehr-jugend werden die Mitglieder der Jugendgruppe über ihr erlerntes Wissen getestet und erhalten somit einen "dienstgrad" (eine aufschiebeschlaufe für die grüne uni-form). So eine art Karierreleiter in der Feuerwehrjugend.

1. Erprobung: Ludwig Jobst und Lara Höchtl2. Erprobung: Hannah grömer und Thomas Ecker3. Erprobung: Hannes Schilcher

bei der neuwahl des Kommandos der Freiwilligen Feu-erwehr St. Martin am 25. Jänner im Martinus-Saal erga-ben sich keine Änderungen. alle Funktionäre wurden wiedergewählt. Ein grund dafür war sicher auch das im Juni dieses Jahres anstehende abschnitts-Feuer-wehrfest, welches als Höhepunkt die Segnung unse-res neuen Tanklöschfahrzeuges am Vormittag des 16. Juni vorsieht. die Vorbereitungen sind natürlich längst angelaufen. die Kameraden machen seit Wochen Wer-bung in der bevölkerung, um auch ausreichend Freiwil-lige für den Zeltbetrieb zu gewinnen.

das neue Tanklöschfahrzeug kann bereits in einem Mo-nat von der Firma Rosenbauer abgeholt werden. der auslieferung wird eine intensive Einschulung der Mann-schaft folgen, damit jeder die gerätschaften auch „blind“ finden kann.

die Feuerwehrjugend steckt bereits mitten in den Vor-bereitungen auf den ersten Höhepunkt der Saison. Eine Woche vor Ostern steht im Feuerwehrhaus St. Martin der Wissenstest auf dem Programm. Mit gewissenhafter Vorbereitung sollte sich auch der gewünschte Erfolg ein-stellen, wir halten schon jetzt die daumen!

Page 5: SPÖ Zeitung St. Martin

Ihre Adresse für Keine Sorgen:Unsere Oberösterreichische

Markus WiesbauerKeine Sorgen BeraterMobil: 0676.6058660email: [email protected]

• Versichern• Vorsorgen

• Leasen• Bausparen

Jede Menge Spaß in einer restlos gefüllten Mehrzweckhalle!

die Premiere zur Faschingsveranstaltung „Fun & more“ übertraf alle Erwartungen - auch die des eigens ins Le-ben gerufenen „Karl-Valentin-Komitees“, das für die Or-ganisation des abends verantwortlich zeichnete. Spezi-ell birgit Mayr, Josef Flotzinger und Hans Peter Hochhold waren seit September des Vorjahres quasi als „Talente-Sucher“ in ganz St. Martin unterwegs und wurden dabei mehr als fündig! insgesamt 20 verschiedene darbietun-gen wurden von über 70 Mitwirkenden äußerst gelun-gen auf die bühne gebracht. dazu spielte ein Salonor-chester der Landesmusikschule Evergreens im Stile der 20er- und 30er-Jahre. die geplante Veranstaltungsdauer von ursprünglich gut zwei Stunden hat sich dabei zwar

ASKÖ-SchützenclubAm Samstag, dem 26. Jän-ner fand unser diesjähriger Schützenball unter dem Mot-to „Auf da Alm da gibt‘s koa Sünd“ statt. Die Veranstaltung war wieder sehr gelungen und dauerte bis in die frühen Morgenstunden. Die heuri-ge Mitgliederversammlung wurde am 17. März im Gast-haus Frixeder in Utzenaich abgehalten. Bei der Neuwahl wurden Obmann Gerhard Fi-scher und sein Team einstim-mig wieder gewählt. In der internen Meisterschaft konn-ten folgende Platzierungen erreicht werden:

Damen: 1. Redhammer Brigitte 2. Schrotzhammer Rosemarie3. Gottfried Regina

Herren: 1. Fischer Gerhard 2. Redhammer Franz 3. Zahrer Rudolf

Für unser Sommerpro-gramm sind wieder eine Wanderung, Radtour, Minigolf, Grillabend, Schützenausflug und die Ortsmeisterschaft vorge-sehen.Bei der St. Martiner Holz-stockmeisterschaft auf den Stöckl Eisbahnen in Au-rolzmünster am 23. Febru-ar belegte die Mannschaft der ASKÖ-Schützen mit Konrad Schrotzhammer, Franz Redhammer, Franz Ranseder und Andreas Redhammer den hervor-ragenden 2. Platz.

s. Martiner Agrar Ratschn Theaterverein St. Martin

Jongleur Stefano

Nasenflötenorchester

„Fun & more“ annähernd verdoppelt, Langeweile kam bei den vielen besuchern dennoch nicht auf! das abwechslungsreiche und humorvolle Programm begeisterte das gut gelaunte Publikum bis zuletzt und ließ die Zeit wie im Flug verge-hen. Für die dargebotenen Leistungen wurde jede teil-nehmende gruppe mit dem „Karl-Valentin Preis“ ausge-zeichnet. dabei handelt es sich übrigens um eine eigens von der Produktionsschule Ried entworfene und auch dort gefertigte Skulptur, die ihren namensgeber - den legendären bayerischen Volkskomödianten - darstellt.Ein herzliches dankeschön an dieser Stelle den Veran-staltern und allen Mitwirkenden! der abend hat ein-drucksvoll gezeigt, wie viel kreatives Potenzial in den St. Martinern schlummert und - besonders erfreulich! - wie gut „das Miteinander“ bei uns noch funktioniert.auf grund der vielen positiven Rückmeldungen scheint eine Fortsetzung von „Fun & more“ im Übrigen sehr wahrscheinlich...!

Page 6: SPÖ Zeitung St. Martin
Page 7: SPÖ Zeitung St. Martin

Bald ist es wieder so weit!die union-Jahreshauptversammlung fand am 15. Febru-ar im Martinus-Saal statt. unter den vielen Verinsmitglie-dern konnten wir bgm. HÖRETZEdER KuRT begrüßen, der die neuwahl durchführte.

ÖTSV-Union St. Martin: Obmann ELLingER Robert Stellvertreter inZingER Frank

TENNIS: Obmann inZingER Willi Stellvertreter di greil Josef

EHRUNGEN: aiCHingER Manfred wurde mit dem Ehren-abzeichen in gold ausgezeichnet.

TRAININGSLAGER: 21.04. bis 27.04. 2013 in Manguat/Türkei

die FLuTLiCHTanLagE und PLaTZSaniERung werden im Frühjahr in angriff genommen, dem Erfolg steht nichts mehr im Wege!

UTC ST. MARTIN

Sperrer Andreas Schwarz Ernestine

HALLO LIEBE TENNISFREUNDE!

MEISTERSCHAFTSBEGINN: Samstag 4. Mai 2013

Damen: Regionalklasse West (inzinger Elke)

Herren: bezirksklasse West b (Sperrer andreas, MF) 2. Klaase West b (Kühberger Johann, MF) 3. Klasse West b (aichinger david, MF) 3. Klasse West C (inzinger Willi, MF)

Jugend: u16 bezirksklasse (di greil Josef, MF) u12 beziksklasse (Tiepoldt Peter, Jugendwart u. MF)

Mit sportlichem GrußUNION Tennisverein

Holzinger Alois

Die Sparkasse Oberösterreich för­dert diesen ersten Schritt und bietet Kindern bis zum 10. Geburtstag mit dem Sparefroh Sparen 3 %* Zinsen. Es lohnt sich also, kleine Beträge an­zusparen, damit für später eine or­dentliche Summe zusammen kommt. Zusätzlich vermitteln die Sparkassen den Kindern unter www.sparefroh.at spielerisch und kindgerecht wich­tiges Wissen zum Thema Geld. Das 3 %* Sparefroh Sparen gibt es in allen Filialen der Sparkasse Ober­österreich und Infos auch unter www.sparkasse­ooe.at.

* 3 % fixer Zinssatz für Beträge bis 500 Euro, darüber hinaus Basiszins-satz 0,125 % fix. Für alle Kinder bis zum 10. Geburtstag. Je Kind kann nur ein Sparefroh Sparkonto eröffnet wer-den. Stand Jänner 2013.

Rechtzeitig ein gesundes finanzielles Fundament zu schaffen ist wichtig, damit später ein guter Start in die eigenen Finan-zen gelingt.

Ein guter Start mit dem3 %* Sparefroh Sparen

Manfred AichingerLeiter der Filiale St. MartinSparkasse Oberösterreich:"Es lohnt sich bereits klei-ne Beträge anzusparen."

Filiale St. MartinDiesseits 114973 St. Martin Tel.: 05.0100. 44649

Page 8: SPÖ Zeitung St. Martin

Hannesgrub 15GEZ Hannesgrub Nord4910 Ried/Innkreis, Tel. 07752 / 83720

Leoprechting 45

4775 Taufkirchen/Pram

Tel. 07719 / 7280, www.peugeot-buechl.at

Moosstraße 14b

5230 Mattighofen

Tel. 0 77 42 / 48 270

BÜCHLGmbH

PEUGEOT IM INNVIERTEL

BAWAG PSK Filiale 4973 St. Martin

Besuchen Sie unsere BAWAG P.S.K. Filiale in 4973 St. Martin.

Überzeugen Sie sich selbst, ein Beratungstermin bei unserer Kundenberaterin zahlt sich aus.

Silke Briedl Tel. 057767-33420

Konto – Sparen

Veranlagen – Vorsorgen – Absichern Bausparen Finanzieren

in jedem Fall gut beraten

Page 9: SPÖ Zeitung St. Martin

unsere Jahreshauptversammlung fand am 2.2.2013 statt. als Ehrengäste konnte unser OV alois Fuchs bez. Vor. Konsulent Fritz Hoser und den OV der SPÖ Mayr Manfred und die gemeinderäte Mayer Walter und Chris-tine begrüßen.

neue Mitglieder im ausschuß sind Kassierstellvertreter Redhammer andreas und Fischer gerhard (Kontrolle). Wir danken unseren ausscheidenden Funktionären, Ortsvors. Stellvertr. alois Petershofer, Kassierstellvertr. nöbauer Johann und alois Zahrer (Kontrolle) für ihre langjährige Tätigkeit sehr herzlich.Konsulent Fritz Hoser überreichte Herrn Petershofer alo-is als dank und anerkennung für seine Verdienste vom Landesverband des PV OÖ eine urkunde.

Pensionistenverband

am Rosenmontag trafen wir uns zu einem lustigen Faschingsnachmittag im Volksheim. Wir danken der SPÖ St. Martin für die köstlichen Faschingskrapfen.

Fasching

Ehrungen Ehrung von Alois Petershofer Vorsitzender Alois Fuchs gratuliert Rudolf Zahrer (li.) zum 80er

Lustiger Nachmittag im Volksheim Köstl.Faschingskrapfen von der Orts-SPÖ Lustiger Nachmittag im Volksheim

Termine: 6.4. Stammtisch 14.00 uhr 10.4. Sozialsprechtag 16.00 uhr

Jahreshauptversammlung mit Neuwahl

Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft:

10 Jahre Weilhartner Berta 30 Jahre Varga Anna 20 Jahre Lippl Frieda 40 Jahre Auer Elfriede 20 Jahre Zahrer Alois 25 Jahre Ludwig Probst Wir gratulieren: Anna Varga (85) Mall Rosa (86)

Page 10: SPÖ Zeitung St. Martin

Mehr Geld für Pendlerinnen und Pendler

EHV: SPÖ, Foto: Bildagentur Waldhaeusl

Die SPÖ hat erreicht:

www.spoe.at

■  1 Euro pro gefahrenem Kilometer bar auf die Hand - 1 Mio. Menschen profitieren

■  Anteilige Pendlerpauschale für Teilzeitkräfte

■  Höherer Pendlerzuschlag für Geringver-diener (statt max. 251 künftig 400 Euro/Jahr)

■  Öffi-Fahrer: Job-Ticket des Arbeit gebers steuer- und abgabenfrei

Page 11: SPÖ Zeitung St. Martin

Ortspost März/9 INFO Seite 6

Page 12: SPÖ Zeitung St. Martin

Sozialdemokratische ParteiOberösterreich

Foto

: shu

tter

stoc

k.co

m

Wasser ist ein Menschenrecht und deshalb darf es auch in Zukunft nicht in die Hände von privaten Firmen gelangen, die nur auf Profit nicht aber auf Versorgung und Leistbarkeit achten.

Wasserhahn für privateGeschäftemacherei zudrehen!

Höhere Kosten, schlechtere Versorgung - das wären die Auswirkungen einer Privatisierung der Wasserver-sorgung in Österreich. Auch deshalb hat die „Wasserschlacht“ mit Brüssel hohe Wellen geschlagen. So hohe, dass Binnenmarktkommissar Michel Barnier auf Druck der Sozialdemokratie zurückrudern musste.

DER KOMMISSAR GEHT UM! EU-Binnen-marktkommissar Barnier aus Frankreich wollte gegen Widerstand aus Österreich und Deutschland europaweite Ausschrei-bungen erzwingen, wenn die öffentliche Hand Aufträge und Konzessionen bei Was-ser, Abfall, Energie oder Verkehr vergibt. Für seinen Vorschlag einer Konzessionsrichtli-nie hat Ende Jänner der zuständige Aus-schuss im EU-Parlament noch mit 28 zu 10 gestimmt. „In den letzten Wochen haben wir uns darauf konzentriert, die VerterterIn-nen der anderen Länder vor dieser Privati-sierung durch die Hintertür zu warnen. Mit Erfolg. Durch den enormen Druck wird die Abstimmung bis Herbst verschoben und das Wasser wahrscheinlich aus der Richtli-nie herauskommen“, so unser Mann in Brüs-sel, EU-Abgeordneter Josef Weidenholzer.

WASSERRESERVEN VOR GESCHÄFTEMACHERN SCHÜTZENDiskutiert wird im Detail, Unternehmen mit mehreren Geschäftsbereichen (Wasser, Ab-

fall, Energie - wie etwa die Linz AG in Oberös-terreich) von öffentlichen Ausschreibungen auszunehmen und damit sowohl die Versor-gungssicherheit als auch die Preisstabilität in den Gemeinden zu erhalten. „Das ist ein Rie-senerfolg, der einzigartig in der Geschichte der EU wäre. Ohne den Einsatz der Sozialde-mokratie und der Gewerkschaften - von de-nen ja der Widerstand ausgegangen ist - wä-re unser Wasser sang- und klanglos ausver-kauft worden“, so SP-Landesparteivorsitzen-der Josef Ackerl.

GUTE VERSORGUNG ZU FAIREN PREISENÄhnlich sieht es auch der Landesvorsitzen-de des SP-Gemeindevertreterverbands, Bürgermeister Manfred Kalchmair: „Der Wasserwirtschaftsfonds ist leer, die Ge-meinden bekommen keine Darlehen mehr. Das verstärkt die Gefahr, dass internationa-le Konzerne ,helfend´ einspringen und ver-schuldete Kommunen wegen des Spardrucks auf deren Angebote hereinfal-

len.“ Die SPÖ Oberösterreich hat bereits seit letzten Sommer intensiv auf die Gefahren für unser Wasser aufmerksam gemacht. „Bei so einem Thema darf Europa die Menschen nicht verunsichern. Die gute Versorgung mit Wasser zu fairen Preisen muss gesichert bleiben und so wie es jetzt aussieht, findet die Debatte nun doch noch eine gute Auf-lösung“, zeigt sich Weidenholzer zuversicht-lich.

EInLEnKEn DER KOMMISSIOn IM WASSERSTREIT ABSEHBAR

PREISExPLOSIOnEn1997 wurde das Wasser in Potsdam teil-privatisiert, die Gebühren explodierten. 2000 trennte sich die Stadt vom priva-ten Mitgesellschafter, der Ausstieg kos-tete Millionen. Auch Paris vergab die Wasserversor-gung an Private. Der Preis stieg. Bis 2009 um satte 265 Prozent.

info