Top Banner
1 Helmut Preis Diplom-Betriebswirt Diplom-Handelslehrer Helmut Preis Materialwirtschaft und Produktionswirtschaft
67

Materialwirtschaft und Produktionswirtschaft · - 35 % Rabatt 245,00 DM = Zieleinkaufspreis 455,00 DM - 3 % Skonto 13,65 DM = Bareinkaufspreis 441,35 DM + Bezugskosten Frachtkosten

Aug 07, 2019

Download

Documents

leque
Welcome message from author
This document is posted to help you gain knowledge. Please leave a comment to let me know what you think about it! Share it to your friends and learn new things together.
Transcript
Page 1: Materialwirtschaft und Produktionswirtschaft · - 35 % Rabatt 245,00 DM = Zieleinkaufspreis 455,00 DM - 3 % Skonto 13,65 DM = Bareinkaufspreis 441,35 DM + Bezugskosten Frachtkosten

1Helmut Preis

Diplom-BetriebswirtDiplom-Handelslehrer

Helmut Preis

Materialwirtschaftund

Produktionswirtschaft

Page 2: Materialwirtschaft und Produktionswirtschaft · - 35 % Rabatt 245,00 DM = Zieleinkaufspreis 455,00 DM - 3 % Skonto 13,65 DM = Bareinkaufspreis 441,35 DM + Bezugskosten Frachtkosten

2 Helmut Preis

InhaltsverzeichnisEinleitung ...................................................................................................................................... 4

1 Materialwirtschaft ..................................................................................................................... 51.1 Überblick ................................................................................................................................. 51.2 Einkauf (Beschaffung) ............................................................................................................ 61.2.1 Bedarfs- und Beschaffungsplanung ....................................................................................... 61.2.2 Abwicklung des Einkaufs ...................................................................................................... 81.2.2.1 Zustandekommen des Kaufvertrags ................................................................................. 101.2.2.2 Inhalt des Kaufvertrags ..................................................................................................... 101.2.2.3 Störungen bei der Erfüllung des Kaufvertrags ................................................................. 131.1.2.3.1 Lieferungsverzug ........................................................................................................... 141.2.2.3.2 Mangelhafte Lieferung .................................................................................................. 16ÜBUNGSAUFGABEN ................................................................................................................ 18

1.3 Lagerhaltung ......................................................................................................................... 201.3.1 Aufgaben der Lagerhaltung ................................................................................................. 211.3.2 Lagergüter und Lagereinrichtungen .................................................................................... 231.3.3 Lagerstandort und Lagerlayout ............................................................................................ 241.3.3.1 Zentrale oder dezentrale Lagerung ................................................................................... 241.3.3.2 Optimaler Lagerstandort ................................................................................................... 261.3.3.3 Optimales Lagerlayout ..................................................................................................... 27ÜBUNGSAUFGABEN ................................................................................................................ 29

1.4 Lagerüberwachung ............................................................................................................... 301.4.1 Lagerkosten ......................................................................................................................... 301.4.2 Lagerkennzahlen.................................................................................................................. 311.4.2.1 Lagerbestände ................................................................................................................... 311.4.2.1.1 Sicherheitsbestand ......................................................................................................... 321.4.2.1.2 Meldebestand ................................................................................................................. 321.4.2.1.3 Höchstbestand ................................................................................................................ 331.4.2.1.4 Optimale Bestellmenge ................................................................................................. 351.4.2.2 Lagerumschlag.................................................................................................................. 371.4.2.2.1 Durchschnittlicher Lagerbestand ................................................................................... 371.4.2.2.2 Umschlagshäufigkeit ..................................................................................................... 371.4.2.2.3 Durchschnittliche Lagerdauer ........................................................................................ 381.4.2.2.4 Lagerzins ....................................................................................................................... 38ÜBUNGSAUFGABEN ................................................................................................................ 39

GAST
GAST
GAST
GAST
GAST
GAST
GAST
GAST
GAST
GAST
GAST
GAST
GAST
GAST
GAST
GAST
GAST
GAST
GAST
GAST
GAST
GAST
GAST
GAST
GAST
GAST
GAST
GAST
GAST
GAST
GAST
GAST
GAST
GAST
GAST
GAST
GAST
Page 3: Materialwirtschaft und Produktionswirtschaft · - 35 % Rabatt 245,00 DM = Zieleinkaufspreis 455,00 DM - 3 % Skonto 13,65 DM = Bareinkaufspreis 441,35 DM + Bezugskosten Frachtkosten

3Helmut Preis

2 Produktionswirtschaft ............................................................................................................. 412.1 Produktionsbegriff ............................................................................................................... 412.2 Produktionsfaktoren ............................................................................................................ 422.3 Produktionsprogramm ........................................................................................................ 462.3.1 Produktfeld .......................................................................................................................... 462.3.2 Programmbreite ................................................................................................................... 462.3.3 Programmtiefe ..................................................................................................................... 47ÜBUNGSAUFGABEN ................................................................................................................ 48

2.4 Produktionsverfahren (Fertigungsverfahren) ................................................................... 502.4.1 Fertigungsarten .................................................................................................................... 512.4.1.1 Einzelfertigung ................................................................................................................. 512.4.1.2 Serienfertigung ................................................................................................................. 522.4.1.3 Sortenfertigung ................................................................................................................. 532.4.1.4 Massenfertigung ............................................................................................................... 532.4.2 Fertigungstypen ................................................................................................................... 542.4.2.1 Werkstattfertigung ............................................................................................................ 542.4.2.2 Fließfertigung ................................................................................................................... 552.4.2.3 Gruppenfertigung ............................................................................................................. 562.4.3 Fertigungstechniken ............................................................................................................ 57ÜBUNGSAUFGABEN ................................................................................................................ 61

2.5 Produktions- und Kostentheorie ......................................................................................... 622.5.1 Produktionstheorie ............................................................................................................... 632.5.1.1 Produktionsfunktionen ..................................................................................................... 632.5.1.1.1 Produktionsfunktion vom Typ A................................................................................... 642.5.1.1.2 Produktionsfunktion vom Typ B................................................................................... 652.5.2 Kostentheorie ....................................................................................................................... 672.5.2.1 Kostenfunktionen ............................................................................................................. 672.5.2.2 Anpassung an veränderte Beschäftigungslagen ............................................................... 68ÜBUNGSAUFGABEN ................................................................................................................ 71

LÖSUNGEN ZU DEN ÜBUNGSAUFGABEN ....................................................................... 72

LITERATURVERZEICHNIS .................................................................................................. 77SACHWORTVERZEICHNIS ......................................................................................................

Page 4: Materialwirtschaft und Produktionswirtschaft · - 35 % Rabatt 245,00 DM = Zieleinkaufspreis 455,00 DM - 3 % Skonto 13,65 DM = Bareinkaufspreis 441,35 DM + Bezugskosten Frachtkosten

4 Helmut Preis

EINLEITUNG

Hallo,

ich freue mich, daß Sie sich mir anvertrauen, um die betrieblichen Funktionsbereiche„Materialwirtschaft“ und „Produktionswirtschaft“ näher kennenzulernen.

Im Rahmen der Materialwirtschaft wenden wir uns den Themenkomplexen der „Beschaffung“,„Lagerhaltung“ und „Lagerüberwachung“ zu.

Bei der Produktionswirtschaft werden uns neben den „Produktionsfaktoren“ und dem„Produktionsprogramm“ vor allem die „Produktionsverfahren (Fertigungsverfahren)“interessieren, bevor wir uns letztlich der „Produktions- und Kostentheorie“ widmen werden.

Dies kann selbstverständlich nur ein grober Überblick über den Inhalt des vorliegendenStudienbriefes sein.

Ich möchte Sie nun aber nicht mehr länger davon abhalten, sich mit den Details dieser Materie zubeschäftigen.

Auf geht’s!

Page 5: Materialwirtschaft und Produktionswirtschaft · - 35 % Rabatt 245,00 DM = Zieleinkaufspreis 455,00 DM - 3 % Skonto 13,65 DM = Bareinkaufspreis 441,35 DM + Bezugskosten Frachtkosten

5Helmut Preis

1 MATERIALWIRTSCHAFT

Sie können nach dieser Lerneinheit

• die Materialwirtschaft gliedern in die Teilbereiche Beschaffung, Lagerung undVerteilung;

• die Arten der Beschaffungsplanung (Einzelbeschaffung, produktionssynchroneBeschaffung, Vorratsbeschaffung) erklären;

• die Abwicklung des Einkaufs praxisnah schildern;

• angeben, wie ein wirksamer Kaufvertrag zustande kommt und was er beinhaltet;

• die Rechte und Pflichten der Vertragspartner bei Kaufvertragsstörungen(hier: Lieferungsverzug, mangelhafte Lieferung) erläutern.

1.1 ÜBERBLICK

Die Materialwirtschaft umfaßt die• Beschaffung,• Lagerung und• Verteilungvon Materialien (Werkstoffen).

Beschaffung Lagerung Verteilung

MATERIALWIRTSCHAFT

Bild 1.1: Teilbereiche der Materialwirtschaft

Page 6: Materialwirtschaft und Produktionswirtschaft · - 35 % Rabatt 245,00 DM = Zieleinkaufspreis 455,00 DM - 3 % Skonto 13,65 DM = Bareinkaufspreis 441,35 DM + Bezugskosten Frachtkosten

6 Helmut Preis

1.2 EINKAUF (BESCHAFFUNG)

1.2.1 BEDARFS- UND BESCHAFFUNGSPLANUNG

Bevor Materialien (z. B. Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe, Fertigteile, Reparaturmaterial) beschafftwerden, muß zunächst der Bedarf ermittelt werden.

Die Bedarfsplanung ergibt sich im Fertigungsbetrieb aus der Fertigungsplanung.

Betriebe mit Massen-, Sorten- oder Serienfertigung planen den Bedarf anhand des erwartetenAbsatzes in Abhängigkeit von der verfügbaren Kapazität. Je einfacher das Produktionsprogrammaufgebaut ist, desto einfacher gestaltet sich die Bedarfsplanung. Deshalb bemühen sich dieUnternehmen, die Fertigung mit einer möglichst geringen Anzahl von Materialien, Teilen usw.zu gestalten.

Betriebe mit Einzelfertigung arbeiten meistens im Kundenauftrag. Die Bedarfsplanung istschwieriger als bei den oben beschriebenen Unternehmen. Und zwar deshalb, weil die benötigtenMengen nur schwer abzuschätzen sind.

Die Bedarfsplanung wird in der Industrie anhand von Stücklisten vorgenommen. Sie enthält allefür ein Produkt oder einen Auftrag notwendigen Teile.

In Handelsbetrieben wird der Bedarf anhand des erwarteten Absatzes geplant. Der erwarteteAbsatz kann wie folgt geschätzt werden:• auf der Basis von Vergangenheitswerten,• anhand von Marktuntersuchungen,• aufgrund der Einschätzung von Zukunftschancen usw.

Die Bedarfsplanung muß sich neben dem mengenmäßigen Aspekt auch mit der zeitlichen Vertei-lung des Bedarfs beschäftigen.

Für einen Autozubehörhändler ist es wichtig, Nebellampen im Frühjahr und im Herbst in großerStückzahl vorrätig zu haben. Und nicht beispielsweise im Sommer. Die Bedarfsplanung bildetdie Grundlage für die Beschaffungsplanung.

Page 7: Materialwirtschaft und Produktionswirtschaft · - 35 % Rabatt 245,00 DM = Zieleinkaufspreis 455,00 DM - 3 % Skonto 13,65 DM = Bareinkaufspreis 441,35 DM + Bezugskosten Frachtkosten

7Helmut Preis

Die Beschaffungsplanung legt u. a. fest, wann die benötigten Materialien im Unternehmenverfügbar sein müssen.

Wir unterscheiden:

Bild 1.2: Teilbereiche der Beschaffungsplanung

Bei der Einzelbeschaffung werden jeweils nur die Materialien beschafft, die aktuell benötigtwerden. Dies ist häufig bei Handwerksbetrieben der Fall.

Eine Lagerhaltung ist nicht oder nur in geringem Umfang erforderlich.

Bei der produktionssynchronen Beschaffung ist in der reinen Form ebenfalls keine Lagerhal-tung nötig.

Produktionssynchrone Beschaffung bedeutet, daß die Materialien genau in dem Moment zurVerfügung stehen, in dem sie benötigt werden.

Beispiel 1.1:

Ein Automobilunternehmen schließt einen Liefervertrag mit einem Sitzhersteller ab. DieserVertrag beinhaltet, daß die Sitze direkt in die Fertigungshalle geliefert werden, und zwar zeit-genau im Montagetakt und in der richtigen Ausführung (Just-in-time-Produktion).

Das setzt natürlich eine exakte Abstimmung der Produktionspläne beider Unternehmen voraus.

Lassen sich die Zeitpunkte von Materialbeschaffung und Materialverbrauch nicht exakt aufein-ander abstimmen, ist eine Vorratsbeschaffung erforderlich. Das bedeutet, daß Lagerhaltungbetrieben werden muß.

Je höher die Risiken im Beschaffungsbereich sind, desto eher wird eine Vorratshaltung nötig, umdie Fertigung nicht zu gefährden.

Einzelbeschaffung produktionssynchroneBeschaffung

Vorrats-beschaffung

BESCHAFFUNGSPLANUNG

Page 8: Materialwirtschaft und Produktionswirtschaft · - 35 % Rabatt 245,00 DM = Zieleinkaufspreis 455,00 DM - 3 % Skonto 13,65 DM = Bareinkaufspreis 441,35 DM + Bezugskosten Frachtkosten

8 Helmut Preis

1.2.2 ABWICKLUNG DES EINKAUFS

Der Beschaffungsvorgang wird von der Bedarfsäußerung ausgelöst und zieht sich über dieAnfragetätigkeit, die Angebotsbearbeitung einschließlich Liefererauswahl über die Bestellungund deren Bestätitigung bis zur Termin-, Wareneingangs- und Rechnungskontrolle.

Die Anfragetätigkeit des Einkaufs basiert auf der Bedarfsmeldung. Deshalb muß der zuständigeEinkaufssachbearbeiter rechtzeitig und vollständig von allen Stellen des Unternehmens über denBedarf unterrichtet werden, z. B. mittels eines Bedarfsmelde-Formulars.

Angebote werden im allgemeinen durch eine rechtlich unverbindliche Anfrage eingeholt, umzusätzliche Informationen etwa für die Planungs- und Entwicklungsabteilung zu sammeln,die bisherigen Einkaufsunterlagen zu überprüfen oder zu ergänzen (Beschaffungs-

marktforschung),den günstigsten Lieferer bei vorhandener Bedarfsmeldung zu ermitteln (häufigster Fall).

In der Regel muß der Einkaufssachbearbeiter zu diesem Zweck über aussagekräftige und verläß-liche Bezugsquellenverzeichnisse verfügen können, wie z. B.:• Adreßbücher. Einschlägige Branchen-Adreßbücher in neuesten Auflagen gehören an jeden

Einkäufer-Arbeitsplatz.• Lieferantenkartei über Lieferanten, mit denen wiederkehrende Geschäftsbeziehungen beste-

hen; sie muß detaillierte und gründlich recherchierte Auskünfte über die Leistungsfähigkeitder Lieferer enthalten, da sie eine wichtige Grundlage für Vertragsabschlußverhandlungenbildet.

• Artikel- bzw. Warenkartei informiert über die möglichen Lieferer, Preise und Konditionen;die Angaben sind regelmäßig kritisch zu überprüfen.

• Preiskartei der aktuellsten Preise einschließlich einer Übersicht der möglichen Alternativen.

Aus zeitlichen Gründen ist schließlich schon in dieser Phase der Beschaffungsanbahnung daraufzu achten, daß die erbetenen Angebote auch termingerecht eingehen, da sonst bereits zu diesemfrühen Zeitpunkt Verzögerungen hingenommen werden müssen, die später kaum noch oder nurnocht mit großem Einsatz und Aufwand aufzuholen sind.

Angebote sind grundsätzlich rechtlich bindende Willenserklärungen des Lieferanten. Sie verlie-ren nur dann ihre Rechtsverbindlichkeit, wenn sie explizit für unverbindlich erklärt worden sind(z. B. „Wir bieten freibleibend an.“). Hinsichtlich der Dauer der Rechtsverbindlichkeit ist weiter-hin zu unterscheiden zwischen:• mündlich abgegebenen Angeboten, die nur so lange gültig sind, wie das Gespräch (unter vier

Augen oder per Telefon) dauert;• schriftlich abgegebenen Angeboten, die so lange gültig sind, wie es im allgemeinen dauert,

um unter normalen Bedingungen schriftlich reagieren zu können (z. B. in Deutschland 8 - 10Tage);

• Angebote mit einer ausdrücklich angegebenen längeren oder kürzeren Bindungsfrist (z. B.„Wir bieten für das nächste Quartal an.“ oder „Wir bieten noch diese Woche an.“).

Unter Berücksichtung dieser zeitlichen Rahmenbedingungen hat der Einkaufssachbearbeiter alleeingegangenen Angebote kritisch zu prüfen und zu vergleichen.

Page 9: Materialwirtschaft und Produktionswirtschaft · - 35 % Rabatt 245,00 DM = Zieleinkaufspreis 455,00 DM - 3 % Skonto 13,65 DM = Bareinkaufspreis 441,35 DM + Bezugskosten Frachtkosten

9Helmut Preis

Bevor die Angebote gründlich analysiert werden, sind sie zunächst mit den einzelnen Anfrage-aspekten zu vergleichen (formelle Angebotsprüfung), insbesondere ob• die angebotenen den angefragten Mengen, Preisen, Qualitäten und Lieferzeiten sowie• die Verkaufskonditionen des Lieferers den Einkaufskonditionen des Interessenten entspre-

chen.

Erst wenn diese Fragen geklärt sind - u. U. sind noch Rückfragen erforderlich -, kann die Aus-wahl des günstigsten Lieferanten beginnen.

Der formellen folgt die materielle Angebotsprüfung in Form einer gründlichen Analyse allerbei der Liefererauswahl mitentscheidenden Faktoren, wie z. B.:• Preis, Preisbasis (Festpreise, evtl. Inflationsausgleich), Mindermengengrenzuschläge, Rabatte,

Boni, Zahlungsbedingungen (Skonti, Zahlungsziel) usw.;• Qualität und Leistungen;• Lieferzeit (je länger die Lieferfrist, desto höher das Beschaffungsrisiko), Terminzusage und

Termintreue, Akzeptanz einer Konventionalstrafe;• Serviceleistungen (Kundendienst, technische Beratung, Ersatzteillagerhaltung usw.);• Standort des Lieferers (je größer die Entfernung, desto höher das Transportrisiko).

Alle eingegangenen Angebote müssen auf eine einheitliche Preisbasis - etwa frei Haus oder abWerk - umgerechnet werden, damit sie sinnvoll miteinander verglichen werden können. Manerreicht dies mit einem weithin geläufigen Kalkulationsschema unter Berücksichtigung allerBezugs- und Bezugsnebenkosten, Rabatte und Zahlungsvergünstigungen:

Tabelle 1.1: Kalkulationsschema

Auf der Grundlage der formellen und materiellen Angebotsanalyse wird der Vergleich derverschiedenen eingegangenen Angebote vorgenommen.Dazu gibt es zahlreiche Vordrucke, in letzter Zeit hat sich jedoch mehr und mehr der Angebots-

KALKULATIONSSCHEMA

Listenpreis je Einheit 700,00 DM - 35 % Rabatt 245,00 DM = Zieleinkaufspreis 455,00 DM - 3 % Skonto 13,65 DM = Bareinkaufspreis 441,35 DM + Bezugskosten

Frachtkosten 26,00 DM Verpackung 11,00 DM Zölle, Gebühren 42,00 DM Transportversicherung 13,00 DM

= Einstandspreis 533,35 DM

Page 10: Materialwirtschaft und Produktionswirtschaft · - 35 % Rabatt 245,00 DM = Zieleinkaufspreis 455,00 DM - 3 % Skonto 13,65 DM = Bareinkaufspreis 441,35 DM + Bezugskosten Frachtkosten

10 Helmut Preis

ANGEBOTSVERGLEICH LIEFERER 1 LIEFERER 2

Listeneinkaufspreis 1.111,00 DM 1.156,00 DM - Lieferer-Rabatt 10% 111,10 DM 15% 173,40 DM = Zieleinkaufspreis 999,90 DM 982,60 DM - Lieferer-Skonto 2% 20,00 DM 3% 29,48 DM = Bareinkaufspreis 979,90 DM 953,12 DM + Bezugskosten 4,96 DM 5,12 DM = Einstandspreis (Bezugspreis) 984,86 DM 958,24 DM

ergleich mit Hilfe dafür besonders geeigneter EDV-Programme durchgesetzt.Mit relativ geringem Arbeitsaufwand ist es beispielsweise möglich, mit Tabellenkalkulations-Software (z. B. Microsoft Excel, Quattro Pro, Lotus 1-2-3) selbstrechnende Tabellen zu konstru-ieren, die aufgrund der eingegebenen rechnerischen Verknüpfung der Kalkulationsfelder unmit-telbar die neuen Ergebnisse auswerfen. Gibt man also die jeweiligen Werte der verschiedenenLieferanten ein, erhält man umgehend die verschiedenen Einstandpreise und kann nach einemVergleich den preisgünstigsten Anbieter auswählen.

Tabelle 1.2: Angebotsvergleich

Sprechen nicht andere „nichtpreisliche“ Faktoren (Warenqualität, Lieferzeit u. ä.) dagegen, wirdman unter ökonomischen Gesichtspunkten dem einstandspreisgünstigsten Anbieter den Zuschlagerteilen.

1.2.2.1 ZUSTANDEKOMMEN DES KAUFVERTRAGS

Ein Kaufvertrag ist ein zweiseitiges Rechtsgeschäft, bei dem die beiden erforderlichen Willens-erklärungen inhaltlich übereinstimmen müssen. Liegt nun ein bindendes Angebot eines Lieferersvor, so genügt eine rechtzeitige inhaltlich gleiche Bestellung, um den Kaufvertrag zu beschlie-ßen.

Bindendes Angebot + Bestellung = Kaufvertragsabschluß

Nimmt der Käufer eine Bestellung vor, die sich inhaltlich nicht mit dem Angebot des Lieferantendeckt oder ohne daß ein verbindliches Angebot vorliegt, so ist diese Bestellung die erste Willens-erklärung, der zum Abschluß eines Kaufvertrages unbedingt die zweite Willenserklärung desLieferanten folgen muß, damit der Vertrag zustande kommen kann. Diese zweite Willenserklä-rung kann erfolgen durch eine „Auftrags-“ oder „Bestellbestätigung“ oder durch die Lieferungder bestellten Ware (Willenserklärung durch schlüssiges Handeln!).

Bestellung + Bestätigung/Lieferung = Kaufvertragsabschluß

1.2.2.2 INHALT DES KAUFVERTRAGS

Bestellungen werden rechtlich wirksam, wenn sie beim Empfänger eingegangen sind. Sie sind ankeine Form gebunden, allerdings sollten sie schriftlich erfolgen, da nur so gewährleistet ist, daß• der Inhalt der Bestellung sicher, zweifelsfrei und juristisch beweisbar übermittelt wird;• alle davon tangierten betrieblichen Stellen umgehend und ausführlich unterrichtet werden;• im Einkauf aussagefähige Unterlagen für evtl. Rückfragen zurückbleiben.

Page 11: Materialwirtschaft und Produktionswirtschaft · - 35 % Rabatt 245,00 DM = Zieleinkaufspreis 455,00 DM - 3 % Skonto 13,65 DM = Bareinkaufspreis 441,35 DM + Bezugskosten Frachtkosten

11Helmut Preis

Zur Erfüllung dieser Anforderungen müssen Bestellungen klar, eindeutig und vollständig formu-liert werden. Es empfiehlt sich hier der Einsatz von Bestellformularen, auf denen allgemeineVorschriften wie Zahlungs- und Lieferkonditionen, Erfüllungsort und Gerichtsstand sowie evtl.Maßnahmen gegen Vertragsstörungen bereits vorgedruckt sind. Die eigentliche Arbeit reduziertsich dann auf die Eintragung der auftragsspezifischen Bestelldaten, wie z. B.:• Bestellnummer• genaue Bezeichnung der Kaufsache, möglichst mit Artikel- oder Materialnummer• Qualitätsangaben, Hinweise auf zugesicherte Eigenschaften• Bestellmenge, u. U. in handelsüblichen Verpackungseinheiten• Preise pro Mengeneinheit und Gesamtpreis• Preiszu- und -abschläge (Rabatt, Versandkosten usw.)• Lieferzeit (Frist, möglichst kalendermäßig genau bestimmbar; evtl. Fixkauf mit festem Liefer-

termin u. ä.).

Neben diesen - von Bestellung zu Bestellung neu zu überdenkenden Vertragsregelungen - sindauch Abschlüsse denkbar, die eine längerfristige Bindung der Vertragspartner begründen,wie z. B.:

• Rahmenvertrag

Ein Rahmenvertrag regelt die Rahmenbedingungen, innerhalb deren die Geschäfts abgewik-kelt werden sollen; die möglicherweise zu veräußernde Menge und die konkreten Preisegehören nicht dazu. Auf diese Weise können längerfristig vereinbarte Konditionen dieBeschaffungsplanung und -abwicklung auf eine konstante stetige Basis stellen.

• Kauf auf Abruf

Beim Kauf auf Abruf werden bis auf die Lieferzeit alle anderen Vertragsteile vorher geregelt.Offen bleibt also nur, wann welche Mengen geliefert werden sollen. Das hat für den Käuferden Vorteil, daß- die Versorgung des Betriebes gesichert wird,- ein mengenorientierter Preis (Mengenrabatt!) erzielt wird,- die Lagerhaltungskosten und das Lagerrisiko auf den Lieferer abgewälzt werden.

Als Gegenleistung ist allerdings mit einem verhältnismäßig höheren Preis pro Mengeneinheitgegenüber anderen Vertragsformen zu rechnen.

• Sukzessivlieferungsvertrag

In Abänderung des Kaufvertrags auf Abruf werden hier Teillieferungen (i. d. R. zu gleichenMengen) zu fest vereinbarten Terminen geregelt. Voraussetzung seitens des Käufers ist natür-lich eine genaue Bedarfsplanung, z. B. bei Großserienfertigung.

• Spezifikationskauf

Bei Vertragsabschluß werden bestimmte Materialmengen und -gattungen festgelegt, diespezielle Materialart (= Spezifikation) wird erst nach Vertragsabschluß - innerhalb einervereinbarten Frist - von Fall zu Fall bestimmt. Solche Verträge findet man vor allem in Indu-strieunternehmen mit Einzel- und Auftragsfertigung.

Page 12: Materialwirtschaft und Produktionswirtschaft · - 35 % Rabatt 245,00 DM = Zieleinkaufspreis 455,00 DM - 3 % Skonto 13,65 DM = Bareinkaufspreis 441,35 DM + Bezugskosten Frachtkosten

12 Helmut Preis

Im allgemeinen reagiert der Lieferer auf den Erhalt einer Bestellung mit einer Bestell- bzw.Auftragsbestätigung. Lag der Bestellung kein verbindliches Angebot zugrunde, so stellt dieseBestätigung die für den Vertragsabschluß zwingend erforderliche zweite Willenserklärung dar.Andernfalls bietet sie lediglich eine zusätzliche Sicherheit durch die so erzeugte Gewißheit, daßdie Bestellung auch angekommen ist und akzeptiert wird.

Die einwandfreie Abwicklung der Bestellung hinsichtlich aller vertraglich vereinbarten Bestand-teile ist vor allem während der Lieferfrist, bei der Warenannahme und beim Rechnungseingangzu kontrollieren.

Die Terminüberwachung hat dafür zu sorgen, daß der Lieferant seine Lieferfrist einhält unddaß bei zu erwartenden Lieferstörungen frühzeitig gegengesteuert werden kann, indem derLieferer früh genug unter Druck gesetzt wird, seine vertraglichen Pflichten zu erfüllen, oder nachAlternativen Ausschau gehalten wird.

Angesichts der hohen Risiken, die sich aus einer Versorgungsverzögerung ergeben können, kannes möglicherweise zweckmäßig sein, bereits vor Ablauf der Lieferfrist auf die Fälligkeit derLieferung hinzuweisen.

Dazu stehen verschiedene Organisationsmodelle zur Verfügung:

• Der Einkaufssachbearbeiter selbst überwacht die fristgemäße Lieferung mit Hilfe seinesTerminkalenders, mit den Bestellkopien oder mit entsprechenden Kennzeichnungen in seinenArtikel- und Lieferantenkarteikarten.

• Eine spezielle Terminüberwachungsstelle im Unternehmen kontrolliert mit den Bestellkopienoder aber mit besonderen Kontrollkarten und -mappen die Fristen.

• Bei EDV-unterstützter Material- oder Lagerwirtschaft bieten die benutzten Programme i. d. R.entsprechende Überwachungsfunktionen, die bei entsprechender Installation rechtzeitig Listender fälligen Posten ausgeben.

Alle im Unternehmen eintreffenden Lieferungen sind unverzüglich zu erfassen, sorgfältig aufihre Richtigkeit zu überprüfen und ihr Eingang der Einkaufsabteilung bzw. der - falls vorhanden- Terminüberwachungsstelle einschließlich eventueller Beanstandungen zu melden.

In Anwesenheit des Überbringers wird die Lieferung mit Hilfe der Begleitpapiere (Lieferschein,Frachtbrief u. ä.) daraufhin überprüft, ob sie mit der Bestellung (Vergleich mit einerBestellkopie) übereinstimmt.

Ergeben sich Widersprüche oder sind Transportschäden erkennbar, ist mit den betreffendenEinkaufstellen über das weitere Vorgehen zu beraten.

Durch Zählen, Messen oder Wägen des Wareneingangs wird geprüft, ob die auf den Begleit- undBestellpapieren angegebenen Größen eingehalten wurden. Bei relevanten Abweichungen istzusammen mit den zuständigen Einkaufstellen zu entscheiden, ob Nachlieferung verlangt oderdie Annahme verweigert werden soll.

Page 13: Materialwirtschaft und Produktionswirtschaft · - 35 % Rabatt 245,00 DM = Zieleinkaufspreis 455,00 DM - 3 % Skonto 13,65 DM = Bareinkaufspreis 441,35 DM + Bezugskosten Frachtkosten

13Helmut Preis

Da Qualitätsmängel in der eigenen Fertigung oder Auslieferung auch auf qualitativ mangelhafteBeschaffungen zurückgehen kann, ist bei der Güteprüfung des Wareneingangs besondere Sorg-falt angebracht. Angesichts der bei einer totalen Prüfung aller eingehenden Lieferungen zuerwartenden hohen Kosten kann im allgemeinen nur stichprobenartig kontrolliert werden.

Werden Mängel festgestellt, muß der Lieferer unverzüglich benachrichtigt werden (Mängelrü-ge!). Dies ist um so wichtiger, als bei sog. „offenen“ Mängeln, die unter normalen Umständenund sorgfältiger Kontrolle sofort ins Auge springen müßten, alle Rechte des Käufers verlorenge-hen, wenn er nicht umgehend reklamiert. Lediglich bei sog. „versteckten“ Mängeln, die z. B. erstbei der Nutzung des gelieferten Gegenstandes erkennbar werden, erlaubt der Gesetzgeber eineRügefrist von sechs Monaten, allerdings unmittelbar nach Entdecken des Mangels.

Die Ergebnisse der Wareneingangsprüfung sollten auf einem speziellen Formular, z. B. einerWareneingangsmeldung, festgehalten und zusammen mit den anderen bis dahin angehäuftenUnterlagen an die noch folgenden Bearbeitungsstellen weitergereicht werden.

Die eingehenden Rechnungen müssen mit Hilfe aller erforderlichen Betriebsunterlagen, wie z. B.Bestellkopie, Lieferschein, Wareneingangsmeldung mit evtl. Mängelbericht usw., sachlich undrechnerisch überprüft werden.

Inhaltlich ist zu prüfen, ob• die berechneten Mengen mit den bestellten und gelieferten Mengen übereinstimmen;• der Preis je Mengeneinheit den Vereinbarungen entspricht;• Zahlungsziel und Skontoregelung stimmen;• Fracht-, Verpackungs- und sonstige Kosten sich mit den Vertragsbestimmungen decken.

Bei der formellen rechnerischen Überprüfung werden die in der Rechnung enthaltenen Rechen-vorgänge nachvollzogen und ggfs. korrigiert.

Das Prüfungsergebnis kann beispielsweise mit Hilfe eines Stempels auf der Rechnung ausgewie-sen werden. Nur solche Rechnungen, die sachlich und rechnerisch einwandfrei sind, können andie Buchhaltung zur zahlenmäßigen Erfassung und eventuellen Bezahlung weitergeleitet werden.Dabei ist immer zu prüfen, ob sich die Inanspruchnahme des vereinbarten Skonto rentiert. Auchaus diesem Grunde muß die Rechnungsprüfung sofort erfolgen, um nicht die Möglichkeit desSkontoabzugs von vorne herein zu verlieren.

1.2.2.3 STÖRUNGEN BEI DER ERFÜLLUNG DES KAUFVERTRAGS

Aus einem abgeschlossenen Kaufvertrag ergeben sich für beide Seiten Rechte und Pflichten.Erfüllt ein Vertragspartner eine oder mehrere seiner Pflichten nicht, spricht man vonKaufvertragsstörungen.

So verpflichtet sich der Käufer i. d. R. dazu, die gelieferten Waren anzunehmen und den verein-barten Kaufpreis fristgemäß zu bezahlen. Dementsprechend können als Störungen auftreten:• der Annahmeverzug (der Käufer nimmt die fristgemäß gelieferte Ware nicht an),• der Zahlungsverzug (der Käufer zahlt den Kaufpreis nicht fristgerecht).

Page 14: Materialwirtschaft und Produktionswirtschaft · - 35 % Rabatt 245,00 DM = Zieleinkaufspreis 455,00 DM - 3 % Skonto 13,65 DM = Bareinkaufspreis 441,35 DM + Bezugskosten Frachtkosten

14 Helmut Preis

Der Verkäufer wiederum verpflichtet sich im allgemeinen, die bestellte Ware ordnungsgemäßund fristgerecht zu liefern und die Zahlung des Kaufpreises anzunehmen. Da letzteres kaum zuSchwierigkeiten führen wird, bleiben als weitere mögliche Vertragsstörungen:• der Lieferungsverzug (die Ware wird nicht fristgemäß geliefert),• die fehlerhafte Lieferung (die Lieferung enthält diverse Mängel).

Aus der Sicht des Beschaffungswesens spielen insbesondere der Lieferungsverzug und diefehlerhafte Lieferung eine Rolle, weshalb sie nachfolgend näher erläutert werden.

1.1.2.3.1 LIEFERUNGSVERZUG

Ein rechtsgültig abgeschlossener Kaufvertrag verpflichtet den Lieferer, fristgerecht zu liefern.Kommt er dieser Verpflichtung schuldhaft oder nicht rechtzeitig nach, gerät er in Lieferungs-verzug, wenn folgende Voraussetzungen gegeben sind:

• Der Verkäufer verzögert oder unterläßt die Lieferung schuldhaft, d. h. vorsätzlich oder fahr-lässig; höhere Gewalt, wie Streiks oder Unwetter, stellen kein Verschulden dar! Vorsätzlichhandelt, wer absichtlich eine Handlung vollzieht und den Eintritt des Schadens voraussieht;fahrlässig handelt, wer die den Umständen nach angemessene Sorgfalt außer acht läßt.

• Die Lieferung muß nach Fälligkeit, d. h. nach Ablauf der vertraglich vereinbarten Lieferfrist,durch eine Mahnung angefordert werden. Der Lieferungsverzug setzt erst nach Ablauf einerdabei ausgesprochenen angemessenen Nachfrist ein.

Bild 1.3: Voraussetzungen des Lieferungsverzugs

Eine Mahnung ist nicht erforderlich, wenn der Liefertermin von beiden Seiten kalendermäßigeindeutig bestimmbar ist, wie z. LB. „Lieferung am 1. August“ oder „Lieferung Ende Septem-ber“. Hier wird der Lieferer gewissermaßen durch den Kalender gemahnt. Dies gilt allerdingsnicht bei Vereinbarungen, wie z. B. „Lieferung erfolgt innerhalb von 14 Tagen“, da für beideSeiten nicht eindeutig klar ist, wann die 14 Tage vorüber sind.

Die gleichen Bestimmungen treffen auf den sog. „Fixkauf“ zu, bei dem der Lieferungsterminvon so entscheidender Bedeutung ist, daß mit seiner Einhaltung das Geschäft steht oder fällt, wiez. B. die Lieferung des Brautkleides zur Hochzeit. Ist dafür vereinbart worden „Lieferung zum31. Oktober fest (fix)“, so tritt der Lieferungsverzug unverzüglich nach Ablauf des Fälligkeitster-mins ein.

Fälligkeit Verschulden Mahnung

LIEFERUNGSVERZUG- Voraussetzungen -

Page 15: Materialwirtschaft und Produktionswirtschaft · - 35 % Rabatt 245,00 DM = Zieleinkaufspreis 455,00 DM - 3 % Skonto 13,65 DM = Bareinkaufspreis 441,35 DM + Bezugskosten Frachtkosten

15Helmut Preis

Da der Fixkauf im Geschäftsleben relativ selten vorkommt und oft auf eine juristisch ausgefeilteFälligkeitsangabe verzichtet wird - Formulierungen wie „Lieferung in 2 Wochen“u. ä. sind an der Tagesordnung -, tritt der Lieferungsverzug meistens erst nach Mahnung undFristablauf ein. Es empfiehlt sich, in diese Mahnung auch bereits die Rechte aufzunehmen, dieman als Käufer bei weiterhin ausbleibender Lieferung in Anspruch zu nehmen gedenkt. FolgendeOptionen bietet das Gesetz:

• Der Käufer verlangt die Lieferung, da beispielsweise kein anderer Lieferant verfügbar ist(Monopol).

• Der Käufer verlangt die Lieferung und fordert Schadenersatz wegen verspäteter Lieferung,wenn ein Verzögerungsschaden nachgewiesen werden kann, z. B. Stillstand der Produktiondurch Versorgungsengpaß.

• Der Käufer lehnt die Lieferung ab und tritt vom Vertrag zurück; dies muß jedoch in der vor-hergehenden Mahnung angedroht und die Nachfrist abgewartet werden. Das bietet sich z. B.an, wenn inzwischen die Preise gesunken oder ein günstigeres Angebot vorliegt.

• Der Käufer lehnt die Lieferung ab und verlangt Schadenersatz wegen Nichterfüllung; auchhier muß die Nachfrist abgewartet werden. Der Käufer kann die benötigte Ware bei einemanderen Lieferer beziehen und die eventuell durch einen höheren Kaufpreis entstehendenMehrausgaben dem an Verzug erratenen Lieferer berechnen (Deckungskauf!),

Bild 1.4: Rechte des Käufers beim Lieferungsverzug

Beim Fixkauf unter Kaufleuten im Sinne des HGB (Vollkaufleute mit Eintragung ins Handels-register) kann der Käufer bei Überschreiten des Fixtermins sofort vom Vertrag zurücktreten,ohne daß ein Verschulden des Verkäufers nachzuweisen wäre. Verlangt er darüber hinaus auchnoch Schadenersatz wegen Nichterfüllung, muß allerdings doch ein Verschulden des Lieferersvorliegen.

Lieferungverlangen

Lieferungund

Schadenersatzverlangen

ohne Nachfristsetzung

Lieferungablehnen

Lieferung ablehnenund

Schadenersatzverlangen

mit Nachfristsetzung

LIEFERUNGSVERZUG- Rechte des Käufers -

Page 16: Materialwirtschaft und Produktionswirtschaft · - 35 % Rabatt 245,00 DM = Zieleinkaufspreis 455,00 DM - 3 % Skonto 13,65 DM = Bareinkaufspreis 441,35 DM + Bezugskosten Frachtkosten

16 Helmut Preis

offeneMängel

versteckteMängel

arglistig verschwiegeneMängel

MÄNGEL- Erkennbarkeit -

1.2.2.3.2 MANGELHAFTE LIEFERUNG

Eine der häufigsten Vertragsstörungen ist die fehlerhafte Lieferung, indem falsche Ware oderfalsche Mengen oder sogar beschädigte oder funktionsuntüchtige Güter geschickt werden. Gele-gentlich stellen sich die Mängel erst beim Gebrauch heraus. Insbesondere beim sog. „zweiseiti-gen Handelskauf“ unter Vollkaufleuten nach HGB hat der Käufer die eingehenden Güter unver-züglich, d. h. ohne schuldhaftes Verzögern, zu prüfen und gegebenenfalls Mängel zu rügen.Dadurch können folgende Mängel festgestellt werden:

• Mängel in der Art, z. B. falsche Ware (Stock- statt Taschenschirme);• Mängel in der Qualität, z. B. Fehlen bestimmter Eigenschaften (Stoff mit einfachem statt

doppel gezwirntem Faden);• Mängel in der Beschaffenheit, z. B. verdorbene, beschädigte Ware, falsche oder fehlerhafte

Warenverpackung;• Mängel in der Menge , z. B. zu viel Ware; zu wenig gelieferte Ware gilt als Teil-Lieferungs-

verzug.

Bild 1.5: Arten von Mängel

Nach der Erkennbarkeit der Mängel unterscheiden wir:• offene Mängel, die ohne weiteres sofort erkennbar sind, z. B. Kratzer in einem Möbelstück;• versteckte Mängel, die i. d. R. erst später sichtbar oder bemerkbar werden, z. B. verdorbene

Konserven, Materialfehler einer Maschine.• arglistig verschwiegene Mängel, d. h. Mängel, die dem Verkäufer bekannt sind, von ihm

aber verschwiegen werden (z. B. Verkauf eines Unfallwagens als „unfallfreien“ Wagen).

Bild 1.6: Mängel nach der Art der Erkennbarkeit

Offene Mängel müssen sofort, versteckte Mängel unverzüglich nach Entdeckung, jedoch inner-halb von sechs Monaten nach Lieferung gerügt werden (Ausnahme: Bei arglistig verschwiegenenMängeln sind diese unverzüglich nach Entdeckung innerhalb von 30 Jahren zu rügen.). Es emp-fiehlt sich dringend, diese Mängelrüge schriftlich vorzunehmen und dabei die Mangelart genauzu beschreiben.

Art-mängel

Qualitäts-mängel

Beschaffenheits-mängel

Quanitäts-mängel

MÄNGEL- Arten -

Page 17: Materialwirtschaft und Produktionswirtschaft · - 35 % Rabatt 245,00 DM = Zieleinkaufspreis 455,00 DM - 3 % Skonto 13,65 DM = Bareinkaufspreis 441,35 DM + Bezugskosten Frachtkosten

17Helmut Preis

Werden die Mängelfristen nicht eingehalten, verliert der Käufer alle ihm zustehenden Rechte, essei denn, der Verkäufer hat die mangelhafte Lieferung arglistig verursacht.

Dem Käufer einer mangelhaften Lieferung stehen grundsätzlich folgende Rechte zur Wahl:

• Wandlung, d. h. Rücktritt vom Vertrag, wenn die gelieferte Ware überhaupt nicht zugebrauchen ist oder kein Interesse mehr daran besteht;

• Minderung, d. h. Herabsetzung des Kaufpreises (Preisnachlaß), wenn z. B. die geliefertenGüter etwa als 2. Wahl zu einem niedrigeren Preis verkauft werden können;

• Umtausch, d. h. Ersatz- bzw. Neulieferung, wenn die Ware unbedingt benötigt wird und zuerwarten ist, daß die Ersatzlieferung keine Mängel mehr aufweist;

• Nachbesserung, wobei die für die Nachbesserung erforderlichen Aufwendungen(z. B. Transport-, Wege-, Arbeits- und Materialkosten) generell vom Verkäufer zu tragen

sind;

• Schadenersatz, wenn z. B. eine ausdrücklich zugesicherte Eigenschaft fehlt (der Stoff istentgegen der Zusage nicht farbecht) oder wenn der Mangel arglistig verschwiegen wird (der

Autoverkäufer verschweigt die erheblichen Sicherheitsmängel des verkauften PKW - dieSchäden durch einen anschließenden Verkehrsunfall trägt der Autoverkäufer).

Bild 1.7: Rechte des Käufers bei mangelhafter Lieferung

Fassen wir zusammen:

Der Verkäufer ist durch einen rechtmäßig abgeschlossenen Kaufvertrag dazu verpflichtet, diebestellten Güter fristgemäß und in gewünschter Art, Menge und Qualität sowie einem einwand-freien Zustand zu liefern. Gerät er verschuldet in Verzug, kann der Käufer i. d. R. nach einerMahnung mit Fristsetzung die Lieferung weiterhin verlangen, vom Vertrag zurücktreten odersich von einem anderen Lieferer versorgen lassen (Deckungskauf). Werden Güter in mangelhaf-ter Art, Menge, Qualität oder Beschaffenheit geliefert, kann der Käufer bei unverzüglicher Män-gelrüge zwischen Wandlung, Minderung, Ersatzlieferung oder Schadenersatz wählen. Bei ver-steckten Mängeln erstreckt sich diese Gewährleistung grundsätzlich auf höchstens sechs Monate(andere Gewährleistungsfristen können vertraglich vereinbart werden).

Wandlung(§ 462 BGB)

Minderung(§ 462 BGB)

Umtausch(§ 480 BGB)

Nachbesserung(§ 476 a BGB)

Schadenersatz(§ 463 BGB)

wahlweise

MANGELHAFTE LIEFERUNG- Rechte des Käufers -

Page 18: Materialwirtschaft und Produktionswirtschaft · - 35 % Rabatt 245,00 DM = Zieleinkaufspreis 455,00 DM - 3 % Skonto 13,65 DM = Bareinkaufspreis 441,35 DM + Bezugskosten Frachtkosten

18 Helmut Preis

ZUSAMMENFASSUNG

Der Beschaffungsvorgang erstreckt sich als komplexer Entscheidungsprozeß über alle mit derBeschaffungsanbahnung, dem Beschaffungsabschluß und der Beschaffungsabwicklung zusam-menhängenden Tätigkeiten. Er wird i. d. R. von einer Bedarfsmeldung ausgelöst und bewirktdas Einholen von Angeboten, die formell und materiell zu prüfen und gründlich zu vergleichensind, um den optimalen Lieferer zu ermitteln. Ist dieser gefunden, kann durch zwei übereinstim-mende Willenserklärungen ein Kaufvertrag zustande kommen, indem entweder einem verbind-lichen Angebot eine Bestellung mit identischem Inhalt folgt oder eine Bestellung durch Auf-tragsbestätigung oder Lieferung der bestellten Ware akzeptiert wird.

Alle Willenserklärungen sollten schriftlich erfolgen; weitere Verhandlungen und besondereVertragsvarianten können sich aus der speziellen Situation des Einzelfalls ergeben.

Nach dem Verstragsschluß ist die Vertragserfüllung sorgfältig zu überwachen, indem Liefer-fristen, Waren- und Rechnungseingänge hinsichtlich der richtigen Art, Menge, Qualität sowieder rechnerischen und inhaltlichen Richtigkeit geprüft werden.

Störungen treten immer wieder auf, indem die Ware nicht fristgemäß (Lieferungsverzug) oderfehlerhaft (mangelhafte Lieferung) geliefert wird. Voraussetzungen für einen Lieferungsverzugsind neben einem Verschulden des Lieferers und der Fälligkeit der Lieferung i. d. R. eine Mah-nung mit angemessener Fristsetzung. Erst nach Ablauf dieser Frist und der vorherigen Andro-hung kann beispielsweise vom Vertrag zurückgetreten oder ein Deckungskauf bei einem anderenLieferanten vorgenommen werden. Der Käufer kann natürlich auch auf Lieferung bestehen undggf. Schadenersatz fordern.

Bei mangelhafter Lieferung (Mängel in der Art, Menge, Qualität, Beschaffenheit) muß beson-ders auf die Wareneingangskontrolle geachtet werden, da offene Mängel unverzüglich gerügtwerden müssen. Andernfalls verliert der Käufer alle Rechte, wie z. B. Wandlung, Minderung,Ersatzlieferung und Schadenersatz. Versteckte Mängel können innerhalb von sechs Monatenunmittelbar nach Entdecken reklamiert werden.

ÜBUNGSAUFGABEN

1.1 Beschreiben Sie kurz den Ablauf des Beschaffungsvorgangs!

1.2 Erläutern Sie den Ablauf der materiellen Angebotsprüfung!

1.3 Was versteht man unter einem „Fixkauf“?

Page 19: Materialwirtschaft und Produktionswirtschaft · - 35 % Rabatt 245,00 DM = Zieleinkaufspreis 455,00 DM - 3 % Skonto 13,65 DM = Bareinkaufspreis 441,35 DM + Bezugskosten Frachtkosten

19Helmut Preis

1.5 Bei der Anlieferung der 20 bestellten Winkelkombinationen (siehe Fall 1.4) wurdebeobachtet, daß drei Tischplatten verkratzt und zwei Kombinationen aus kunststoff-beschichtetem Material waren.

Wie haben sich die Mitarbeiter bei der Warenannahme zu verhalten?Welche Konsequenzen sollten dem Lieferer Ihres Erachtens angekündigt werden?Begründen Sie Ihre Entscheidung!

1.4 Der Büromöbelhersteller Fabritz GmbH, Bielefeld, schickt dem Kunden Neus GmbH,Minden, auf dessen Wunsch ein verbindliches Angebot über die WinkelkombinationArronda 803-99/Edelholz zum Preis von 3.720,- DM abzügl. 30 % Rabatt. Der KundeNeus GmbH bestellt daraufhin umgehend 20 Kombinationen des angebotenen Typs zumPreis von 3.270,- DM abzügl. 30 % Rabatt. Die Firma Fabritz liefert die Kombinationenordnungsgemäß und fristgerecht aus.

Wann ist der Kaufvertrag zustande gekommen? Welcher Preis ist verbindlich?Begründen Sie Ihre Antwort!

Page 20: Materialwirtschaft und Produktionswirtschaft · - 35 % Rabatt 245,00 DM = Zieleinkaufspreis 455,00 DM - 3 % Skonto 13,65 DM = Bareinkaufspreis 441,35 DM + Bezugskosten Frachtkosten

20 Helmut Preis

1.3 LAGERHALTUNG

Sie können nach dieser Lerneinheit

• das Phänomen des Lagerns beispielsweise am Weg des Erdöls von der Förderung bis zumVerbrauch beschreiben;

• die Motive für die Bildung von Lagerbeständen (Ausgleichs-, Versorgungs-, Spekulations-,Sortimentbildungs-, Produktionsmotiv) erklären;

• die verschiedenen Lagereinrichtungen nach den Gruppen der Einrichtungsgegenstände,Transportmittel und Vorrichtungen systematisieren;

• die Unterschiede zwischen der zentralen und dezentralen Lagerung deutlich machen;

• angeben, wie sich der optimale Lagerstandort und das optimale Lagerlayout ermittelnlassen.

Veranschaulichen wir uns nun das Phänomen des Lagerns beispielsweise am Weg des Erdölsvon der Förderung bis zum Verbrauch.

Beispiel 1.2:

Von der Förderung orientalischen Erdöls über die Weiterverarbeitung bis zum Verbrauch erfährtdas Öl bzw. Ölprodukt (z. B. Benzin, Heizöl) einen zeitlich befristeten Aufenthalt in einemhierfür vorgesehenen Speicherbehälter (Tank). Wir sprechen auch davon, daß das Öl bzw.Ölprodukt in jeder dieser Stufen gelagert wird.

Nach der Förderung gelangt das Öl zunächst in einen Tank, bevor es von dort zu einem späterenZeitpunkt mit einem Tanker in das Verbrauchsland transportiert wird. Dieser entlädt nach seinerAnkunft das Öl wiederum in einen Tank, von wo das Öl nach einer bestimmten Zeit über diePipeline einer Raffinerie zur Weiterverarbeitung zugeführt wird. Von den Raffinerien werden dieÖlprodukte mit Hilfe von Tankfahrzeugen zu den Verbrauchern (z. B. Tankstelle, Haushalte)transportiert, um dort bis zu ihrem endgültigen Verbrauch in einem Tank aufbewahrt zu werden.

Page 21: Materialwirtschaft und Produktionswirtschaft · - 35 % Rabatt 245,00 DM = Zieleinkaufspreis 455,00 DM - 3 % Skonto 13,65 DM = Bareinkaufspreis 441,35 DM + Bezugskosten Frachtkosten

21Helmut Preis

Wir stellen fest:

Bei einem Lager handelt es sich sowohl um den• Bestand an materiellen Gütern, die im außer- wie auch innerbetrieblichen Materialfluß einem

zeitlich befristeten Ruhezustand unterliegen, als auch um die• Einrichtung zur Aufnahme dieses Güterbestandes.

Als Lagerhaltung bezeichnet man die bewußte Unterhaltung und Steuerung eines Lagers.

1.3.1 AUFGABEN DER LAGERHALTUNG

Als Gründe für die Bildung von Lagerbeständen lassen sich folgende Motive nennen:• Ausgleichsmotiv• Versorgungsmotiv• Spekulationsmotiv• Sortimentbildungsmotiv• Produktionsmotiv

Das Ausgleichsmotiv ist immer dann für die Bildung eines Lagers ausschlaggebend, wenn derRhythmus des Materialflusses zweier benachbarter Unternehmensbereiche unterschiedlich istund daher einen Ausgleich durch Lagerhaltung erfordert. Das kann für die Bereiche Beschaffung,Produktion und Absatz wie auch für benachbarte Produktionsabschnitte gelten.

Das Eingangslager dient dem Ausgleich eines unterschiedlichen Rhythmus im Beschaffungs-und Produktionsbereich. In ihm werden Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe sowie zugekaufte Han-delswaren und Ersatzteile bis zu ihrem Bedarf in der Produktion gelagert.

Page 22: Materialwirtschaft und Produktionswirtschaft · - 35 % Rabatt 245,00 DM = Zieleinkaufspreis 455,00 DM - 3 % Skonto 13,65 DM = Bareinkaufspreis 441,35 DM + Bezugskosten Frachtkosten

22 Helmut Preis

Innerhalb der Produktion können solche Rhythmusunterschiede z. B. in Folge von Kapazitäts-differenzen ebenfalls auftreten. Ihr Ausgleich erfolgt durch ein Zwischenlager, in dem dieHalbfabrikate so lange gelagert werden, bis sie im nachfolgenden Produktionsabschnitt weiter-verarbeitet werden.

Erfolgt die Produktion marktorientiert, d. h., sind die Fertigprodukte im Zeitraum ihrer Vollen-dung noch nicht verkauft, so werden diese bis zu ihrer Veräußerung und Auslieferung an denKunden in einem Ausgangslager gelagert, das dem Ausgleich eines unterschiedlichen Rhythmuszwischen Produktion und Absatz dient. Besondere Bedeutung kommt dem Ausgangslager inSaisonbestrieben (z. B. Süßwarenindustrie) oder Kampagnebetrieben (z. B. Zucker- und Konser-venfabriken) zu.

Die Unterscheidung zwischen Eingangs-, Zwischen- und Ausgangslager ist typisch für dieIndustrie. Im lagerhaltenden Handel werden Unterschiede im Einkaufs- und Verkaufsrhythmusdurch ein einziges Lager ausgeglichen.

Ein aus dem Versorgungsmotiv gebildetes Lager hat die Aufgabe, in der Lagerhaltung folgen-den Unternehmensbereich die Kontinuität des Materialflusses sicherzustellen. Auch dieses Motivkann maßgeblich sein für die Bildung von Eingangs-, Zwischen- und Ausgangslägern. So sollbeispielsweise ein Eingangslager durch ausreichende Bevorratung von Rohmaterialien gewähr-leisten, daß bei nicht vorhersehbaren Bedarfsschwankungen oder Lieferverzögerungen Unterbre-chungen und Stillstände in der Produktion vermieden werden, da diese mit unter Umständenaußergewöhnlich hohen Kosten verbunden sind. Und ein Ausgangslager bezweckt die Aufrecht-erhaltung einer ständigen Lieferbereitschaft, ohne die sich Umsatzverluste wohl kaum ausschlie-ßen lassen.

Ausgleichs- und Versorgungsmotiv sind die beiden bedeutsamsten Motive der Lagerhaltung. Zuihnen können ergänzend die drei anderen Motive hinzutreten oder - in Einzelfällen - diese auchüberragen.

Das Spekulationsmotiv kommt dann zum Tragen, wenn in Erwartung stigender Preise eine überden aktuellen Bedarf hinausgehende Gütermenge zum noch nicht erhöhten Preis beschafft undgelagert wird, um dadurch je Mengeneinheit einen Spekulationsgewinn in Höhe der kommendenPreissteigerung realisieren zu können. Allerdings stehen diesem Gewinn zusätzliche Kosten derLagerhaltung gegenüber.

Vielfach müssen Materialien bis zur Bildung eines auszuliefernden Sortiments gelagert werden;mit anderen Worten: Hier bestimmt das Sortimentbildungsmotiv die Lagerhaltung.

Ist die Lagerhaltung gleichsam zwingender Bestandteil des Produktionsprozesses, wie zumBeispiel beim Trocknen oder Kühlen vor oder nach Brenn- und Gießprozessen oder beim Gärenalkoholischer Getränke („Lagerbier“), so beruht dieses Lager auf dem Produktionsmotiv.

Die Kosten solcher Lagerung sind allerdings nicht als Lagerhaltungs-, sondern als Produktions-kosten anzusehen.

Page 23: Materialwirtschaft und Produktionswirtschaft · - 35 % Rabatt 245,00 DM = Zieleinkaufspreis 455,00 DM - 3 % Skonto 13,65 DM = Bareinkaufspreis 441,35 DM + Bezugskosten Frachtkosten

23Helmut Preis

1.3.2 LAGERGÜTER UND LAGEREINRICHTUNGEN

Lagergut und Lagerhilfsmittel sind von entscheidender Bedeutung für die Lagertechnik. BeimLagergut ist zu achten auf die Art des Gutes (Gas, Flüssigkeit, Schütt- oder Stückgut), dietechnischen Größen (z. B. Abmessungen) und die Materialeigenschaften (z. B. stapelbar). Jenach Lagergut lassen sich mit Hilfe von Lagerhilfsmitteln, wie Kästen oder Paletten, Lade-einheiten bilden, die eine rationelle Lagerhaltung ermöglichen.

Gase und Flüssigkeiten werden bei einem großen Mengenanfall in Tanks gelagert. Die Lagerungvon Schüttgütern erfolgt entweder als einfache Bodenlagerung (z. B. Kohlenhalde) oder in Silos(z. B. Getreidesilo). Treten Gase, Flüssigkeiten und Schüttgüter nur in kleinen Mengen auf, sowerden sie in Transportbehälter jeglicher Art abgefüllt und wie Stückgüter gelagert. Die Vielfaltder Aufbewahrungsverfahren ist bei den Stückgütern am größten, z. B. Regallagerung, Boden-lagerung, Wanderlagerung.

Bei den Aufbewahrungsverfahren ist i. d. R. das Fifo-Prinzip zu beachten. Das Fifo-Prinzip (fifo= first in, first out) bezeichnet den Grundsatz, nach dem Lagergüter immer in der Reihenfolgeder Beschickung dem Lager zu entnehmen sind.

Als für die Auswahl des Aufbewahrungsverfahrens bedeutsame Faktoren sind zu nennen:• Art, technische Größen und Materialeigenschaften des Lagergutes• Umschlagfrequenz des Lagergutes• Zugriffsmöglichkeiten zum Lagergut• Raum- und Flächenausnutzung• Bedienungsart: manuell, mechanisiert oder automatisiert• Übersichtlichkeit (z. B. wegen der Inventur)• Realisierung des Fifo-Prinzips (wichtig bei verderblichen Lagergütern)• Notwendigkeit von Lagerhilfsmitteln

Aus der Vielfalt der technischen Möglichkeiten ist nun unter Beachtung dieser Faktoren diejeni-ge auszuwählen, bei der die „unproduktiven“ Kosten der Lagerhaltung am geringsten sind.

Die Einlagerung und Auslagerung von Lagergütern kann manuell, mechanisiert und automati-siert erfolgen. Die Mechanisierung und Automatisierung setzen die Verwendung von Lager-hilfsmitteln (z. B. Hubwagen, Gabelstapler, Hochregalstapler, Stapelkran) und vielfach auch dieEntnahme ganzer Lagereinheiten voraus. Den mit der Mechanisierung und Automatisierungverbundenen Kostensteigerungen müssen Kostenvorteile in Folge höherer Umschlagleistung,geringeren Personaleinsatzes und verbesserter Raumausnutzung gegenüberstehen.

Page 24: Materialwirtschaft und Produktionswirtschaft · - 35 % Rabatt 245,00 DM = Zieleinkaufspreis 455,00 DM - 3 % Skonto 13,65 DM = Bareinkaufspreis 441,35 DM + Bezugskosten Frachtkosten

24 Helmut Preis

Systematisieren wir die verschiedenen Lagereinrichtungsmöglichkeiten nach den Gruppen derEinrichtungsgegenstände, Transportmittel und Vorrichtungen, so können wir folgende Übersichtableiten:

Bild 1.8: Lagereinrichtungen

1.3.3 LAGERSTANDORT UND LAGERLAYOUT

Im folgenden befassen wir uns mit dem Problem der räumlichen Lagergestaltung und-einordnung in den außer- und innerbetrieblichen Materialfluß, also dem Lagerstandort und demLayout des Lagers.

1.3.3.1 ZENTRALE ODER DEZENTRALE LAGERUNG

Bei Entscheidungen über die räumliche Lagerzuordnung ist häufig zwischen den beiden Mög-lichkeiten der zentralen oder der dezentralen Lagerhaltung zu wählen.

Das folgende Beispiel zeigt beide Möglichkeiten für ein mehrere Betriebe umfassendes Unter-nehmen auf.

Beispiel 1.3: Zentrale Lagerung

Bild 1.9: Zentrale Lagerung

RegaleSchränkeStänderPaletten

Einrichtungs-gegenstände

Flurfördermittelz. B. Karren,StaplerAufzügeKräneStetigfördererz. B. Rollen-bahnen, Trans-portbänder

Transportmittel

Sicherungs-vorrichtungenz. B. Alarm-/FeuerlöschanlagenautomatischeZähl-, Meß- undWiegevorrichtungen

Vorrichtungen

LAGEREINRICHTUNGEN

Betrieb 1 Betrieb 2 Betrieb 3

ZENTRALLAGER

Page 25: Materialwirtschaft und Produktionswirtschaft · - 35 % Rabatt 245,00 DM = Zieleinkaufspreis 455,00 DM - 3 % Skonto 13,65 DM = Bareinkaufspreis 441,35 DM + Bezugskosten Frachtkosten

25Helmut Preis

Beispiel 1.4: Dezentrale Lagerung

Bild 1.10: Dezentrale Lagerung

Wieso spielt eigentlich die Frage „Zentrale oder dezentrale Lagerung?“ bei der Festlegung derLagertechnik eine Rolle? Überlegen wir gemeinsam: Worin werden sich ein Zentrallager undein dezentrales Lager unterscheiden?

Nun, beispielsweise im Bestand und in der Umschlagshäufigkeit. Hier wird das Zentrallagerhöhere Werte aufweisen. Bei ausreichender Umschlagsfrequenz ist möglicherweise der Einsatzeines automatisierten Ein- und Auslagerungsverfahrens wirtschaftlich vertretbar. Im dezentralenLager käme ein solches System dagegen überhaupt nicht in Frage.

Es gibt eine Reihe von Kriterien, die der Entscheidung zwischen zentraler und dezentraler Lage-rung zugrunde liegen sollten, und von denen einige in der folgenden Tabelle aufgeführt sind.Wie Sie daraus erkennen können, sind die Vorteile des Zentrallagers zumeist die Nachteile derdezentralen Lagerung und umgekehrt.

Zusammengefaßt läßt sich sagen:

Tabelle 1.3: Merkmale zentraler und dezentraler Lagerung

Vorteile der zentralen Lagerung sind:• bessere Möglichkeiten zur Mechanisierung und Automatisierung mit der Folge geringeren

Personalaufwandes und höherer Flächen- und Raumausnutzung;• Vermeidung der Mehrfachlagerung und der Vorhaltung von Mindestbeständen an mehreren

Stellen mit der Folge niedriger Kapitalbindungskosten.

Lager

Betrieb 1

Lager

Betrieb 2

Lager

Betrieb 3

KRITERIUM ZENTRALE LAGERUNG DEZENTRALE LAGERUNG

Lagerbestand (gesamt) niedrig hoch

Umschlagshäufigkeit hoch niedrig

Automationsgrad hoch niedrig

Zugriffszeit lang kurz

Raumbedarf (gesamt) klein groß

Disposition bedarfsfern bedarfsnah

Personalkosten niedrig hoch

Verwaltungskosten niedrig hoch

Transportkosten hoch niedrig

Page 26: Materialwirtschaft und Produktionswirtschaft · - 35 % Rabatt 245,00 DM = Zieleinkaufspreis 455,00 DM - 3 % Skonto 13,65 DM = Bareinkaufspreis 441,35 DM + Bezugskosten Frachtkosten

26 Helmut Preis

N 1 N 2

N 3 N 4

L 3L 2L 1

Vorteile der dezentralen Lagerung sind:• direkte und schnellere Versorgung der Bedarfsstellen mit der Folge niedrigerer Transportko-

sten;• höhere Flexibilität bei stark variierender Bedarfsstruktur infolge bedarfsnaher Disposition.

Wie das nachstehende Beispiel zeigt, wird man vielfach versuchen, durch eine Kombinationbeider Lagerungsalternativen möglichst deren Vorteile zu nutzen.

Beispiel 1.5:

In einem Handelsunternehmen mit mehreren Lägern (Niederlassungen) in der BundesrepublikDeutschland wurde die Lagerhaltung der einzelnen Artikel auf die Niederlassungen und ein neuzu schaffendes Zentrallager nach Maßgabe der Umschlagshäufigkeit der Artikel verteilt. Diesogenannten „Schnelldreher“, also die Artikel mit hoher Umschlagshäufigkeit, werden nach wievor in den Außenlagern gelagert, dagegen erfolgt die Lagerung der in den Außenstellen als„Langsamdreher“ eingestuften Artikel in Zukunft ausschließlich im Zentrallager. Dort erreichendiese Artikel durch die Zusammenfassung eine so hohe Umschlagsfrequenz und ein so hohesVolumen, daß sich die Installation einer vollautomatischen Regalanlage für die Lagerhaltungdieser Artikel lohnt. Insgesamt wurden auf diese Weise erhebliche Kosteneinsparungen realisiert,die nicht etwa mit Umsatzeinbußen bei den Außenstellen einhergingen, da deren Versorgung mitden zentralgelagerten Artikeln durch einen gleichzeitig geschaffenen Liniendienst in optimalerWeise sichergestellt wurde.

1.3.3.2 OPTIMALER LAGERSTANDORT

Oftmals unterhalten Industriebetriebe mehrere Herstellungsniederlassungen und zugleich mehre-re Grundstoffläger, die zunächst nur eine Niederlassung oder das Hauptwerk beliefern, jedochdann zur Lieferung anderer Zweigbetriebe herangezogen werden, wenn deren zuständige Lägerabgebaut sind.

Beispiel 1.6:

Bild 1.11: Beziehungsgeflecht zwischen den Niederlassungen und zentralen Lägern

Page 27: Materialwirtschaft und Produktionswirtschaft · - 35 % Rabatt 245,00 DM = Zieleinkaufspreis 455,00 DM - 3 % Skonto 13,65 DM = Bareinkaufspreis 441,35 DM + Bezugskosten Frachtkosten

27Helmut Preis

Die vier Niederlassungen (N 1 bis N 4) können durch die drei zentralen Läger (L 1 bis L 3)beliefert werden. Die Aufgabe der Betriebsleitung liegt nun darin, die Transportkosten desMaterialversands so gering wie möglich zu gestalten. Um dieser Aufgabe gerecht zu werden,bedient man sich in der Betriebswirtschaftslehre des sogenannten Operations Research, einerMethode, nach der Mitteleinsätze und erzielbare Ergebnisse quantifiziert werden. Allerdingserfordert die Anwendung dieser Methode gute Kenntnisse über lineare Optimierung (Simplex-Methode).

Im allgemeinen wird der Standort eines Lagers mit dem Ziel bestimmt, die Kosten des An- undAbtransports der Lagergüter so gering wie möglich zu halten. Die Haupteinflußgröße der Trans-portkosten ist die Transportleistung. Es wird daher derjenige Standort gesucht, der mit der ge-ringsten Transportleistung verbunden ist.

1.3.3.3 OPTIMALES LAGERLAYOUT

Unter dem Lagerlayout versteht man die Zuordnung der Lagereinrichtungen zu bestimmtenStandort im Lager.

In Abhängigkeit von• den im Lager zu manipulierenden Mengen,• dem gewählten Aufbewahrungsverfahren,• der Raumgröße des Lagerssind bei der Festlegung des Lagerlayouts - neben Aspekten der Flächen- und Raumnutzung -Transportgesichtspunkte zu beachten.

Dabei werden nicht zuletzt aus Kostengründen zwei Ziele verfolgt:1. die Minimierung der erfolderlichen Transportleistung,2. die Minimierung der Zugriffsdauer zum Lagergut.

Auf diesem Streben beruht auch die folgende Grundregel für die Zuordnung der Lagergüter zuLagerplätzen und, damit zusammenhängend, die Zuweisung von Lagereinrichtungen zu Standor-ten im Lager.

Für jedes Lagergut sollte folgende Beziehung erfüllt sein:

Die Entfernung zwischen Lagereingang und -ausgang und dem Lagerplatz steht imumgekehrten Verhältnis zur Umschlagshäufigkeit des Lagergutes.

Mit anderen Worten: Lagergüter mit hoher Umschlagshäufigkeit („Schnelldreher“) sind in derNähe des Lagerein- und -ausgangs zu lagern, und Lagergüter mit geringer Umschlagshäufigkeit(„Langsamdreher“) können weiter entfernt gelagert werden.

Beispiel 1.7:

In dem folgenden Lagergrundriß sehen Sie drei Entfernungszonen A, B und C eingetragen. Wiesollten nun die Lagergüter bei Anwendung der vorstehenden Grundregel diesen Zonen zugeord-net werden? Nun, die Antwort liegt auf der Hand: Die „Schnelldreher“ kommen in die A-Zone,die „Normaldreher“ in die B-Zone und die „Langsamdreher“ in die C-Zone.

Page 28: Materialwirtschaft und Produktionswirtschaft · - 35 % Rabatt 245,00 DM = Zieleinkaufspreis 455,00 DM - 3 % Skonto 13,65 DM = Bareinkaufspreis 441,35 DM + Bezugskosten Frachtkosten

28 Helmut Preis

A B C

Beispiel 1.8:

Bild 1.12: Lager und Lagerzonen

ZUSAMMENFASSUNG

Als Gründe für die Bildung von Lagerbeständen können das• Ausgleichsmotiv,• Versorgungsmotiv,• Spekulationsmotiv,• Sortimentbildungsmotiv und• Produktionsmotivgenannt werden.

Das Ausgleichsmotiv liegt immer dann der Lagerhaltung zugrunde, wenn mit dem Lager einAusgleich zwischen unterschiedlichen Materialflußrhythmen benachbarter Unternehmensberei-che bezweckt wird. In Industriebetrieben verfolgen Eingangs-, Zwischen- und Ausgangslagerdiesen Zweck. Im Handel sind diese Läger identisch.

Aus dem Versorgungsmotiv gebildete Läger sollen die Materialversorgung der der Lagerhal-tung folgenden Unternehmensbereiche sichern.

Ausgleichs- und Versorgungsmotiv sind die beiden bedeutsamsten Motive der Lagerhaltung. Zuihnen können ergänzend die drei anderen Motive hinzutreten oder - in Einzelfällen - diese auchüberragen.

Die Wahl der technischen Lagereinrichtung hat produktbezogen zu erfolgen, und zwar richtetsie sich nach der Art, der Größe und den Materialeigenschaften des Lagergutes. Mit Hilfe von

Lager mit den Zonen A, B, C

Page 29: Materialwirtschaft und Produktionswirtschaft · - 35 % Rabatt 245,00 DM = Zieleinkaufspreis 455,00 DM - 3 % Skonto 13,65 DM = Bareinkaufspreis 441,35 DM + Bezugskosten Frachtkosten

29Helmut Preis

Lagerhilfsmitteln kann die Lagerhaltung rationalisiert werden. Dominantes Merkmal der Lager-einrichtung ist das Aufbewahrungsverfahren, bei dem - für die Stückgutlagerung - zwischenRegal-, Boden- und Wandlagerung unterschieden wird.Auswahlkriterien für das Aufbewahrungsverfahren sind neben der Spezifität des Lagergutes imwesentlichen die Raum- und Flächenausnutzung, die Möglichkeiten des Zugriffs und die zurMechanisierung. Entsprechendes gilt für die Ein- und Auslagerung.

Unter räumlichen Gesichtspunkten kann unter anderem die zentrale von der dezentralen Lage-rung unterschieden werden. Häufig erreicht man die günstigste Lageranordnung durch Kombina-tion beider Gestaltungsprinzipien. Eine simultane Bestimmung mehrerer optimaler Lagerstand-orte läßt sich unter bestimmten Voraussetzungen mit Hilfe spezieller Operations-Research-Verfahren realisieren. Hierbei - wie auch bei der räumlichen Gestaltung des Lagerlayouts -dominieren normalerweise Transportaspekte.

ÜBUNGSAUFGABEN

1.6 Was versteht man unter dem „Fifo-Prinzip“?

1.7 Welche Vorteile besitzt die zentrale Lagerung gegenüber der dezentralen Lagerung?

1.8 Inwiefern können die Prinzipien zentraler und dezentraler Lagerhaltung miteinanderkombiniert werden?

1.9 Wie würden Sie den optimalen Standort eines Lagers ermitteln, wenn nur einebegrenzte Zahl von Alternativen in Frage kommt?

1.10 Welche Grundregel ist bei der Festlegungung des Lagerlayouts zu beachten?

Page 30: Materialwirtschaft und Produktionswirtschaft · - 35 % Rabatt 245,00 DM = Zieleinkaufspreis 455,00 DM - 3 % Skonto 13,65 DM = Bareinkaufspreis 441,35 DM + Bezugskosten Frachtkosten

30 Helmut Preis

Personal-kosten

Sachkosten Kosten derKapitalbindung

LAGERKOSTEN

1.4 LAGERÜBERWACHUNG

Sie können nach dieser Lerneinheit

• die Lagerkosten differenzieren in die Personalkosten, Sachkosten und Kosten derKapitalbindung;

• wichtige Kennzahlen ermitteln, um die Lagerbestände zu überwachen, und zwarmit Hilfe des Sicherheitsbestandes, Meldebestandes und Höchstbestandes;

• die optimale Bestellmenge rechnerisch und graphisch ermitteln;

• die Wirtschaftlichkeit eines Lagers mit den Kennzahlen des durchschnittlichen Lager-bestandes, der Umschlagshäufigkeit, der durchschnittlichen Lagerdauer und desLagerzinssatzes überprüfen.

1.4.1 LAGERKOSTEN

Durch die Lagerhaltung wird einerseits das Betriebsrisiko gemindert, andererseits entstehenneben den Personal- und Sachkosten auch Kosten der Kapitalbindung.

Bild 1.13: Komponenten der Lagerkosten

Die Personalkosten umfassen die• Löhne und Gehälter für das Lagerpersonal,• Erschwerniszuschläge und• leistungsabhängige Zuschläge (Prämien), die zur Leistungssteigerung der im Lager Be-

schäftigten beitragen sollen.

Page 31: Materialwirtschaft und Produktionswirtschaft · - 35 % Rabatt 245,00 DM = Zieleinkaufspreis 455,00 DM - 3 % Skonto 13,65 DM = Bareinkaufspreis 441,35 DM + Bezugskosten Frachtkosten

31Helmut Preis

1.4.2.1 LAGERBESTÄNDE

Die Lager- oder Vorratsplanung hat dafür zu sorgen, daß keine Verzögerungen im Produktions-ablauf von der Absatzseite her eintreten. Ferner hat sie darauf zu achten, daß die Beschaffungs-kosten pro Einheit so gering wie möglich gehalten werden. Dabei muß ein Betrieb grundsätzlichdrei wesentliche Fragen beachten:

• In welcher Zeit können die benötigten Materialien beschafft werden?• In welcher Zeit ist das Material verbraucht?• Welche Mengen werden benötigt und können gelagert werden?

Zu den Sachkosten zählen die• Kosten der Lagereinrichtung und der Lagergebäude

(z. B. Instandhaltung, Strom, Heizung, Abschreibungen),• Kosten für die Transportmittel

(z. B. Energie, Wartung),• Kosten für Büromaterial der Lagerverwaltung,• Kosten des Lagerrisikos

(z. B. Prämien für die Versicherung der Waren- bzw. Materialvorräte, Wertminderung derVorräte durch Diebstahl, Schwund, Veralten und Verderb).

Kosten der Kapitalbindung resultieren aus der Tatsache, daß Vorräte Kapital binden. Lagerbe-stände sind bis zum Verkauf der Erzeugnisse „totes Kapital“, weil dieses Kapital keine Zinsenbringt. Daher sollten die Lagerbestände an Vorräten so gering wie möglich gehalten werden,damit Kapital freigesetzt und einer anderen Verwendung zugeführt werden kann (z. B. Finanzie-rung von Investitionen). Weiterhin sollten die durchschnittlichen Lagerzeiten der Vorräte mög-lichst klein sein, denn je kürzer die Lagerdauer, desto niedriger die Lagerkosten.

1.4.2 LAGERKENNZAHLEN

Page 32: Materialwirtschaft und Produktionswirtschaft · - 35 % Rabatt 245,00 DM = Zieleinkaufspreis 455,00 DM - 3 % Skonto 13,65 DM = Bareinkaufspreis 441,35 DM + Bezugskosten Frachtkosten

32 Helmut Preis

Zur Beantwortung dieser drei Fragen ist es notwendig, folgende wichtige Kennzahlen zu ermit-teln:

• Sicherheitsbestand (Mindestbestand, „eiserner Bestand“), d. h. der Bestand, der nur inäußersten Notfällen angegriffen werden darf;

• Meldebestand, d. h. die Menge, bei der bestellt werden muß;• Höchstbestand, d. h. die Menge, die maximal gelagert werden kann.

1.4.2.1.1 SICHERHEITSBESTAND

Der Sicherheitsbestand (Mindestbestand, „eiserner Bestand“) ergibt sich aus dem Tages-verbrauch eines bestimmten Materials und einem Sicherheitszuschlag in Tagen. Durch diesenZuschlag („eiserne Reserve“) sollen einerseits Abweichungen von der üblichen Lagerfrist aufge-fangen werden und zum anderen Produktionsausfälle infolge eines höheren Verbrauchs an Vor-räten vermieden werden.

Beispiel 1.9:

Der Tagesverbrauch eines Betriebes an Rundstahl einer bestimmten Sorte beträgt pro TagVt = 100 kg. Der Sicherheitszuschlag in Tagen ist so gewählt, daß ein säumiger Lieferant dieMöglichkeit hat, nachzuliefern. Vier Tage werden als ausreichend erachtet.

1.4.2.1.2 MELDEBESTAND

Um einen reibungslosen Produktionsablauf zu gewährleisten und den Sicherheitsbestand nachMöglichkeit nicht anbrechen zu müssen, ist eine rechtzeitige Bestellung notwendig. Sie muß dieLieferzeit für das Gut, dessen tägliche Verbrauchsmengen sowie den Sicherheitsbestand berück-sichtigen. Beim Errechnen des Meldebestandes ist dafür zu sorgen, daß eine neue Bestellungaufgegeben wird, um das Lager wieder aufzufüllen und neuen Produktionsvorrat anzulegen. DerMeldebestand läßt sich mit folgender Formel errechnen:

Wenn der Meldebestand erreicht wird, ist sofort eine Bestellung zu veranlassen; dabei ist dieMenge so zu wählen, daß die eiserne Reserve nicht in Anspruch genommen wird.

Sicherheitsbestand Tagesverbrauch Sicherheitszuschlag= ⋅

B V te t S= ⋅

Sicherheitsbestand 100 4 400 kg= ⋅ =

Meldebestand (Tagesverbrauch Lieferzeit) Sicherheitsbestand= ⋅ +

Page 33: Materialwirtschaft und Produktionswirtschaft · - 35 % Rabatt 245,00 DM = Zieleinkaufspreis 455,00 DM - 3 % Skonto 13,65 DM = Bareinkaufspreis 441,35 DM + Bezugskosten Frachtkosten

33Helmut Preis

Beispiel 1.10:

Beträgt der reguläre Verbrauch an Rundstahl einer Sorte pro Tag Vt = 100 kg, die Beschaffungs-zeit tb = 20 Tage und soll der eiserne Bestand Be den Verbrauch für eine Sicherheitszeit vonts = 10 Tagen decken, so errechnet sich der Meldebestand Bm aus:

Im vorliegende Beispiel ergibt sich also:

1.4.2.1.3 HÖCHSTBESTAND

Jedes Lager verfügt über eine begrenzte Kapazität. Der Bestand, welcher maximal eingelagertwerden kann, wird als Höchstbestand bezeichnet. Die maximale Menge ist aber nicht allein vondem verfügbaren Lagerraum abhängig. Folgende Faktoren kommen hinzu, die den Höchst-bestand ebenfalls beeinflussen:

• Lagerkosten• Kapitalbindung• Lagerfähigkeit• Gefahr der Überalterung der Produkte

Beachten Sie nun das folgende Beispiel, das die Zusammenhänge zwischen dem Sicherheits-,Melde- und Höchstbestand verdeutlichen soll.

Beispiel 1.11:

• Die Firma Müller verbraucht pro Tag 30 kg Granulat (1.800 kg in 60 Arbeitstagen).• Gerechnet wird mit einer Beschaffungsdauer von 7 Tagen.• Der Sicherheitszuschlag beträgt 4 Tage.• Maximal sollen 540 kg Granulat gelagert werden (Höchstbestand).• Es wird vorausgesetzt, daß der Rohstoff gleichmäßig verbraucht wird.

Mit welchem Sicherheits- und Meldebestand muß die Firma Müller arbeiten?

- Bitte kurz nachdenken. -

Nun, sind Sie ebenfalls zu diesen Ergebnissen gelangt?

B V t B oder

B V (t t )m t b e

m t b s

= ⋅ += +

B 100 20 1000 3000 kg oder

B 100 (20 10) 3000 kgm

m

= ⋅ + == ⋅ + =

Sicherheitsbestand 30 4 120 kg

Meldebestand 307 120 330 kg

= ⋅ == + =

Page 34: Materialwirtschaft und Produktionswirtschaft · - 35 % Rabatt 245,00 DM = Zieleinkaufspreis 455,00 DM - 3 % Skonto 13,65 DM = Bareinkaufspreis 441,35 DM + Bezugskosten Frachtkosten

34 Helmut Preis

100

200

300

400

500

M

enge

[kg]

5 10 15 20 25 30 Zeit [t]

Höchstbestand

Meldebestand

Sicherheitsbestand

Bestell-menge

Verbrauch

Verbrauch

Bild 1.14: Sicherheits-, Melde-, Höchstbestand; Bestellmenge, Bestellzeitpunkt

Die wichtigsten Daten, die der Zeichnung entnommen werden können, sind:• Meldebestand: 330 kg• Bestellzeitpunkte: 7. und 21. Tag• Bestellmenge (= Höchstbestand - Sicherheitsbestand) = 540 kg - 120 kg = 420 kg• Eingang der neuen Lieferung: 14. und 28. Tag

Beispiel 1.12:

Page 35: Materialwirtschaft und Produktionswirtschaft · - 35 % Rabatt 245,00 DM = Zieleinkaufspreis 455,00 DM - 3 % Skonto 13,65 DM = Bareinkaufspreis 441,35 DM + Bezugskosten Frachtkosten

35Helmut Preis

1.4.2.1.4 OPTIMALE BESTELLMENGE

Hauptproblem bei der Mengenplanung ist die Ermittlung der kostengünstigsten (optimalen)Bestellmenge, denn einerseits verursachen große Lagervorräte hohe Lagerkosten, andererseitssind bei niedrigen Lagervorräten die Bestellkosten relativ hoch.

Bestellkosten fallen bei jeder Bestellung an, unabhängig von der Menge und dem Wert derbestellten Güter, z. B. Bearbeitungskosten. Mit zunehmender Bestellmenge sinken aber dieBestellkosten. Um die Bestellkosten so gering wie möglich zu halten, ist demnach eine möglichstgroße Bestellmenge anzustreben.

D ie Lagerkosten (z. B. die Kosten für das Lagerpersonal, Zinsen für das im Lager gebundeneKapital, Kosten für das Lagerrisiko) nehmen proportional zur Bestellmenge zu. Um die Lagerko-sten möglichst niedrig zu halten, ist demzufolge möglichst eine kleine Bestellmenge zu wählen.

Beispiel 1.13:

Bestellkosten: 50,00 DM/BestellungLagerkosten: 0,50 DM/Stück

Tabelle 1.4: Ermittlung der optimalen Bestellmenge

Die optimale Bestellmenge ist die Beschaffungsmenge, bei der die gesamten Beschaffungs-kosten (Bestell- und Lagerkosten) am niedrigsten sind.

Im vorliegenden Falle ist die Beschaffungsmenge von 500 Stück am kostengünstigsten.

Tragen wir nun anhand der Daten in der vorstehenden Wertetabelle die Kurven der• Bestellkosten,• Lagerkosten,• Gesamtkostenin ein Koordinatensystem ein, so können wir die optimale Bestellmenge auch graphisch ermit-teln.

ANZAHL DER

BESTELLUNGEN

BESTELL-

MENGE

[Stück]

BESTELL-

KOSTEN

[DM]

LAGER-

KOSTEN

[DM]

GESAMT-

KOSTEN

[DM]

1

2

3

4

2500

1250

833

625

50

100

150

200

1250

625

417

313

1300

725

567

513

5 500 250 250 500

6

7

9

9

10

417

357

313

278

250

300

350

400

450

500

209

179

157

139

125

509

529

557

589

625

Page 36: Materialwirtschaft und Produktionswirtschaft · - 35 % Rabatt 245,00 DM = Zieleinkaufspreis 455,00 DM - 3 % Skonto 13,65 DM = Bareinkaufspreis 441,35 DM + Bezugskosten Frachtkosten

36 Helmut Preis

0 100 200 300 400 500 600 700 800 Bestellmenge [Stück]

100

200

300

400

500

600

700

800

Kos

ten

[DM

]

Gesamtkosten(Lagerkosten + Bestellkosten)

Lagerkosten

Bestellkosten

optimaleBestellmenge

Beispiel 1.14:

Bild 1.15: Grafische Ermittlung der optimalen Bestellmenge

Page 37: Materialwirtschaft und Produktionswirtschaft · - 35 % Rabatt 245,00 DM = Zieleinkaufspreis 455,00 DM - 3 % Skonto 13,65 DM = Bareinkaufspreis 441,35 DM + Bezugskosten Frachtkosten

37Helmut Preis

1.4.2.2 LAGERUMSCHLAG

Die Unternehmen sollten unter dem Aspekt der Kosteneinsparung stets bestrebt sein, den Lager-umschlag zu beschleunigen bzw. die Lagerdauer der Vorräte zu verkürzen.

Die Wirtschaftlichkeit von Lagern kann mit verschiedenen Kennzahlen überprüft werden.Lagerkennzahlen liefern die Grundlage für eine optimale Lagerhaltung. Man unterscheidet:• den durchschnittlichen Lagerbestand,• die Umschlagshäufigkeit bzw. den Umschlagskoeffizienten,• die durchschnittliche Lagerdauer,• den Lagerzinssatz.

1.4.2.2.1 DURCHSCHNITTLICHER LAGERBESTAND

Der durchschnittliche Lagerbestand gibt an, wie hoch die Vorräte (mengen- oder wertmäßig)durchschnittlich im Laufe eines Geschäftsjahres sind. Berechnungsgrundlage sind entweder dieBestände der Monatsinventuren bzw. Lagerkarten oder die Bestände der Jahresinventur.

Durchschnittlicher LagerbestandAnfangsbestand 12 Monatsendbestände

Durchschnittlicher LagerbestandJahresanfangsbestand Jahresendbestand

=+

=+

13

2

1.4.2.2.2 UMSCHLAGSHÄUFIGKEIT

Die Lagerumschlagshäufigkeit gibt an, wie oft der durchschnittliche Lagerbestand (mengen-oder wertmäßig) in einem bestimmten Zeitraum (i. d. R. ein Jahr) umgesetzt wurde. Berech-nungsgrundlage sind entweder die Jahresverbrauchsmengen oder der Jahreseinsatz an Materialbzw. Waren (= Wert der verbrauchten Werkstoffe bzw. verkauften Waren zum Einstands- bzw.Bezugspreis).

Umschlagshäufigkeit =Jahresverbrauch (Stück,kg, m)

durchschnittlicher Lagerbestand

UmschlagshäufigkeitMaterial - /Wareneinsatz zu Einstandspreisen (Lagerabgang)

durchschnittlicher Lagerbestand=

Eine wirtschaftliche Lagerung setzt voraus, daß sich das Lager möglichst oft umschlägt. Dasheißt, die Materialien bzw. Waren sollten nur eine kurze Verweildauer im Lager haben. Die imUnternehmen ermittelten Umschlagshäufigkeiten einzelner Artikel können mit branchenspezifi-schen Sollwerten verglichen werden.

Page 38: Materialwirtschaft und Produktionswirtschaft · - 35 % Rabatt 245,00 DM = Zieleinkaufspreis 455,00 DM - 3 % Skonto 13,65 DM = Bareinkaufspreis 441,35 DM + Bezugskosten Frachtkosten

38 Helmut Preis

1.4.2.2.3 DURCHSCHNITTLICHE LAGERDAUER

Die durchschnittliche Lagerdauer gibt an, wie lange die Vorräte durchschnittlich auf Lagerbleiben.

Durchschnittliche Lagerdauer360 (Tage)

Umschlagshäufigkeit=

1.4.2.2.4 LAGERZINS

Das in den Lagerbeständen gebundene Kapital könnte beispielsweise zinsbringend bei der Bankangelegt werden. Daher ist festzustellen, wie hoch die Lagerzinsen für das in den Vorrätengebundene („tote“) Kapital sind.

LagerzinssatzJahreszinssatz durschnittliche Lagerdauer

LagerzinssatzJahreszinssatz

Umsschlagshäufigkeit

Lagerzinsendurchschnittlicher Lagerbestand Einstandspreis Lagerzinssatz

=⋅

=

=⋅ ⋅

360

100

Beispiel 1.15:

Anfangsbestand an Werkstoffen......................................................... 600.000 DMZugänge an Werkstoffen ................................................................. 1.200.000 DMEndbestand an Werkstoffen ................................................................ 400.000 DMJahreszinssatz............................................................................................... 10 %

Ermitteln Sie• den durchschnittlichen Lagerbestand,• die Umschlagshäufigkeit,• die durchschnittliche Lagerdauer und• den Lagerzinssatz!

Zur Selbstkontrolle vergleichen Sie bitte folgende Ergebnisse:• durchschnittlicher Lagerbestand ................................................... 500.000 DM• Umschlagshäufigkeit .................................................................................. 2,8• durschnittliche Lagerdauer.................................................................. 129 Tage• Lagerzinssatz ........................................................................................... 3,6 %

Page 39: Materialwirtschaft und Produktionswirtschaft · - 35 % Rabatt 245,00 DM = Zieleinkaufspreis 455,00 DM - 3 % Skonto 13,65 DM = Bareinkaufspreis 441,35 DM + Bezugskosten Frachtkosten

39Helmut Preis

ZUSAMMENFASSUNG

Durch die Lagerhaltung wird einerseits das Betriebsrisiko gemindert, andererseits entstehenneben den Personal- und Sachkosten auch Kosten der Kapitalbindung.

Wichtige Kennzahlen im Zusammenhang mit der Beschaffung von Materialien sind der• Sicherheitsbestand („eiserner“ Bestand),• Meldebestand,• Höchstbestand sowie die• optimale Bestellmenge.

Die Wirtschaftlichkeit von Lägern kann unter anderem mit der Berechnung• des durchschnittlichen Lagerbestandes,• der Umschlagshäufigkeit,• der durchschnittlichen Lagerdauer und• des Lagerzinsesermittelt werden.

ÜBUNGSAUFGABEN

1.11 Begründen Sie die Notwendigkeit eines „Sicherheitsbestandes“!

1.12 Der durchschnittliche Absatz eines Kohlen-Großhandelsbetriebes beträgt vom 1. Oktoberbis 31. März 200 Tonnen täglich. Die Kohlen werden auf dem Wasserweg angeliefert undtreffen jeweils 12 Tage nach Abgang der Bestellung ein (der Monat ist mit 30 Tagen zurechnen).

Bei welchem Lagerbestand muß der Kohlenhändler bestellen, damit er bis zum letzten Tagder Lieferfrist lieferbereit bleibt?

1.13 Am 5. Januar abends wird der Bestand von 2.400 Tonnen erreicht. Es wird sofort neueWare bestellt. Vom 11. bis 15. Januar (einschließlich) ist jedoch der Wasserweg zugefro-ren, weshalb sich die Lieferung um diese Zeit verzögert. (Alle Angaben beziehen sich aufFall 1.12)

a) Ab wann und wie lange kann der Kohlenhändler nicht mehr liefern?b) Welche Nachteile erwachsen ihm daraus?c) Wie hoch hätte sein Bestand sein müssen, um auch unter diesen Umständen noch

lieferfähig zu sein?d) Welche nicht vorhersehbaren Ursachen können noch zur Lieferunfähigkeit führen?e) Künftig will er für unvorhergesehene Fälle einen zusätzlichen, für 8 Tage aus-

reichenden, Bestand halten. Bei welchem Lagerbestand muß er künftig bestellen?

Page 40: Materialwirtschaft und Produktionswirtschaft · - 35 % Rabatt 245,00 DM = Zieleinkaufspreis 455,00 DM - 3 % Skonto 13,65 DM = Bareinkaufspreis 441,35 DM + Bezugskosten Frachtkosten

40 Helmut Preis

1.14 Ein anderer Kohlenhändler hat einen Tagesabsatz von 150 Tonnen. Die Ware trifft regel-mäßig 14 Tage nach Abgang der Bestellung ein. Er will einen eisernen Bestand für 6 Tagehalten.

a) Ermitteln Sie den Meldebestand!b) Fassen Sie die Berechnung des Meldebestandes in einer Formel zusammen.c) Beschreiben Sie die Bedeutung des Meldebestandes.

1.15 Errechnen Sie bitte für folgendes Beispiel die Umschlagshäufigkeit und interpretieren Siedas Ergebnis:

Einem Lager werden jährlich 500 Drucker entnommen, der durchschnittliche Jahresbestandbeträgt 100 Stück.

Page 41: Materialwirtschaft und Produktionswirtschaft · - 35 % Rabatt 245,00 DM = Zieleinkaufspreis 455,00 DM - 3 % Skonto 13,65 DM = Bareinkaufspreis 441,35 DM + Bezugskosten Frachtkosten

41Helmut Preis

2 PRODUKTIONSWIRTSCHAFT

Sie können nach dieser Lerneinheit

• die volkswirtschaftlichen (makroökonomischen) Produktionsfaktoren:Boden, Arbeit, Kapital, Bildung sowie

• die betriebswirtschaftlichen (mikroökonomischen) Produktionsfaktoren, und zwardie Elementarfaktoren (ausführende Arbeit, Betriebsmittel, Werkstoffe) und dendispositiven Faktor (Leitung, Planung, Organisation) erklären;

• angeben, welche Entscheidungen hinsichtlich des Produktionsprogramms zu treffen sind;

• das Für und/oder Wider eines breiten und tiefen Produktionsprogramms selbst abwägen.

2.1 PRODUKTIONSBEGRIFF

Unter der Produktion verstehen wir die Kombination von Produktionsfaktoren zur Erstellungbetrieblicher Leistungen.

Güter materieller Art (Sachgüter) zu produzieren oder Güter immaterieller Art (Dienstleistungen)bereitzustellen, ist der Sinn aller betrieblichen Betätigung.

Der Begriff „Produktion“ umfaßt demnach die• Gewinnung von Rohstoffen in Gewinnungsbetrieben,• Herstellung von Erzeugnissen in Fertigungsbetrieben,• Bearbeitung von Rohstoffen und Fabrikaten in Veredelungsbetrieben,• Ausführung von Dienstleistungen durch Dienstleistungsbetriebe.

Page 42: Materialwirtschaft und Produktionswirtschaft · - 35 % Rabatt 245,00 DM = Zieleinkaufspreis 455,00 DM - 3 % Skonto 13,65 DM = Bareinkaufspreis 441,35 DM + Bezugskosten Frachtkosten

42 Helmut Preis

2.2 PRODUKTIONSFAKTOREN

Produktionsfaktoren sind die Elemente des Produktionsprozesses.

Aus gesamtwirtschaftlicher (makroökonomischer) Sicht unterscheiden wir folgendeProduktionsfaktoren.

Bild 2.1: Volkswirtschaftliche (makroökonomische) Produktionsfaktoren

Den Produktionsfaktor Boden (Natur) kann man als• Anbauboden (z. B. Landwirtschaft, Forstwirtschaft),• Abbauboden (z. B. Bergbau, Energiewirtschaft) oder• Standortboden (gebundener oder freier Standort)nutzen.

Die Tatsache, daß der Boden grundsätzlich nicht vermehrt werden kann und daß auch die ständi-ge Nutzung durch Land- und Forstwirtschaft ihre Grenzen hat, ist zum volkswirtschaftlichenProblem geworden, auch wenn durch die Kombination mit Arbeit und Kapital die Wirksamkeitgesteigert werden kann.

Der zentrale Produktionsfaktor ist die menschliche Arbeit. Generell kann ohne sie weder derBoden bearbeitet noch können Kapitalgüter hergestellt werden. Ihre Einsatzintensität hängt vonder Gesamtbevölkerungszahl und von dem Verhältnis der Gesamtbevölkerung zu den Erwerbs-tätigen sowie vom Altersaufbau und dem Gesundheitszustand der Bevölkerung ab.

Boden(Natur)

Arbeit(menschliche

Arbeitsleistung)

Kapital(produzierte

Produktionsmittel)

Bildung(Wissen)

VOLKSWIRTSCHAFTLICHE(MAKROÖKONOMISCHE)

PRODUKTIONSFAKTOREN

Page 43: Materialwirtschaft und Produktionswirtschaft · - 35 % Rabatt 245,00 DM = Zieleinkaufspreis 455,00 DM - 3 % Skonto 13,65 DM = Bareinkaufspreis 441,35 DM + Bezugskosten Frachtkosten

43Helmut Preis

Man kann die verschiedenen Arten der Arbeit nach den Merkmalen der• Anforderung (körperliche, geistige, schöpferische (kreative) Arbeit),• Rechtsstellung (selbständige, unselbständige Arbeit),• Ausbildung (ungelernte, angelernte, gelernte Arbeit) oder• Weisungsgebundenheit (exekutive (ausführende), dispositive (leitende) Arbeit)gruppieren.

Da die menschliche Arbeit nicht beliebig vermehrbar und einsetzbar ist, muß es daher ein volks-wirtschaftliches Ziel sein, die materiellen Voraussetzungen zu schaffen, um die Lebensverhält-nisse des arbeitenden Menschen dauernd besser und menschenwürdiger zu gestalten.

Der Produktionsfaktor Kapital ist nicht von vornherein (originär) vorhanden. Erst durch dieWirksamkeit der Arbeit in Kombination mit der Bodennutzung entsteht Kapital als die Gesamt-heit der produzierten Produktionsmittel.

Ein weiterer Produktionsfaktor, der neben den tradierten von immer größerer Wichtigkeit wird,ist heute der Faktor Bildung bzw. Wissen. Insbesondere in den Entwicklungsländern zeigt sich,daß ohne das entsprechende Know how („gewußt wie“) auch bei intensivem Einsatz von Boden,Arbeit und Kapital die Produktion qualitativ und quantitativ unbefriedigend bleibt.

Aus einzelwirtschaftlicher (mikroökonomischer) Sicht ist nach Erich GUTENBERG eine Eintei-lung der Produktionsfaktoren in die Elementarfaktoren und den dispositiven Faktor üblich.

ausführendeArbeit

Betriebsmittel

Werkstoffe

Elementarfaktoren

Betriebs- undGeschäftsleitung

Planung

Betriebsorganisation

dispositiver Faktor

BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE(MIKROÖKONOMISCHE)

PRODUKTIONSFAKTOREN

Bild 2.2: Betriebswirtschaftliche (mikroökonomische) Produktionsfaktoren

Page 44: Materialwirtschaft und Produktionswirtschaft · - 35 % Rabatt 245,00 DM = Zieleinkaufspreis 455,00 DM - 3 % Skonto 13,65 DM = Bareinkaufspreis 441,35 DM + Bezugskosten Frachtkosten

44 Helmut Preis

Nach E. GUTENBERG umfassen die Elementarfaktoren die• ausführende Arbeit,• Betriebsmittel und• Werkstoffe.

Die ausführende Arbeit in der Produktion läßt sich nach ihrer Art in körperliche und geistigeArbeit unterteilen. In vielen Fällen sind alle Arbeitselemente in unterschiedlichem Anteil beieiner Arbeitsstelle anzutreffen.

Beispiel 2.1:

Ein Werkmeister leistet dispositive (geistige) Arbeit, indem er einteilt und kontrolliert und kör-perliche Arbeit, indem er ein kompliziertes Werkzeug selbst einsetzt.

Als Betriebsmittel werden alle Produktionsmittel bezeichnet, die zur Erstellung der Leistungnötig sind, aber im stofflichen Sinne nicht in das Produkt eingehen.

Hierzu zählen insbesondere: Grundstücke, Gebäude, Maschinen, Versorgungs- und Entsorgungs-anlagen, Transport- und Fördermittel, Werkzeuge, Lagereinrichtungen, Fahrzeuge u. a. Alle hiergenannten Mittel sind Gebrauchsmittel, d. h., sie werden mehrfach über einen Zeitraum hinweggenutzt. Ihr Anteil an der Leistungserstellung und damit die Zuordnung ihrer Kosten auf einProdukt oder einen Auftrag im Rahmen der Kalkulation kann i. d. R. nur über ein Verfahren deranteiligen Verrechnung erfolgen.

Die Betriebsstoffe können ebenfalls den Betriebsmitteln zugeordnet werden. Dabei handelt essich um Verbrauchsstoffe, die nicht in das Erzeugnis eingehen, sondern bei seiner Herstellungverbraucht werden. Sie ermöglichen den Fertigungsprozeß oder halten ihn in Gang. Zu ihnenzählen die Energien z. B. für Antrieb, Heizung, Kühlung oder Beleuchtung, die Schmierstoffe,Kühlflüssigkeiten und Büromaterialien.

Zu den Werkstoffen zählen alle Produktionsmittel, die stofflich ganz oder teilweise in daserzeugte Produkt eingehen. Dies können Rohstoffe, Hilfsstoffe und Halbfabrikate oder Fertiger-zeugnisse sein.

Rohstoffe sind Stoffe, die im Fertigungsprozeß als Hauptbestandteil in das Erzeugnis eingehen(z. B. Holz in der Fabrikation von Gartenmöbeln). Entsprechend der Produktionsstufe der Unter-nehmung im arbeitsteiligen Produktionsprozeß kann dabei das Endprodukt einer Unternehmungals Rohstoff für ein nachgeordnetes Unternehmen dienen (z. B. war das für die Gartenmöbelher-stellung verwendete Holz Endprodukt eines Sägewerks oder ist der von einer Weberei hergestell-te Leinenstoff dort Endprodukt, aber Rohstoff für die Bekleidungsindurstrie).

Hilfsstoffe gehen als Nebenbestandteil in das Produkt ein. (Bei der Gartenmöbelproduktionwürden hierzu Leim, Lack oder Schrauben und Scharniere zählen.)

Halbfabrikate oder Halbfertigerzeugnisse sind ebenso wie Fertigerzeugnisse Teile oderBaugruppen, die als Ganzes in ein Produkt eingehen und dabei in der Regel keine weitere Verän-derung erfahren, z. B. fertige Spulen bei einem Elektromotor, ein fertiger Elektromotor bei einerKüchenmaschine, Polsterauflagen für Gartenstühle. Dabei spielt es keine Rolle, ob die so ver-wendeten Erzeugnisse selbst gefertigt oder fremdbezogen sind.

Page 45: Materialwirtschaft und Produktionswirtschaft · - 35 % Rabatt 245,00 DM = Zieleinkaufspreis 455,00 DM - 3 % Skonto 13,65 DM = Bareinkaufspreis 441,35 DM + Bezugskosten Frachtkosten

45Helmut Preis

Der dispositive Faktor ist derjenige Teil des Produktionsfaktors „menschliche Arbeit“, der dieleitende Tätigkeit im Unternehmen übernimmt. Diese leitende Tätigkeit erstreckt sich auf alleUnternehmensbereiche. Neben Planung und Organisation wird auch kontrolliert, inwieweit diegesetzten Unternehmensziele erreicht wurden.

Der dispositive Faktor ist den übrigen Faktoren übergeordnet. Seine Leistung läßt sich nichteinzelnen Produkten oder Produktionsprozessen zurechnen.

Die Leitung bedeutet Anordnungsbefugnis für die gesamte Unternehmung und ist deren eigentli-che „treibende Kraft“.

Die Planung als vorausschauende Festlegung von Maßnahmen bezieht sich im Rahmen derProduktionswirtschaft insbesondere auf die Planung der• Fertigungsprogramme,• Erzeugnisse,• Betriebsmittel,• Arbeit,• Art der Durchführung,• Kontrolle der Qualität und Qualitätsstandards.

Entsprechend der Aufgliederung der Organisation des Gesamtunternehmens in Aufbau- undAblauforganisation unterscheidet man auch für die Fertigung in:• Aufbauorganisation der Fertigung und• Ablauforganisation der Fertigung.

Page 46: Materialwirtschaft und Produktionswirtschaft · - 35 % Rabatt 245,00 DM = Zieleinkaufspreis 455,00 DM - 3 % Skonto 13,65 DM = Bareinkaufspreis 441,35 DM + Bezugskosten Frachtkosten

46 Helmut Preis

2.3 PRODUKTIONSPROGRAMM

Das Produktionsprogramm umfaßt Entscheidungen über• das Produktfeld,• die Programmbreite,• die Programmtiefe,• die Produktionsmenge und• den Produktionszeitraum.

Von einer weiteren Erörterung der beiden letztgenannten Entscheidungskomponenten wird andieser Stelle abgesehen.

2.3.1 PRODUKTFELD

Das Produktfeld legt langfristig den Bereich (z. B. Branche) fest, in dem ein Unternehmen tätigist (z. B. Automobilindustrie, Elektroindustrie).

Aufgrund von Marktbeobachtungen und Marktanalysen oder aus Gründen der Risikominderungkann es sinnvoll sein, neue Produktfelder (z. B. Daimler Benz kauft ein Unternehmen in derNahrungsmittelindustrie) in das Produktionsprogramm einzubringen (Diversifikation).

Nach der Festlegung des Produktionsprogramms ist zu überlegen, in welcher Breite und Tiefeproduziert werden soll.

Hinweis :

Analog sind bei der Sortimentsgestaltung im Handel Entscheidungen zu treffen über die Breiteund Tiefe des Sortiments, das den Wiederverkäufern oder Endverbrauchern angeboten wird.

2.3.2 PROGRAMMBREITE

Unter der Programmbreite versteht man die Art und Anzahl• der herzustellenden Produkte sowie• der verschiedenen Ausführungen (z. B. Form, Farbe, Qualität).

Entscheidet sich ein Unternehmen für ein breites Produktionsprogramm (z. B. ein Mischkonzernproduziert Fahrzeuge, Lebensmittel, Computer, Elektroartikel), so sollten zunächst die damitverbundenen Vor- und Nachteile in die Überlegungen einbezogen werden.

Überlegen Sie einmal selbst!

Page 47: Materialwirtschaft und Produktionswirtschaft · - 35 % Rabatt 245,00 DM = Zieleinkaufspreis 455,00 DM - 3 % Skonto 13,65 DM = Bareinkaufspreis 441,35 DM + Bezugskosten Frachtkosten

47Helmut Preis

Tabelle 2.1: Vorteile und Nachteile eines breiten Produktionsprogramms

2.3.3 PROGRAMMTIEFE

Die Programmtiefe gibt die Anzahl der Fertigungsstufen an, die ein Produkt in einem Betriebdurchläuft.

Die Anzahl der gesamten Fertigungsstufen ist abhängig von der Art des Produktes.

Werden vorwiegend fertige Teile von Zulieferbetrieben bezogen und im eigenen Betrieb nurzusammengebaut, so handelt es sich in diesem Falle um ein flaches Produktionsprogramm(z. B. Montagebetrieb).

Dagegen liegt ein tiefes Produktionsprogramm vor, wenn mehrere aufeinanderfolgende Ferti-gungsstufen (z. B. Bergwerk, Hüttenwerk, Walzwerk, Maschinenfabrik) in einem Betrieb zu-sammengefaßt sind.

Welche Vorzüge und Schwächen mag ein solches tiefes Produktionsprogramm wohlhaben?

Tabelle 2.2: Vorteile und Nachteile eines tiefen Produktionsprogramms

BREITES PRODUKTIONSPROGRAMM

Vorteile Nachteile

O Risikostreuung

Verteilung des Absatzrisikos auf

verschiedene Produkte

O bessere Absatzchancen

z. B. bei komplementären Gütern

O Möglichkeit der Mischkalkulation

unterschiedliche Kalkulationszuschlagssätze

O höhere Rüstkosten

Umrüstung der Maschinen

O differenzierte Werbung und Forschung

O komplexe Betriebsstruktur

O produktspezifischer Einsatz von

Fachkräften

TIEFES PRODUKTIONSPROGRAMM

Vorteile Nachteile

O geringe Abhängigkeit von

Zulieferbetrieben

O kostengünstigere Eigenfertigung statt

Fremdfertigung

O bessere Gesamtplanung des

Unternehmens

O hoher Finanzbedarf aufgrund

umfangreicher Investitionen

O erhöhtes Absatzrisiko

O Problem der optimalen Auslastung der

Kapazitäten

Page 48: Materialwirtschaft und Produktionswirtschaft · - 35 % Rabatt 245,00 DM = Zieleinkaufspreis 455,00 DM - 3 % Skonto 13,65 DM = Bareinkaufspreis 441,35 DM + Bezugskosten Frachtkosten

48 Helmut Preis

ZUSAMMENFASSUNG

Produktion bedeutet die Kombination von Produktionsfaktoren zur Erstellung betrieblicherLeistungen.

Aus gesamtwirtschaftlicher (makroökonomischer) Sicht unterscheiden wir die Produktions-faktoren:• Boden (Natur),• Arbeit (menschliche Arbeitsleistung),• Kapital (produzierte Produktionsmittel) und• Bildung (Wissen).

Aus einzelwirtschaftlicher (mikroökonomischer) Sicht ist nach E. GUTENBERG eine Einteilungder Produktionsfaktoren in die Elementarfaktoren (ausführende Arbeit, Betriebsmittel, Werk-stoffe) und den dispositiven Faktor (Leitung, Planung, Organisation) üblich.

Unternehmen (insbesondere Industriebetriebe) müssen Entscheidungen treffen über das Produk-tionsprogramm. Neben der Festlegung, welche Produkte in welchen Mengen in welcher Zeithergestellt und abgesetzt werden sollen, ist auch das Produktfeld auszuwählen sowie die Breiteund Tiefe des Produktionsprogramms zu bestimmen.

ÜBUNGSAUFGABEN

2.1 Erklären Sie den „dispositiven“ Produktionsfaktor.

Ergänzen Sie in den folgenden Schaubildern die fehlenden Begriffe, und geben Siejeweils auch ein zutreffendes Beispiel an.

2.2MENSCHLICHE ARBEIT

BETRIEBSMITTEL2.3

Page 49: Materialwirtschaft und Produktionswirtschaft · - 35 % Rabatt 245,00 DM = Zieleinkaufspreis 455,00 DM - 3 % Skonto 13,65 DM = Bareinkaufspreis 441,35 DM + Bezugskosten Frachtkosten

49Helmut Preis

WERKSTOFFE2.4

2.5 Zeigen Sie anhand

a) der Automobilproduktion, wann ein breites/enges Produktionsprogramm undb) der biologischen Brotproduktion, wann ein tiefes/flaches Produktionsprogramm

vorliegt.

Page 50: Materialwirtschaft und Produktionswirtschaft · - 35 % Rabatt 245,00 DM = Zieleinkaufspreis 455,00 DM - 3 % Skonto 13,65 DM = Bareinkaufspreis 441,35 DM + Bezugskosten Frachtkosten

50 Helmut Preis

EinzelfertigungSerienfertigungSortenfertigungMassenfertigung

Fertigungsarten

WerkstattfertigungFließfertigungGruppenfertigung

Fertigungstypen

manuelle Fertigungmechanisierte Fertigungautomatisierte/automatischeFertigung

Fertigungstechniken

FERTIGUNGSVERFAHREN

2.4 PRODUKTIONSVERFAHREN (FERTIGUNGSVERFAHREN)

Sie können nach dieser Lerneinheit

• die nach der produzierten Menge unterscheidbaren Fertigungsarten (Einzel-, Serien-,Sorten-, Massenfertigung) voneinander abgrenzen;

• die Merkmale sowie die Vorteile und Nachteile der einzelnen Fertigungstypen(Werkstatt-, Fließ-, Gruppenfertigung) erklären;

• erläutern, welche Fertigungstechniken (manuelle, mechanisierte, automatisierteFertigung) in der Praxis von Bedeutung sind.

Die nachfolgende Übersicht gibt Ihnen einen Überblick über die verschiedenen Verfahren derFertigung.

Bild 2.3: Fertigungsverfahren

Page 51: Materialwirtschaft und Produktionswirtschaft · - 35 % Rabatt 245,00 DM = Zieleinkaufspreis 455,00 DM - 3 % Skonto 13,65 DM = Bareinkaufspreis 441,35 DM + Bezugskosten Frachtkosten

51Helmut Preis

2.4.1 FERTIGUNGSARTEN

Je nach produzierter Menge (Produktionsmenge) unterscheiden wir die• Einzelfertigung,• Serienfertigung,• Sortenfertigung und• Massenfertigung.

Bild 2.4: Fertigungsarten

2.4.1.1 EINZELFERTIGUNG

Bei der Einzelfertigung wird in einem bestimmten Zeitraum nur ein Produkt dieser Kategoriehergestellt.

Beispiel 2.2:

Bau von Schiffen, Brücken, Braunkohlefördermaschinen, Großturbinen

nacheinander(sukzessiv)nebeneinander(simultan)

Einzelfertigung

KleinserieGroßserie

Serienfertigung

SortePartieCharge

Sortenfertigung

einfachemehrfache

Massenfertigung

Mehrfachfertigung

FERTIGUNGSARTEN

Page 52: Materialwirtschaft und Produktionswirtschaft · - 35 % Rabatt 245,00 DM = Zieleinkaufspreis 455,00 DM - 3 % Skonto 13,65 DM = Bareinkaufspreis 441,35 DM + Bezugskosten Frachtkosten

52 Helmut Preis

Die Einzelfertigung ist i. d. R. auftragsgebunden, d. h., der Einzelfertigung liegt kein Er-zeugnisprogramm zugrunde, sondern sie wird durch einen einzelnen Kundenauftrag ausgelöstund findet die Grenzen der Produktvariation nur in der personellen und maschinellen Ausstattungdes Betriebes.

Bei sukzessiver Einzelfertigung wird in einer Periode nur eine Produkteinheit (z. B. eine Groß-turbine) hergestellt, erst nach Fertigstellung beginnt die Fertigung entsprechend dem nächstenKundenauftrag.

Bei simultaner Einzelfertigung werden mehrere bauähnliche Einzelerzeugnisse in einer Periodenebeneinander hergestellt (z. B. mehrere Transportwaggons oder mehrere Dampfkessel). DurchZusammenfassung gleichartiger Arbeiten soll hierbei rationeller gearbeitet werden.

Nachteile der Einzelfertigung sind neben der eventuellen Abhängigkeit des Unternehmensvon einzelnen Auftraggebern auch die realativ hohen Stückkosten, weil jede Produktioneinzeln geplant und für jedes Stück gesondert gerüstet und eingerichtet werden muß. Deshalbwird versucht, wenigstens in Elementen der Produkte Einheitlichkeit zu erreichen. Mittel dazusind:• das Baukastenprinzip und• die Teilefamilienfertigung.

Unter dem Baukastenprinzip versteht man eine Beschränkung der Produktion auf eine Anzahlvon Typen, die sich aus mehrseitig verwendbaren Einzelteilen (Bausteinen) zusammensetzenlassen. Diese lassen sich dann kostengünstiger in Serie fabrizieren. Ein offenkundiges Beispielfür das Baukastenprinzip (wenn auch nicht für Einzel-, sondern für Serienfertigung) sind dieverschiedenen Ausführungen, in denen ein PKW geliefert werden kann. In das gleiche Fahrzeugkönnen z. B. als unterschiedliche Bausteine Motoren unterschiedlicher Stärke eingebaut werden.

Teilefamilienfertigung bedeutet, daß fertigungstechnisch gleichartig zu erstellende Teile bei derHerstellung zu einer Teilefamilie zusammengefaßt werden, die nun in einem einheitlichen Ar-beitsgang bei geringeren Rüstzeiten und größeren Fertigungslosen hergestellt werden können.

2.4.1.2 SERIENFERTIGUNG

Bei der Serienfertigung wird mit einmal Rüsten eine kleinere oder größere Menge eines glei-chen Produktes gefertigt. Diese Menge wird als Serie oder Losgröße bezeichnet. Die Größedieses Loses bestimmt, ob es sich um eine Kleinserie (z. B. im Maschinenbau) oder Großserie(z. B. bei der Produktion von Heimwerkergeräten) handelt. Diese Unterscheidung ist erforder-lich, da die Größe der Serie ein Entscheidungsmerkmal für die Auswahl der Fertigungsmittel undFertigungstypen durch die Fertigungsplanung ist.

Um den Umrüstungsaufwand von Serie zu Serie zu minimieren, wird versucht, Aufträge zubündeln oder im Baukastenprinzip zu arbeiten. Während die Kleinserienfertigung der Einzelferti-gung vergleichbar ist, kommt die Großserienfertigung der Massenproduktion nahe. Bei Großseri-enfertigung können vielfach ungelernte oder angelernte Arbeiter eingesetzt werden, während dieKleinserienfertigung wie die Einzelfertigung qualifizierte Arbeitskräfte erfordert. Entsprechendkommen sowohl Einzweck- als auch Mehrzweckmaschinen zum Einsatz.

Page 53: Materialwirtschaft und Produktionswirtschaft · - 35 % Rabatt 245,00 DM = Zieleinkaufspreis 455,00 DM - 3 % Skonto 13,65 DM = Bareinkaufspreis 441,35 DM + Bezugskosten Frachtkosten

53Helmut Preis

Kleinserien werden überwiegend auf Auftrag produziert, während Großserienfabrikation aufLager geschieht und einem zukunftsbezogenen Absatzprogramm folgt. Je größer dieproduzierbare Serie, desto größer ist auch der Effekt der Fixkostendegression.

2.4.1.3 SORTENFERTIGUNG

Die Sortenfertigung unterscheidet sich von der Serienfertigung dadurch, daß die herzustellen-den Produkte nur geringfügig voneinander abweichen und nicht wie dort in großer Variations-breite gefertigt werden. Dadurch sind nur geringfügige Umrüstungsarbeiten nötig, und es könnenfertigungsgleiche Lose über längere Perioden gefertigt werden. Meist liegt der Fertigung eineinheitliches Grundprodukt zugrunde.

Beispiele 2.3:

Sortenfertigung überwiegt bei der Herstellung von Bier, Walzblechen, Bleistiften, Bekleidung,Schuhen, Kugellagern, Ziegeln und Handwerkzeugen.

Partie- und Chargenfertigung als Sonderform der Sortenfertigung weisen als Gemeinsamkeitauf, daß die Qualität des Fertigungsproduktes jeweils nur für ein begrenztes Los bestimmt undgarantiert werden kann. Eine Partie besteht aus einer Lieferung. So wird beispielsweise dieeinheitliche Färbung von Wolle nur für eine Partie (hier entsprechend der Lieferung aus einemFärbungsvorgang) gewährleistet. Bei der Charge ergibt sich die Produktvariation ungewollttechnisch bedingt, etwa weil das Ausgangsmaterial uneinheitlich ist, wie bei der Verhüttung vonSchrott oder weil der Herstellungsprozeß Schwankungen unterliegt, wie dies bei Schmelz-prozessen der Fall ist.

2.4.1.4 MASSENFERTIGUNG

Von einfacher Massenproduktion wird gesprochen, wenn ein immer gleiches Produkt dauer-haft hergestellt wird. Sie findet sich in der Rohstoff- und Energieerzeugung z. B. bei Gas- undWasserwerken, Stromerzeugung, Zement.

Während die einfache Massenproduktion aus absatzpolitischen Gründen i. d. R. auf dieGrundstoffherstellung beschränkt bleibt, findet sich die mehrfache Massenfertigung in vielenProduktbereichen. In Form der Parallelproduktion werden mehrere eng verwandte Produktenebeneinander hergestellt. Dabei steht für jede Produktion eine eigene Fertigungsapparatur zurVerfügung.

Beispiele 2.4:

Chips (Mikroprozessoren), Zigaretten, Kugelschreiberminen, Glühbirnen, Toilettenpapier

Der Fertigungsablauf kann um so rationeller gestaltet werden, je größer die gefertigte Stückzahlist und je länger das Produkt gefertigt wird.

Page 54: Materialwirtschaft und Produktionswirtschaft · - 35 % Rabatt 245,00 DM = Zieleinkaufspreis 455,00 DM - 3 % Skonto 13,65 DM = Bareinkaufspreis 441,35 DM + Bezugskosten Frachtkosten

54 Helmut Preis

Dreherei Schlosserei

Werkstück

Als Organisationsform findet die Fliebandfertigung mit Einzweckmaschinen Anwendung, wobeizunehmend Fertigungsautomaten eingesetzt werden. Durch die damit verbundene hohe Kapital-ausstattung wird der Betrieb unflexibel. Eingesetzte Spezialmaschinen und Roboter sind nurbedingt anderweitig verwendbar und erfordern hohen Umrüstungsaufwand. Die hohen Abschrei-bungsbeträge sind als Fixkosten von der Fertigungsmenge unabhängig und bedingen damitgrößte Fertigungsmengen, um einen Degressionseffekt dieser Kosten zu erreichen.

Eine Sonderform stellt die Kuppelproduktion dar. Sie wird auch als „verbundene Produktion“bezeichnet, weil bei ihr neben dem gewünschten Hauptprodukt (z. B. Gas) auch noch ungewollteNebenprodukte (z. B. Teer und Koks) anfallen. Technisch bedingt stehen Hauptprodukt undKuppelprodukt in einem festen Mengenverhältnis zueinander. Kuppelprodukte können entwederzusätzlich vermarktet oder müssen entsorgt werden. Weitere Beispiele sind: Raffinerien undZuckerfabriken.

2.4.2 FERTIGUNGSTYPEN

2.4.2.1 WERKSTATTFERTIGUNG

Die Werkstattfertigung ist ein ortsgebundenes (nicht erzeugnisgebundenes) Fertigungssystem.Bei diesem Verfahren wird das Produkt in einer Werkstatt (Dreherei, Schlosserei, Lackierereiusw.) gefertigt. Alle benötigten Werkzeuge und Maschinen für einen Bearbeitungsvorgang sindin der Werkstatt zusammengefaßt.

Die Werkstücke müssen zur Bearbeitung unter Umständen von einer Werkstatt zur anderentransportiert werden (Fertigung nach dem Verrichtungsprinzip). Bei der Planung einerWerkstattfertigung muß deshalb besonderer Wert auf einen flüssigen Materialfluß gelegt werden.

Beispiel 2.5:

Bild 2.5: Werkstattfertigung

Die Werkstattfertigung hat folgende Vor- und Nachteile aufzuweisen:

Page 55: Materialwirtschaft und Produktionswirtschaft · - 35 % Rabatt 245,00 DM = Zieleinkaufspreis 455,00 DM - 3 % Skonto 13,65 DM = Bareinkaufspreis 441,35 DM + Bezugskosten Frachtkosten

55Helmut Preis

Fräsen Bohren Schleifen

Drehen

Fräsen

Bohren

Bohren

Schleifen

WERKSTATTFERTIGUNG

Vorteile Nachteile

O vielseitiger Einsatz von Fachkräften

und Universalmaschinen

O relativ hohe Flexibilität

(Umstellung auf neue Produkte, rasche

Reaktion auf Marktveränderungen)

O relativ geringe Fixkosten

O lange Transportwege und Wartezeiten

O hohe Lohn- und Lagerkosten

Tabelle 2.3: Vorteile und Nachteile der Werkstattfertigung

2.4.2.2 FLIESSFERTIGUNG

Bei der Fließfertigung werden Arbeitsplätze, Maschinen und Materialfluß nach dem Produkti-onsablauf bzw. Fertigungsobjekt organisiert (Fertigung nach dem Objektprinzip). Die Arbeits-plätze sind produktgebunden angeordnet und untereinander durch mechanische Fördermittel (z.B. Bänder, Rollen, Rutschen, Hängeförderer) verbunden. Dies bedingt neben der organisatori-schen Reihenfolgebestimmung auch eine zeitliche Abstimmung.

Bei der Reihenfertigung besteht keine direkte zeitliche Bindung zwischen den Arbeitsplätzen.Werkstücke werden nicht mittels mechanischer Transporteinrichtungen, sondern manuell trans-portiert. Durch mehr oder minder große Vorratspuffer zwischen den einzelnen Arbeitsplätzenwird zwar erreicht, daß die Abhängigkeit der Arbeitsplätze voneinander gemindert, aber nichtganz aufgehoben wird.

Ziel der Fließfertigung ist es, möglichst schnelle Durchlaufzeiten vom Produktionsbeginn biszur Fertigstellung des Produkts zu erreichen. Der Produktionsprozeß sollte sich möglichst ohneUnterbrechung vollziehen. Deshalb wird der Arbeitsablauf in sehr kleine, möglichst zeitgleicheTakte zerlegt. Das zu bearbeitende Produkt wird nun im Takt von Arbeitsplatz zu Arbeitsplatzbefördert und durchläuft damit ein Bearbeitungselement nach dem anderen. Auch wenn mehrereMaschinen- oder Fließstraßen gebildet werden, stellt jede nur ein (Teil-) Erzeugnis her.Der„technische“ Produktionsablauf wird bei der Fließbandproduktion, die in der Automobilpro-duktion erstmals von Henry FORD in Detroit verwirklicht wurde, optimiert.

Beispiel 2.6:

Bild 2.6: Fließfertigung

Page 56: Materialwirtschaft und Produktionswirtschaft · - 35 % Rabatt 245,00 DM = Zieleinkaufspreis 455,00 DM - 3 % Skonto 13,65 DM = Bareinkaufspreis 441,35 DM + Bezugskosten Frachtkosten

56 Helmut Preis

Durch die Fließfertigung können dem Unternehmen vor allem in produktionstechnischer Hin-sicht Vorteile entstehen. Die Nachteile für die Arbeitnehmer, die durch die Arbeit am Fließbandentstehen, sollten allerdings nicht vernachlässigt werden. Haben Sie sich darüber schon Gedan-ken gemacht?

Tabelle 2.4: Vorteile und Nachteile der Fließfertigung

2.4.2.3 GRUPPENFERTIGUNG

Oftmals ist es nicht möglich, ein Produkt nur in Fließfertigung herzustellen. Deshalb finden wirin der Praxis häufig Kombinationen verschiedener Fertigungstypen.

Voraussetzung für die Gruppenfertigung ist, daß sich die Produktion in einzelne selbständig zubearbeitende Fertigungabschnitte oder Baugruppen zerlegen läßt. Arbeitsplätze, Maschinen undMaterialfluß werden zu Fertigungsgruppen zusammengefaßt. Innerhalb der Gruppen kann dannbeispielsweise in Fließfertigung produziert werden.

Bildet man Gruppen zur Auflockerung des Fließbandes, so spricht man von Nestern, Schleifenoder Fertigungsinseln.

Beispiel 2.7:

Die Montage eines Motors wurde bislang an einem Fließband durchgeführt. Dabei führte jederArbeiter nur einen gleichartigen Arbeitsgang aus. Die neue Form der Montage sieht „Nester“vor, d. h., vom Hauptband wird eine schleifenförmige Seitenlinie gebildet, in der vier Arbeits-plätze angeordnet sind. Die vier Arbeitskräfte an diesen Arbeitsplätzen können nun, ohne demTaktzwang des Fließbandes zu unterliegen, entweder wie bisher jeder einen Arbeitsgang oderjeder vier Arbeitsgänge an einem Motor hintereinander ausführen. Sind die vier Arbeitsgängeausgeführt, geht der Motor wieder zurück auf das Transportband und von dort in ein weiteres„Nest“.

FLIESSFERTIGUNG

Vorteile Nachteile

O kurze Transportwege

O keine Wartezeiten, kürzeste

Durchlaufzeiten

O keine Zwischenlager

O Übersichtlichkeit des Fertigungs-

prozesses

O Leistungssteigerung durch

Spezialisierung von Maschinen und

Arbeitskräften

O hohe Anlageinvestitionen

(hoher Fixkostenanteil)

O geringe Elastizität bei Beschäftigungs-

schwankungen

O Absatzrisiko (Massenproduktion, kaum

Anpassung an Nachfrageschwankungen)

O hohe Anfälligkeit gegenüber maschinellen

und menschlichen Störungen

O demotivierende, monotone, inhumane

Arbeit, Gesundheitsschäden

Page 57: Materialwirtschaft und Produktionswirtschaft · - 35 % Rabatt 245,00 DM = Zieleinkaufspreis 455,00 DM - 3 % Skonto 13,65 DM = Bareinkaufspreis 441,35 DM + Bezugskosten Frachtkosten

57Helmut Preis

Überlegen Sie, warum es sinnvoll sein kann, beispielsweise bei der Autoherstellung das Fließ-band durch mehrere Montageplattformen (Fließinseln) zu ersetzen.

Nun, die Gruppenfertigung wird sicher dann praktiziert, falls aufgrund der Unternehmensphilo-sophie wohl die Vorteile dieses Fertigungstyps bei weitem die Nachteile überwiegen.

GRUPPENFERTIGUNG

Vorteile Nachteile

O abwechslungsreiche, humane Arbeit

O Übersichtlichkeit des Fertigungs-

prozesses

O kurze Transportwege

O spezielles Transportsystem

O Zwischenlager erforderlich

O höherer Planungsaufwand

Tabelle 2.5: Vorteile und Nachteile der Gruppenfertigung

2.4.3 FERTIGUNGSTECHNIKEN

Bei der manuellen Fertigung (Handarbeit) wird das Produkt ganz oder überwiegend „vonHand“ gefertigt.

Können Sie hierzu spontan einige Beispiele nennen?

Beispiele 2.8: Töpferei, Glasbläserei, Maßschneiderei ...

Wird die ausführende Arbeit zu einem wesentlichen Teil durch Maschinen (z. B. Fräsmaschinen,Drehbank) ersetzt, so spricht man von mechanisierter Fertigung.

Kennzeichen der vollautomatischen Fertigung sind:

• Die Produktion erfolgt vollständig durch elektronisch gesteuerte Automaten.• Menschen sind hierbei nur noch erforderlich für die Programmierung der Roboter und Ma-

schinen, für die Instandhaltung der Transferstraße und für die Überwachung und Steuerungdes Fertigungsablaufs.

Wie in anderen Wirtschaftsbereichen, nimmt der Computer auch in der Fertigung einen immerhöheren Rang ein. Der Computer soll mit dazu beitragen, die Erzeugnisse so wirtschaftlich wiemöglich zu produzieren.

Neben reinen Kostenaspekten sprechen weitere Kriterien für den Einsatz von Computern:• Die Märkte verlangen nach einer immer größeren Produktvielfalt.• Die Qualitätsansprüche der Kunden wachsen.• Die Arbeitskräfte werden z. B. von Routineaufgaben entlastet.

Page 58: Materialwirtschaft und Produktionswirtschaft · - 35 % Rabatt 245,00 DM = Zieleinkaufspreis 455,00 DM - 3 % Skonto 13,65 DM = Bareinkaufspreis 441,35 DM + Bezugskosten Frachtkosten

58 Helmut Preis

Im folgenden werden wir auf die sog. C-Techniken (die einzelnen Bezeichnungen beginnenjeweils mit einem C) näher eingehen.

Schauen wir uns zunächst die gebräuchlichsten Abkürzungen an:

Bild 2.7: C-Techniken

Die einzelnen Abkürzungen haben folgende Bedeutung:

Tabelle 2.6: C-Techniken

Welcher praktische Nutzen verbirgt sich nun hinter all diesen Techniken? Dazu ein stark verein-fachtes Beispiel 2.9:

Ein großer Automobilkonzern möchte in etwa 5 Jahren ein neues Fahrzeugmodell auf den Marktbringen.

Aus der Sicht der Fertigung muß dieses Fahrzeug zunächst konstruiert und gezeichnet werden.Die Zeichnungen enthalten Mengen und Abmessungen aller Teile, so daß später die entsprechen-

CAP PPS CAM CAQ

CIM

CAD

C-TECHNIK BEDEUTUNG

CAD O Computer Aided Design

O computerunterstützte Konstruktion und Zeichnungserstellung

CIM O Computer Integrated Manufacturing

O computerunterstützte Fertigung (von der Planung bis zur Realisation)

CAP O Computer Aided Planning

O computerunterstützte Arbeits- und Montageplanung

PPS O Produktionsplanung und -steuerung

O Planung und Ausführung von Kundenaufträgen

CAM O Computer Aided Manufacturing

O computerunterstützte Fertigungsdurchführung

CAQ O Computer Aided Quality

O computerunterstützte Qualitätssicherung

Page 59: Materialwirtschaft und Produktionswirtschaft · - 35 % Rabatt 245,00 DM = Zieleinkaufspreis 455,00 DM - 3 % Skonto 13,65 DM = Bareinkaufspreis 441,35 DM + Bezugskosten Frachtkosten

59Helmut Preis

den Teile beschafft werden können. Das bedeutet, daß schon bei der Konstruktion die Weichenfür die spätere Materialbeschaffung gestellt werden.

Anhand der Konstruktionszeichnungen können mit Hilfe der Computer Simulationen durchge-führt werden. So lassen sich beispielsweise die Eigenschaften verschiedener Metallegierungenfür Motorteile am Computer testen.

Ist die Entwicklungsphase beendet, kann mit der Fertigungsplanung begonnen werden. Siebeinhaltet die detaillierte Festlegung aller Fertigungsverfahren, des Fertigungsprozesses, derMaschinensteuerung usw.

Die CAP greift dabei auf die bereits vorhandenen Daten aus dem CAD-Bereich zurück. Dortwurden ja bereits Materialien, Mengen und Abmessungen festgelegt.

Nachdem die Pläne für die gesamte Montage fertiggestellt wurden, beginnt die Programmierungder entsprechenden Maschinen z. B. für die Motorenfertigung.

Viele Arbeitsgänge werden von CNC-Maschinen ausgeführt. CNC steht für ComputerizedNumeric Control. Unter CNC-Maschinen versteht man ganz einfach computergesteuerte Gerätewie Robter usw.

Im nächsten Schritt folgt die Produktionsplanung und -steuerung.

Sie soll sicherstellen, daß der Produktionsablauf optimiert wird, die Kosten so gering wie mög-lich gehalten werden und die Kapitalbindung für die benötigten Teile minimiert wird. Damitwird klar, daß die Materialwirtschaft ein wesentlicher Bestandteil des PPS-Systems ist.

Viele Fahrzeuge werden nach Kundenwunsch gefertigt (z. B. Typ mit Schiebedach, Klimaanlageund in der Farbe saharagelbmetallic). Deshalb muß die PPS auch die gesamte Auftragsabwick-lung organisieren.

Die Planungsphase ist nun abgeschlossen. CAM ist nun für die Fertigungsdurchführung „zustän-dig“.

Zur Durchführung gehört beispielsweise die Bearbeitung eines Zylinderkopfs oder die Monatageeiner Achse. Auch die Zuführung der jeweils benötigten Teile gehört dazu (z. B. Lagerung undTransport der Materialien).

Und zu guter Letzt sorgt CAQ dafür, daß die Qualität der Erzeugnisse sichergestellt wird.

Spezielle Programme überwachen einzelne Maschinnen und erstellen Prüfprotokolle. Auf dieseWeise können beispielsweise Maschineneinstellungen während der Produktion korrigiert wer-den.

Page 60: Materialwirtschaft und Produktionswirtschaft · - 35 % Rabatt 245,00 DM = Zieleinkaufspreis 455,00 DM - 3 % Skonto 13,65 DM = Bareinkaufspreis 441,35 DM + Bezugskosten Frachtkosten

60 Helmut Preis

ZUSAMMENFASSUNG

Wir haben folgende Fertigungsverfahren unterschieden:

1. Fertigungsarten:• Einzelfertigung• Serienfertigung• Sortenfertigung• Massenfertiung

2. Fertigungstypen:• Werkstattfertigung• Fließfertigung• Gruppenfertigung

3. Fertigungstechniken:• manuelle Fertigung• mechanisierte Fertigung• automatisierte/automatische Fertigung

Am häufigsten findet man im industriellen Bereich das Verrichtungsprinzip und das Fluß-prinzip.

Der neueren Entwicklung folgend, wendet man mehr und mehr die Gruppenfertigung an, um soeine Fertigungsorganisation zu erreichen, die weitgehend die Vorteile der Fließfertigung und desVerrichtungsprinzips miteinander verbindet, die gravierenden Nachteile, vor allem für die Ar-beitskräfte, vermeidet und sich besser auf unterschiedliche Beschäftigungssituationen einstellenläßt.

Die automatisierte/automatische Fertigung gewinnt nicht nur in Fertigungsstraßen, sondernauch in abgeschlossenen Teilprozessen z. B. durch den Einsatz von Industrierobotern an Bedeu-tung.

Auch die computerunterstützte Fertigung (CIM) bedient sich des Computers zur Automatisie-rung des Fertigungsprozesses. Besonderes Merkmal des Computereinsatzes ist die Möglichkeit,den Fertigungsprozeß flexibel zu gestalten. In der Automobilindustrie wird beispielsweise eineVielzahl von Modellen produziert. Ohne Einsatz der Computer wäre diese Produktvielfalt nichtmehr zu „beherrschen“.

Der Computereinsatz umfaßt die Entwicklung, die gesamte Fertigungsplanung und die Ferti-gung selbst. Materialwirtschaft und Transport der benötigten Teile sind ebenfalls Bestandteileder computerunterstützten Fertigung.

Sie sehen, daß damit die klassische Trennung von Materialwirtschaft und Produktionswirtschaft(Fertigung) aufgehoben ist.

Page 61: Materialwirtschaft und Produktionswirtschaft · - 35 % Rabatt 245,00 DM = Zieleinkaufspreis 455,00 DM - 3 % Skonto 13,65 DM = Bareinkaufspreis 441,35 DM + Bezugskosten Frachtkosten

61Helmut Preis

ÜBUNGSAUFGABEN

2.6 Welche Aussage ist korrekt?

a) Bei der Werkstattfertigung werden Arbeitsplätze, Maschinen und Materialflußnach dem Produktionsablauf organisiert.

b) Besonderes Kennzeichen der Handwerksbetriebe ist die Herstellung vonMassengütern.

2.7 Vervollständigen Sie bitte nachstehende Tabelle:

2.8 Für welche Fertigungsarten eignen sich die folgenden Fertigungstypen vorwiegend?

2.9 Unterscheiden Sie Vor- und Nachteile für die Produktion in:

• Fließfertigung als Reihenfertigung• Fließfertigung als Bandfertigung• vollautomatische Fließfertigung (Transferstraße)

2.10 Sie haben den Übergang von Fließbandarbeit zur Reihenfertigung als eine Maßnahme zurHumanisierung der Arbeit kennengelernt. Suchen Sie noch andere Möglichkeiten,

die unter Beibehaltung der Fließfertigung gegen Monotonie, einseitige Belastungund frühe Ermü- dung eingesetzt werden könnten.

MERKMALE EINZELFERTIGUNG SERIENFERTIGUNG MASSENFERTIGUNG

Stückkosten

Maschinenart

Elastizität bei

Marktschwankungen

F E R T I G U N G S T Y P E N F E R T I G U N G S A R T E N

Werks ta t t f e r t i gung

G r u p p e n f e r t i g u n g

R e i h e n f e r t i g u n g

F l i eß fe r t i gung

Page 62: Materialwirtschaft und Produktionswirtschaft · - 35 % Rabatt 245,00 DM = Zieleinkaufspreis 455,00 DM - 3 % Skonto 13,65 DM = Bareinkaufspreis 441,35 DM + Bezugskosten Frachtkosten

Lernmodul 7:

Rechnungswesen & Controlling

Lernprojekt 7.2: Angebotsvergleich und Bezugskalkulation

Lernsituation Lernziele Die Lernenden...

l können die Bedeutung eines Angebots im Rahmen eines

Beschaffungsvorgangs (Einkaufs) richtig einschätzen, l wissen, dass Angebote durch rechtlich unverbindliche Anfragen eingeholt

werden, um Informationen zu sammeln/überprüfen/

ergänzen und den preisgünstigsten Anbieter zu ermitteln, l kennen die rechtlich bindende Wirkung eines Angebots mit der Ausnahme von

sog. Freizeichnungsklauseln, l erkennen, dass alle eingegangenen Angebote nach einheitlichen Kriterien zu

vergleichen sind, l sind informiert darüber, dass in der Praxis zur Ermittlung des Bezugspreises

(Einstandspreises) Kalkulationsschemata verwendet werden, l können den Aufbau des Schemas zur Bezugskalkulation nachvollziehen, l erlernen die Fertigkeit, mit Hilfe eines Tabellenkalkulationsprogramms

Angebotsvergleiche durchzuführen, l können die Bezugspreise (Einstandspreise) pro Bezugsmenge und pro

Mengeneinheit ermitteln, l führen ihre Berechnungen nach dem im Handel gebräuchlichen

Kalkulationsschema durch, l legen ein Arbeitsblatt in MS Excel an, mit dem die relevanten Daten

eingegeben, die notwendigen Berechnungen durchgeführt und die

gewünschten Ergebnisse ausgegeben werden, l formatieren das Arbeitsblatt in einem von der Geschäftsleitung der InterMedia

GmbH gewünschten Layout, l verwenden zum effektiven Arbeiten in Excel Formeln und Funktionen, l kopieren Formeln und Zellen, l bestimmen das preisgünstigste Angebot mittels der MIN-Funktion, l kontrollieren ihre Rechenergebnisse mit einem Taschenrechner, l erkennen, dass der Bezugspreis zwar ein wichtiges Entscheidungskriterium

bei der Wahl des preisgünstigsten Lieferanten darstellt, zusätzlich aber auch

qualitative Auswahlkriterien berücksichtigt werden sollten, l können ein Bestellformular entwerfen. l können im Rahmen der Teamarbeit/Partnerarbeit Fähigkeiten

erlernen/festigen wie ¡ Kooperationsfähigkeit, sachliche Argumentation, mündliches und

schriftliches Ausdrucksvermögen,

arbeitsteiliges Verhalten u. a., ¡ Selbständigkeit und sicheres Auftreten vor einer Gruppe.

Thema Angebotsvergleich und Bezugskalkulation Arbeitsteam: Einkauf

Seite 1 von 6Lernprojekt 1

09.05.04file://C:\My%20Webs\welt_3\Site01%20ordner\Site01\lernprojekt...

Page 63: Materialwirtschaft und Produktionswirtschaft · - 35 % Rabatt 245,00 DM = Zieleinkaufspreis 455,00 DM - 3 % Skonto 13,65 DM = Bareinkaufspreis 441,35 DM + Bezugskosten Frachtkosten

Lernsituation

Lieferer A

Die Trierer Firma InterMedia GmbH bezieht zurzeit die Spielekonsole Microsoft XBOX vom Lieferer A zu folgenden Konditionen pro Stück:

Bei einer Bezugsmenge von 100 Spielekonsolen beträgt der Bezugspreis 39.911,00 €.

Zwei weitere Angebote wurden von den Lieferanten B und C eingeholt. Die entsprechenden Angebotsschreiben finden Sie auszugsweise in der Korrespondenz.

Von der Geschäftsleitung der InterMedia GmbH werden Sie als Mitarbeiter/in der Einkaufsabteilung beauftragt, einen Angebotsvergleich der drei Lieferanten A, B und C durchzuführen, wobei ein Kauf von 100 Spielekonsolen und sofortige Zahlung geplant ist.

./.

Listeneinkaufspreis 15 % Lieferer-Rabatt

479,00 € 71,85 €

= ./.

Zieleinkaufspreis 2 % Lieferer-Skonto

407,15 € 8,14 €

= +

Bareinkaufspreis Bezugskosten

399,01 € 0,10 €

= Bezugspreis 399,11 €

Lernaufgaben Typ 1

1 Erstellen Sie in MS Excel ein Tabellenkalkulationsblatt , mit dem Sie die Bezugskalkulation durchführen können.

Über den Eingabebereich sollen alle für die Ermittlung des günstigsten Lieferanten notwendigen Daten eingegeben werden.

Verknüpfen Sie die relevanten Felder formelmäßig miteinander, sodass im Ausgabebereich die entsprechenden Werte automatisch berechnet und angezeigt werden können.

2 Tragen Sie die Angaben aus den Angeboten der Lieferanten B und C in das Tabellenblatt ein.

3 Vergleichen Sie die verschiedenen Bezugspreise pro Bezugsmenge und pro Mengeneinheit miteinander.

4 Exportieren Sie die Datei nach MS Excel und wählen Sie über die MIN-Funktion im MenEinfügen/Funktion den preisgünstigsten Anbieter über die Funktionskategorie Alle aus.

Die minimalen Bezugspreise pro Mengeneinheit und Bezugsmenge sollen auf dem Rechenblatt ausgewiesen werden.

5 Speichern Sie das Arbeitsblatt. Überprüfen Sie die Ergebnisse anhand eines Taschenrechners.

6 Beschreiben Sie den Workflow Abwicklung des Einkaufs und erlernen Sie die spezifischen Fachbegriffe.

Lernaufgaben Typ 2

a Üben Sie nochmals die komplette Aufgabe mit aktualisierten oder selbst gewählten Daten.

b Der Bezugspreis ist ein wichtiges quantitatives Entscheidungskriterium bei der Wahl des (preisgünstigsten) Lieferanten.

Zusätzlich sollten auch qualitative Kriterien von der Geschäftsleitung bei der Auswahl von Lieferanten berücksichtigt werden. Welche?

Bitte notieren Sie zunächst einzelne Entscheidungskriterien, bevor Sie sich unser Beispiel

ansehen.

c Bestellen Sie 100 MS XBOX-Spielekonsolen beim preisgünstigsten Anbieter. Der Entwurf

Seite 2 von 6Lernprojekt 1

09.05.04file://C:\My%20Webs\welt_3\Site01%20ordner\Site01\lernprojekt...

Page 64: Materialwirtschaft und Produktionswirtschaft · - 35 % Rabatt 245,00 DM = Zieleinkaufspreis 455,00 DM - 3 % Skonto 13,65 DM = Bareinkaufspreis 441,35 DM + Bezugskosten Frachtkosten

Korrespondenz

Tabellenkalkulationsblatt

des Geschäftsformulars sollte aufgrund fehlender Angaben (z.B. Adressen) ab dem Betreff beginnen.

Lieferer B Angebot

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir danken Ihnen für Ihre Anfrage vom 10.02... und unterbreiten Ihnen folgendes Angebot:

Unser Nettoverkaufspreis für die XBOX von Microsoft beträgt 435,00 €.

Abhängig von der bestellten Menge bieten wir folgende Rabattstaffelung:

– 5 % Rabatt ab 100 Stück

– 10 % Rabatt ab 200 Stück

– 15 % Rabatt ab 300 Stück

Für Verpackungs- und Transportkosten berechnen wir pro angefangene 100 Stück insgesamt 20,00 €.

Bei Zahlung innerhalb von 14 Tagen gewähren wir 3 % Skonto, sonst 30 Tage netto Kasse.

Mit freundlichen Grüßen

C Angebot

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir freuen uns über Ihr Interesse an unseren Produkten. Als Neukunde unseres Hauses können wir Ihnen folgendes preisgünstige Angebot vorlegen:

Die Spielekonsole XBOX von Microsoft erhalten Sie bei uns zum Nettopreis von 399,00 €

Bei einer Abnahmemenge von über 100 Stück gewähren wir einen Rabatt von 5 %.

Das Zahlungsziel beträgt 30 Tage rein netto Kasse.

Für Porto und Versand berechnen wir 1,00 € pro Stück.

Wir freuen uns auf Ihre Bestellung und verbleiben

mit freundlichen Grüßen

Seite 3 von 6Lernprojekt 1

09.05.04file://C:\My%20Webs\welt_3\Site01%20ordner\Site01\lernprojekt...

Page 65: Materialwirtschaft und Produktionswirtschaft · - 35 % Rabatt 245,00 DM = Zieleinkaufspreis 455,00 DM - 3 % Skonto 13,65 DM = Bareinkaufspreis 441,35 DM + Bezugskosten Frachtkosten

Workflow

Bezugskalkulation

Eingabebereich

Lieferer (Firma)Listeneinkaufspreis, netto (in Euro)Rabatt (in %)Skonto (in %)Bezugskosten pro Bezugsmenge (in Euro)Bezugsmenge (in Stück, kg, ...)

AusgabebereichEuro Euro Euro

Listeneinkaufspreis./. Lieferer-Rabatt= Zieleinkaufspreis./. Lieferer-Skonto= Bareinkaufspreis+ Bezugskosten pro Mengeneinheit= Bezugspreis pro Mengeneinheit= Bezugspreis pro Bezugsmenge

Günstigstes AngebotEuro

Minimaler Bezugspreis pro MengeneinheitMinimaler Bezugspreis pro Bezugsmenge

A B C D E F G H I J12

3

4

5

6789

1011121314

15

1617181920212223242526

27

2829303132333435

Seite 4 von 6Lernprojekt 1

09.05.04file://C:\My%20Webs\welt_3\Site01%20ordner\Site01\lernprojekt...

Page 66: Materialwirtschaft und Produktionswirtschaft · - 35 % Rabatt 245,00 DM = Zieleinkaufspreis 455,00 DM - 3 % Skonto 13,65 DM = Bareinkaufspreis 441,35 DM + Bezugskosten Frachtkosten

Glossar

Bezugskalkulation

Ermittlung des Bezugspreises (Einstandspreis) durch Subtraktion der im Einkauf erhaltenen Nachlässe (Liefererrabatt und Liefererskonto) und Addition der im Einkauf entstandenen Bezugskosten (z.B. Transportkosten, Verpackungskosten, Porto)

Lieferer, Lieferant Firma, von der die Sachgüter oder Dienstleistungen bezogen werden

Listenpreis Der in einer Preisliste angegebene Preis.

Der Listenpreis dient als Grundlage für die Bezugskalkulation.

Rabatt Preisnachlass für Sachgüter und Dienstleistungen, der aus verschiedenen Gründen gewährt wird

Skonto Preisnachlass, der den Käufern von Sach- und Dienstleistungen bei Zahlung des Rechnungsbetrages innerhalb einer angegebenen kurzen Frist gewährt werden

Bezugskosten Nebenkosten der Beschaffung, z.B. Frachtkosten, Versicherungsbeiträge, Verwaltungskosten, Kosten der Beschaffungsstelle

Seite 5 von 6Lernprojekt 1

09.05.04file://C:\My%20Webs\welt_3\Site01%20ordner\Site01\lernprojekt...

Page 67: Materialwirtschaft und Produktionswirtschaft · - 35 % Rabatt 245,00 DM = Zieleinkaufspreis 455,00 DM - 3 % Skonto 13,65 DM = Bareinkaufspreis 441,35 DM + Bezugskosten Frachtkosten

Bezugsmenge Menge, der beim Lieferer bestellten Sachgüter oder Dienstleistungen

Zieleinkaufspreis Differenz zwischen Listenpreis und dem vom Lieferer gewährten Rabatt

Bareinkaufspreis Differenz zwischen Zieleinkaufspreis und Lieferer-Skonto

Bezugskosten pro Mengeneinheit

Ergebnis der Division der Bezugskosten pro Bezugsmenge durch die Bezugsmenge

Bezugspreis (Einstandspreis) pro Bezugsmenge

Ergebnis der Bezugskalkulation pro BM. Was kostet der Bezug einer bestimmten Ware oder Dienstleistung insgesamt?

Günstigstes Angebot Nach Durchführung der Bezugskalkulation diverser Anbieter wird der preisgünstigste Lieferant ausgewählt.

Seite 6 von 6Lernprojekt 1

09.05.04file://C:\My%20Webs\welt_3\Site01%20ordner\Site01\lernprojekt...