Top Banner
ausstellungen ab 2013 24.2. 2013 – 26.1. 2014 Hl. Leopold Mensch, Politiker, Landespatron 21.4. 2013 – 9.2. 2014 Schmetterlinge 5.7. – 3.11. 2013 Unbekannte Moderne aus Tschechien und Mitteleuropa Meisterwerke aus der Patrik-Šimon-Sammlung 31.8. – 17.11. 2013 Josef Schagerl Poesie der Geometrie 29.11. 2013 – 12.10. 2014 Broncia Koller-Pinell Zum 150. Geburtstag der Malerin 29.11. 2013 – 12.10. 2014 Ausnahmefrauen Christa Hauer, Hildegard Joos, Susanne Wenger DAUERPRÄSENTATIONEN Bildende Kunst Mittelalter bis Barock, Waldmüller, Schiele, Kokoschka Natur Gletscher bis Donauregion Museum als Zoo Niederösterreich-Relief Museumsgarten mit Kinderspielplatz Das Museum als Zoo Einblicke in die ständige Präsentation ANREISE (ÖFFENTLICH) Sie haben mehrere Möglichkeiten, um vom Hauptbahnhof St. Pölten zum Landesmuseum zu gelangen: Stadtbus LUP: der „Hauptbahnhof Süd“ befindet sich direkt beim ÖBB-Bahnhof; Linie 02 oder 09 bis „Landhaus Süd” Taxi: Standplatz direkt beim ÖBB-Bahnhof Zu Fuß: Vom Bahnhof gehen Sie etwa 300 Meter nach links bis zum Sparkassenpark. Ab dort führt Sie ein beschilderter Weg Richtung Kulturbezirk (Sparkassenpark, Parkpromenade, Am Bischofsteich, Neugebäudeplatz, Hammerweg). Gehzeit: ca. 15 Minuten. ANREISE MIT DEM AUTO (KULTURBEZIRK ST. PÖLTEN) Von der A1 kommend nehmen Sie die Abfahrt „Knoten St. Pölten“ Rich- tung Landhaus, Krems. Sie gelangen dann auf die S 33, von der Sie bei der Abfahrt „St.Pölten Ost“ abzwei- gen. Von dort führt Sie ein Leitsystem bis in die Tiefgarage des Kulturbe- zirks St. Pölten. GRATIS PARKEN Das Parken in allen Tiefgaragen des Regierungsviertels ist am Wochen- ende (von Freitag ab 17 Uhr bis Montag 5 Uhr) kostenlos. Der Aufgang H führt Sie barrierefrei direkt vor das Landesmuseum. ÖFFNUNGSZEITEN Dienstag bis Sonntag 9 bis 17 Uhr, Montag geschlossen. An Feiertagen ist auch montags geöffnet. FIXE FÜHRUNGEN Jeden Sonntag und Feiertag um 13.30 Uhr SONNTAG IM MUSEUM Jeden 1. Sonntag im Monat Familienprogramm ab 13 Uhr FÜHRUNGEN FÜR GRUPPEN (gegen Voranmeldung) Museumstour durch das gesamte Haus. Themenführung in einem der drei Kernbereiche Geschichte, Kunst, Natur sowie Sonderausstellungen. TIPP: Kombinieren Sie Ihre Führung mit einem unserer Angebote im Pan Pan – kulinarischer Treffpunkt im Landesmuseum. INFORMATION UND ANMELDUNG Martina Deinbacher T +43-2742 90 80 90-999 F +43-2742 90 80 99 martina.deinbacher@landesmuseum.net SHOP Zahlreiche Bücher und Bildbände, exklusive Geschenkartikel, kreative Spiele und vieles mehr finden Sie im gut sortierten Museumsshop. NEWSLETTER Abo unter www.landesmuseum.net EINTRITTSPREISE Erwachsene € 8,- Ermäßigt € 7,- Familien € 16,- Kinder und Jugendliche von 7 bis 18 Jahre € 4,- KidsCard (Jahreskarte für Kinder und Jugendliche) € 5,- Führung pro Person € 3,- Niederösterreichische Museum Betriebs GmbH Kulturbezirk 5, 3100 St. Pölten T +43-2742 90 80 90 F +43-2742 90 80 91 info@landesmuseum.net www.landesmuseum.net Landesmuseum auf nur noch … bis 27.1. 2013 Ein Land im Zeitraffer Niederösterreich seit 1848 bis 10.2. 2013 Leopold Kupelwieser Aufbruch nach Italien bis 17.3. 2013 Kiesel & Klunker Vielfalt aus Niederösterreichs Boden bis 16.6. 2013 Von Boeckl bis West Kunst nach 1945 Museums-Blog zum Thema Natur Fotos:Peter Böttcher, Peter Bucher, Magdalena Frey, Christoph Fuchs, Wolfgang Gonaus, Michael Himml, Inge Kitlitschka, Josef Pennerstorfer, Markus Redl, Barbara Seiberl, Repro: Kathrin Kratzer, Stift Klosterneuburg | Ausg.Nr. 01/2013 / Förderverein Kulturbezirk | St. Pölten Sponsoring Post | Verlagspostamt 3100 St. Pölten | 04Z035522S | Änderungen vorbehalten. Hl. Leopold, um 1515, Stift Klosterneuburg programm 2013 geschichte erforschen kunst erleben natur begreifen
2

Jahresprogramm 2013 Landesmuseum Niederösterreich

Mar 29, 2016

Download

Documents

Jahresprogramm 2013 Landesmuseum Niederösterreich
Welcome message from author
This document is posted to help you gain knowledge. Please leave a comment to let me know what you think about it! Share it to your friends and learn new things together.
Transcript
  • ausstellungen

    ab 2013

    24.2. 2013 26.1. 2014Hl. LeopoldMensch, Politiker, Landespatron

    21.4. 2013 9.2. 2014Schmetterlinge

    5.7. 3.11. 2013Unbekannte Moderne aus Tschechien und MitteleuropaMeisterwerke aus der Patrik-imon-Sammlung

    31.8. 17.11. 2013Josef SchagerlPoesie der Geometrie

    29.11. 2013 12.10. 2014Broncia Koller-Pinell Zum 150. Geburtstag der Malerin

    29.11. 2013 12.10. 2014AusnahmefrauenChrista Hauer, Hildegard Joos, Susanne Wenger

    DAUERPRSENTATIONEN

    Bildende Kunst Mittelalter bis Barock,Waldmller, Schiele, Kokoschka

    NaturGletscher bis DonauregionMuseum als ZooNiedersterreich-ReliefMuseumsgarten mit Kinderspielplatz

    Das Museum als Zoo

    Einblicke in die stndige Prsentation

    ANREISE (FFENTLICH)Sie haben mehrere Mglichkeiten,um vom Hauptbahnhof St. Pltenzum Landesmuseum zu gelangen:Stadtbus LUP: der HauptbahnhofSd befindet sich direkt beim BB-Bahnhof; Linie 02 oder 09 bisLandhaus SdTaxi: Standplatz direkt beim BB-BahnhofZu Fu: Vom Bahnhof gehen Sieetwa 300 Meter nach links bis zumSparkassenpark. Ab dort fhrt Sieein beschilderter Weg Richtung Kulturbezirk (Sparkassenpark, Parkpromenade, Am Bischofsteich,Neugebudeplatz, Hammerweg).Gehzeit: ca. 15 Minuten.

    ANREISE MIT DEM AUTO(KULTURBEZIRK ST. PLTEN)Von der A1 kommend nehmen Siedie Abfahrt Knoten St. Plten Rich-tung Landhaus, Krems. Sie gelangendann auf die S33, von der Sie beider Abfahrt St.Plten Ost abzwei-gen. Von dort fhrt Sie ein Leitsystembis in die Tiefgarage des Kulturbe-zirks St. Plten.

    GRATIS PARKEN Das Parken in allen Tiefgaragen desRegierungsviertels ist am Wo chen -ende (von Freitag ab 17 Uhr bis Montag 5 Uhr) kostenlos. Der Aufgang H fhrt Sie barrierefreidirekt vor das Landesmuseum.

    FFNUNGSZEITENDienstag bis Sonntag 9 bis 17 Uhr,Montag geschlossen.An Feiertagen ist auch montags geffnet.

    FIXE FHRUNGENJeden Sonntag und Feiertag um13.30 Uhr

    SONNTAG IM MUSEUMJeden 1. Sonntag im Monat Familienprogramm ab 13 Uhr

    FHRUNGEN FR GRUPPEN (gegen Voranmeldung)Museumstour durch das gesamteHaus. Themenfhrung in einem derdrei Kernbereiche Geschichte, Kunst,Natur sowie Sonderaus stellungen.TIPP: Kombinieren Sie Ihre Fhrungmit einem unserer Angebote im Pan Pan kulinarischer Treffpunkt im Landesmuseum.

    INFORMATION UND ANMELDUNGMartina DeinbacherT +43-2742 90 80 90-999F +43-2742 90 80 99martina.deinbacher@landesmuseum.net

    SHOPZahlreiche Bcher und Bildbnde,exklusive Geschenkartikel, kreativeSpiele und vieles mehr finden Sie imgut sortierten Museumsshop.

    NEWSLETTERAbo unter www.landesmuseum.net

    EINTRITTSPREISEErwachsene 8,-Ermigt 7,- Familien 16,-Kinder und Jugendliche von 7 bis 18 Jahre 4,-KidsCard (Jahreskarte fr Kinder und Jugendliche) 5,-Fhrung pro Person 3,-

    Niedersterreichische Museum Betriebs GmbHKulturbezirk 5, 3100 St. PltenT +43-2742 90 80 90F +43-2742 90 80 91info@landesmuseum.net

    www.landesmuseum.net

    Landesmuseum auf

    nur noch

    bis 27.1. 2013Ein Land im ZeitrafferNiedersterreich seit 1848

    bis 10.2. 2013Leopold KupelwieserAufbruch nach Italien

    bis 17.3. 2013Kiesel & KlunkerVielfalt aus Niedersterreichs Boden

    bis 16.6. 2013Von Boeckl bis WestKunst nach 1945

    Museums-Blog zum Thema Natur

    Fotos:Peter Bttcher, Peter Bucher, Magdalena Frey, Christoph Fuchs, Wolfgang Gonaus, Michael Himml, Inge Kitlitschka,Josef Pennerstorfer, Markus Redl, Barbara Seiberl, Repro: Kathrin Kratzer, Stift Klosterneuburg |Ausg.Nr. 01/2013 / Frderverein Kulturbezirk | St. Plten Sponsoring Post | Verlagspostamt 3100 St. Plten | 04Z035522S | nderungen vorbehalten.

    Hl. Leopold, um 1515, Stift Klosterneuburg

    programm2013

    geschichte erforschenkunst erleben

    natur begreifen

    NoeLaMun_JP2013_RZ__ 28.11.12 10:48 Seite 1

  • geschichte erforschen

    Jedes Kind kennt den anmutigen und far-benprchtigen Schmetterling, aber waswissen wir tatschlich ber dieses faszinie -rende Tier? Es ist kaum zu glauben, aber in sterreichleben rund 4.000 verschiedene Schmetter-lingsarten, ein groer Teil davonauch in Nieder sterreich.Viele davon sind massivvom Aussterben bedroht.Welche Manahmen zu ihrer Erhaltung undFrderung notwendig sind, zeigt die Ausstellung.Die Entwicklungsstufen vom Ei ber Raupe und Puppe zum fertigen Falter gehren zu den beeindruckendstenAblufen im Tierreich. Htten Sie etwa ge-wusst, dass auch Motten Schmetterlingesind? Wer wei schon, dass einigeSchmetterlinge so wie die Vgel groru-mige Wanderungen durchfhren und vieleArten Meister der Tarnung sind?Das sind nur einige der Fragen, die in derAusstellung aufgegriffen werden, die viel-fltige Einblicke in die faszinierende Weltder heimischen Schmetterlinge gibt.

    Kuratoren: Thomas Holzer, Josef Pennerstorfer

    Vor 350 Jahren wurde der heiligeLeopold zum Landespatron vonNiedersterreich erhoben. Inenger Kooperation mit dem StiftKlosterneuburg wird versucht, zunchst den Menschen Leopoldfassbar zu machen, was sich ohnedirekte Zeugnisse als berausschwierig gestaltet. Alle Nach -richten, Mythen und Legendensind nach seinem Tod entstandenund haben das Bild von ihm imLauf der Zeit berlagert. bereine Dokumentation der Lebens -um stn de des 12. Jahrhundertssoll der Person nahe gekommenwerden.

    Die Stifte Klosterneuburg und Heiligenkreuz sind bis heute Zeugnisse des herausragendenPolitikers, der auch nach seinemTod Gegenstand politischer Inter-essen war, was letztlich zu seiner Heilig sprechung fhrte.

    Kuratoren: Karl Holubar,Wolfgang Christian Huber

    Eine Reihe zeitgenssischerKnstler wurde eingeladen,Werke zum Thema Leopold III.zu schaffen, wobei ihnen frei-gestellt wurde, welchen Aspektsie in den Vordergrund rcken mchten.

    Kuratoren: Carl Aigner,Wolfgang Christian Huber

    5.7. 3.11. 2013

    Unbekannte Moderne aus Tschechien und Mitteleuropa

    Meisterwerke aus der Patrik-imon-Sammlung

    kunst erleben

    Seit ber zwanzig Jahren sammelt der in Prag lebende Kunsthistoriker Patrik imon tschechischeund mittel europischeKunst mit Schwerpunkt 19. und 20. Jahrhundert,ins besondere der Mo-derne. Die hauptschlichaus Arbeiten auf Papierbestehende Sammlungumfasst 16.000 Werke.Unser Museum prsentierterstmals in sterreich eineAuswahl von Meisterwerkendieser beeindruckenden Kollektion von Symbolis mus

    ber Jugendstil bis hinzum Expressionismus.Neben Werken etabliertertschechischer Knstler wieFrantiek Kupka stehen Arbeiten von Emil Orlik,Jules Pascin, Josef Vchal,Richard Teschner undFrantiek Kobliha im Mittelpunkt. Weiters werden Werke vonOskar Kokoschka, AlfredKubin und Kolo Moser zusehen sein.

    Kuratoren: Carl Aigner,Patrik imon

    24. 2. 2013 26.1. 2014

    Hl. LeopoldMensch, Politiker, Landespatron

    natur begreifen

    21.4. 2013 9.2. 2014

    Schmetterlinge

    kunst erleben

    31.8. 17.11. 2013

    Josef SchagerlPoesie der Geometrie /Retrospektive zum 90. Geburtstag

    kunst erleben

    Selten ist das Interesse an einer Knstlerpersnlichkeit so vielschichtig wie das an Broncia Koller-Pinell (18631934). Zu einer Zeit, als Frauen in den Malerakade-mien noch nicht einmal zuge-lassen waren, trat sie bereits in Ausstellungen mit demKlimt-Kreis hervor. Auch als Frderin der Knste und als Mzenin war sie aktiv. In ihremSalon in Wien und in ihremWohnsitz in Oberwaltersdorf verkehrten Klimt, Hoffmann, Moser, Schiele und die Eliteder sterreichischen Kunst -s zene.

    Zum 150. Geburtstag derKnstlerin zeigt das Landes-museum einen berblick berihr Werkschaffen, von den ma-lerischen Anfngen zu seces-sionistischen Haupt werkenund schlielich zu ihrem dem Expressio nis mus verpflichte-ten Sptwerk. Die ausgewhl-ten Exponate dokumentierenmehr als vierzig Jahre ihrerknstlerischen Arbeit, stets inAuseinandersetzung mit ak-tuellen Kunststrmungen undgroen Malerpersnlichkeitenund stets am Puls der Zeit.

    Kurator: Wolfgang Krug

    29.11. 2013 12.10. 2014

    Broncia Koller-PinellZum 150. Geburtstag der Malerin

    kunst erleben

    29.11. 2013 12.10. 2014

    AusnahmefrauenChrista Hauer, Hildegard Joos, Susanne Wenger

    Markus Redl, Stein 127, 2012

    Kaum ein anderer sterreichischerBildhauer nach 1945 hat formalund thematisch ein so vielfltigesWerk geschaffen wie der 1923 inPeutenburg bei Scheibbs inNiedersterreich geborene JosefSchagerl. Nach figurativen Anfn-gen in den 1940er Jahren entwi-ckelte er aus diesen Erfahrungenheraus rasch erste geometrisie-rende, abstrakte Formen, die sowohl bei den Klein- als auchseinen Groplastiken raumgrei-fende Dimensionen gewinnen. Die Vielseitigkeit seiner Arbeitenzeigt sich auch in der Vielfalt derverwendeten Materialien, wobei er inhaltlich zutiefst humane Anlie-gen vermittelt, die auch religise Momente in sich tragen. Die Ausstellung prsentiert einen konzentrierten Einblick in das sieben Jahrzehnte umfassendeSchaffen des Knstlers.

    Kurator: Carl Aigner

    Noch zu Beginn des 20. Jahrhunderts sounglaubwrdig das heute erscheint wardie Meinung vorherrschend, dass Frauennur mit seltener Ausnahme zu groen Leistungen auf dem Gebiet der Kunst fhigseien. Sprbar gebessert hat sich dieSitua tion der Knstlerinnen erst in den1970er Jahren, als sie selbst gegen dieUnterdrckungsmechanismen der Gesell -schaft ankmpften. Mit Hildegard Joos(19092005) und Christa Hauer (*1925),beide u.a. Mitbegrnderinnen der IntAkt (Internationale Aktionsgemeinschaft bilden-der Knstle rinnen), sowie Susanne Wenger(19152009), Grndungs-mitglied des ster reichi -schen Art Club, folgt dieAusstellung den biografi-schen Spuren von dreiFrauen, die sowohl in ihrem Leben als auch in der Kunst Auerge -whnliches bewirkt und geschaffen haben.

    Kuratorin: Alexandra Schantl

    Aurorafalter

    Segelfalter

    Raupe des Kleinen Tagpfauenauge

    Trauermantel

    Hausman-stetter Urbar,Bd. 2, 1513

    August Fischbach, Einfhrung der Augustiner Chorherrn, 1858

    Frantiek Kupka, Der Weg der Stille,

    19001903 Josef Schagerl, Raumplastik saugend, 1963/64

    Coverabbildung: Wochenmarkt in Wiener Neustadt (Detail), um 1907/08

    Stilleben mit Frchten und Papagei, 1910

    Harry Ertl, Hommage an Hildegard Joos,

    1988

    Elfriede Mejchar, PortraitChrista Hauer, (aus der Serie Knstler bei der Arbeit,19541961)

    Das Herrenhaus in Oberwaltersdorf, um 1912

    Magdalena Frey, Susanne Wenger04,

    2006

    Tagpfauenauge

    Frantiek Kobliha, Salambo, aus dem

    Zyklus Frauen meinerTrume, 19091918

    Unbekannter Knstler,Hl. Leopold mit zweiPutten, 18. Jahrhundert

    Coverabbildung: Babenbergerstamm-baum, 18. Jahrhundert,Stift Klosterneuburg

    Coverabbildung: Himmelblauer Bluling

    NoeLaMun_JP2013_RZ__ 28.11.12 10:48 Seite 4