Top Banner
1 Guaranteed Life Cycle Funds BVG-Apéro 2. Oktober: Individueller Lebenszyklus und Vorsorge EQUITY DERIVATIVES HOUSE OF THE YEAR Benedikt Eichenberger 00 41 58 272 33 00
14

Guaranteed Life Cycle Funds 1 BVG-Apéro 2. Oktober: Individueller Lebenszyklus und Vorsorge EQUITY DERIVATIVES HOUSE OF THE YEAR Benedikt Eichenberger.

Apr 05, 2015

Download

Documents

Welcome message from author
This document is posted to help you gain knowledge. Please leave a comment to let me know what you think about it! Share it to your friends and learn new things together.
Transcript
Page 1: Guaranteed Life Cycle Funds 1 BVG-Apéro 2. Oktober: Individueller Lebenszyklus und Vorsorge EQUITY DERIVATIVES HOUSE OF THE YEAR Benedikt Eichenberger.

1Guaranteed Life Cycle Funds

BVG-Apéro 2. Oktober:

Individueller Lebenszyklus

und Vorsorge

EQUITY DERIVATIVES HOUSE OF THE YEAR

Benedikt Eichenberger

00 41 58 272 33 00

Page 2: Guaranteed Life Cycle Funds 1 BVG-Apéro 2. Oktober: Individueller Lebenszyklus und Vorsorge EQUITY DERIVATIVES HOUSE OF THE YEAR Benedikt Eichenberger.

2

2. Säule: Bedürfnisanalyse

Page 3: Guaranteed Life Cycle Funds 1 BVG-Apéro 2. Oktober: Individueller Lebenszyklus und Vorsorge EQUITY DERIVATIVES HOUSE OF THE YEAR Benedikt Eichenberger.

3

2. Säule: Bedürfnisanalyse

Page 4: Guaranteed Life Cycle Funds 1 BVG-Apéro 2. Oktober: Individueller Lebenszyklus und Vorsorge EQUITY DERIVATIVES HOUSE OF THE YEAR Benedikt Eichenberger.

4

2. Säule: Bestandesanalyse

Spiegelt das Angebot die Nachfrage?

Page 5: Guaranteed Life Cycle Funds 1 BVG-Apéro 2. Oktober: Individueller Lebenszyklus und Vorsorge EQUITY DERIVATIVES HOUSE OF THE YEAR Benedikt Eichenberger.

5

2. Säule: Innovation?

Niederländisches Modell: Levensloop

Optionale Ergänzung zur bestehenden Vorsorge

Berücksichtigung von

Variabilität der Arbeitsmarktteilnahme

und Heterogenität der teilnehmenden Individuen

Isländisches Modell: Generationenfonds

Gerechtere Beteiligung der Beiträge an Erträgen

Effizienzsteigerung: Optimierung der Anlagen in Abhängigkeit der Risikofähikeit

Page 6: Guaranteed Life Cycle Funds 1 BVG-Apéro 2. Oktober: Individueller Lebenszyklus und Vorsorge EQUITY DERIVATIVES HOUSE OF THE YEAR Benedikt Eichenberger.

6

Levensloop - Philosophie

Die Frage: Die 2. Säule, eine ALTERSVorsorge oder LEBENSVorsorge?

Page 7: Guaranteed Life Cycle Funds 1 BVG-Apéro 2. Oktober: Individueller Lebenszyklus und Vorsorge EQUITY DERIVATIVES HOUSE OF THE YEAR Benedikt Eichenberger.

7

Levensloop - Philosophie Levensloop ist ein ganzheitliches Vorsorge-Konzept, das der Variabilität der

Arbeitsmarktteilnahme und der Heterogenität der teilnehmenden Individuen besser Rechnung trägt

Nicht mehr nur Sparen als Altersvorsorge, sondern weiter gefasster Vorsorgebegriff, beinhaltend:

Weiterbildung

Mutter- / Vaterschaftsurlaube

Pflege von Familienangehörigen

Sabbaticals

Frühpensionierung

Idee

Möglichkeit des Arbeitnehmers, das Arbeitverhältnis einen längeren Zeitraum zu pausieren

Finanzierung mit Pensionsgeldern

Page 8: Guaranteed Life Cycle Funds 1 BVG-Apéro 2. Oktober: Individueller Lebenszyklus und Vorsorge EQUITY DERIVATIVES HOUSE OF THE YEAR Benedikt Eichenberger.

8

Levensloop - Konzept

In den Niederlanden sind die Pensionskassen seit 2006 dazu verpflichtet, ihren Versicherten die Option „Levensloop“ anzubieten

Der Arbeitnehmer kann während eines bestimmten Zeitraumes Urlaub nehmen und diesen mit angespartem Kapital finanzieren

Optional (Recht, keine Pflicht), zur bestehenden Altersvorsorge

Vereinbarung über Urlaub geschieht in gegenseitigem Einverständnis zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer

Finanzdienstleistung kann bei beliebiger Pensionskasse in Anspruch genommen werden

Page 9: Guaranteed Life Cycle Funds 1 BVG-Apéro 2. Oktober: Individueller Lebenszyklus und Vorsorge EQUITY DERIVATIVES HOUSE OF THE YEAR Benedikt Eichenberger.

9

Levensloop - Mechanismus

Pool:Total der Ersparnisse inklusive Zinsen darf maximal 210% desletzten jährlichen Einkommens

erreichen

In:

Pro Jahr maximal 12% des jährlichen Einkommens

Out:

Bezugsmechanismus definiert über die Parameter

Zeit und Kapitalhöhe

Steuerliche Begünstigung auf Ersparnis

Pool kann wieder neu aufgestockt werden

Page 10: Guaranteed Life Cycle Funds 1 BVG-Apéro 2. Oktober: Individueller Lebenszyklus und Vorsorge EQUITY DERIVATIVES HOUSE OF THE YEAR Benedikt Eichenberger.

10

Bezugsmechanismus

Grundversion

Während Urlaub wird normaler Lohn weiter ausbezahlt

Maximale Urlaubsdauer berechnet sich dann aus der Höhe des angesparten Kapitals

Beispiel:

– Voller Pool (210%) ergibt eine maximale Urlaubsdauer ohne Lohnunterbruch von 2,1 Jahren

Alternative Bezugsmechanismen als Differenzierungs- / Positionierungspotential für Pensionskassen

Page 11: Guaranteed Life Cycle Funds 1 BVG-Apéro 2. Oktober: Individueller Lebenszyklus und Vorsorge EQUITY DERIVATIVES HOUSE OF THE YEAR Benedikt Eichenberger.

11

2. Säule: Innovation?

Niederländisches Modell: Levensloop als optionale Ergänzung?

Könnte von PKs / Sammelstiftung optional offeriert werden

Abgrenzung gegenüber Konkurrenz

Sammelstiftungen: Erhöhung der Attraktivität für „junge“ Unternehmen

Isländisches Modell: Generationenfonds als Optimierung?

Beitragspflichtige erhalten eine gerechtere Beteiligung der Beiträge an Erträgen

Effizienzsteigerung: Optimierung der Anlagen in Abhängigkeit der Risikofähikeit

Könnte von Schweizer PKs problemlos (optional) umgesetzt werden

Freie Pensionskassenwahl?

Page 12: Guaranteed Life Cycle Funds 1 BVG-Apéro 2. Oktober: Individueller Lebenszyklus und Vorsorge EQUITY DERIVATIVES HOUSE OF THE YEAR Benedikt Eichenberger.

12

Ein Beispiel eines Lösungsansatzes

Guaranteed Life Cycle Funds

Page 13: Guaranteed Life Cycle Funds 1 BVG-Apéro 2. Oktober: Individueller Lebenszyklus und Vorsorge EQUITY DERIVATIVES HOUSE OF THE YEAR Benedikt Eichenberger.

13Guaranteed Life Cycle Funds

Guaranteed Life Cycle Funds

Eckdaten

Laufzeit: über 25 Jahre möglich

CHF (oder EUR)

Garantierter Mindestzins: 1.5% p.a. in

CHF

Regular premium oder single premium

AnlageIdee:

Lifecycle Funds

+

Mindestverzinsung

+

Optimierte Anlagesystematik

=

Guaranteed Life Cycle Funds

Eine kosteneffiziente Allokation

bestehend aus ETFs oder Indizes

1. Optimierte Allokation Risiko-Ertrags-Verhältnis wird automatisch überwacht Durch rollende Fonds sind Laufzeiten über 25 Jahre möglich

2. Mindestverzinsung + Kapitalgarantie Individuelle Mindestverzinsung für jeden Einzelbeitrag Bei steigenden Zinsen steigt die Mindestverzinsung für neue Beiträge

(aktuelle Mindestzinsgarantie 1,5% p.a. in CHF; 2,5% p.a. in EUR)

3. Flexibilität Im Einzelfall können Beiträge beliebig ausgesetzt, aufgestockt oder

zurückgenommen werden Laufzeiten über 25 Jahre möglich

4. Ein- und Auszahlungen zu jeder Zeit während der Laufzeit möglich

Übersicht

Page 14: Guaranteed Life Cycle Funds 1 BVG-Apéro 2. Oktober: Individueller Lebenszyklus und Vorsorge EQUITY DERIVATIVES HOUSE OF THE YEAR Benedikt Eichenberger.

14

Monte Carlo Simulation auf Guaranteed Life Cycle Funds (CHF)

In CHF

GLCF

Mindestrendite 1.50%

Erwartete Rendite 5.14%

(1000 Simulationen)

Lifecycle vs. CPPI (Darstellung in Euro)

0%10%20%30%40%50%60%70%80%90%

100%110%

0% 1% 2% 3% 4% 5% 6% 7% 8% 9% 10%

11%

12%

13%

CPPI

GLCF

Probability of exceeding a certain IRR

IRR

Probability

0%

2%

4%

6%

8%

10%

12%

14%

0% 1% 2% 3% 4% 5% 6% 7% 8% 9% 10%

11%

12%

13%

CPPI

GLCF