Top Banner
9 5 9 Jörg Schmitz Frank Berger (Hrsg.) 59/09: mon u.a. 50 Exponate Katalog
64

59/09: mon u.a. Ausstellungskatalog

Mar 28, 2016

Download

Documents

Katalog der Ausstellung in Frankfurt und Wien 2009
Welcome message from author
This document is posted to help you gain knowledge. Please leave a comment to let me know what you think about it! Share it to your friends and learn new things together.
Transcript
Page 1: 59/09: mon u.a. Ausstellungskatalog

959Jörg Schmitz

Frank Berger (Hrsg.)

59/09: mon u.a. 50 Exponate Katalog

Page 2: 59/09: mon u.a. Ausstellungskatalog

Leihgeber

FM Franz Mon JS Jörg SchmitzFB Frank BergerFF Friedrich Friedl

Page 3: 59/09: mon u.a. Ausstellungskatalog
Page 4: 59/09: mon u.a. Ausstellungskatalog

Einführung

Jörg Schmitz ...................................02 Frank Berger ...................................05

Autoren

Friedrich Achleitner ..........................18Anonym .........................................41Thomas Bayrle ................................20Klaus Basset ...................................31Klaus Burkhardt ...............................11, 34Christian Chruxin .............................26 , 27Reinhard Döhl .................................11Friedrich Friedl ................................33, 35, 37Ilse Garnier ....................................39Karl Otto Goetz ..............................57Eugen Gomringer ............................47Richard Hamilton .............................45Helmut Heissenbüttel ........................13Karlgeorg Hoefer ............................51Martha Hoepffner ............................19Ferdinand Kriwet .............................36, 43, 54Hansjörg Mayer ..............................15, 22–25Franz Mon ..................................... 08, 09, 12,14,

28, 30, 38, 40, 42, 44, 46, 48, 50, 52, 56, 59

Seiichi Niikuni ................................32Sofu Okabe ...................................53Josua Reichert .................................21Gerhard Rühm ................................49Dieter Rot .......................................17Wolfgang Schmidt ..........................10, 29Jörg Schmitz ...................................55, 58 Igael Tumarkin.................................16

:Inhalt

/

Page 5: 59/09: mon u.a. Ausstellungskatalog

Konkrete und visuelle Poesie – warum?

Hinter der Faszination und der Sympathie für Autoren und Werke konkreter und visueller Poesie liegen gute Gründe, die eine Beschäfti-gung mit dieser Gattung notwendig und sinnvoll machen. Warum eigentlich ist der Themenkomplex Schrift und Bild wichtig und was sagt er uns heute?

I. Universalität

Selbst diejenigen Arbeiten, die das Verständnis einer Sprache, zum Bei-spiel der deutschen, erfordern, sind »visuell lesbar«. Das macht sie – wie auch Musik – stets sinnlich erfassbar für jedermann, sei es in Literatur, Bild oder in akustischen Arbeiten. Wir können Werke konkreter und visueller Poesie mögen oder nicht – an Sprache kommen wir nie vorbei. »Wir haben Sprache und sie hat uns«, formuliert Franz Mon 1963.

Ein solch fokussierter und gleichsam universeller Zugang zu einer Kunst-richtung sucht seinesgleichen ebenso wie deren Vernetzung mit den Geis-teswissenschaften.

II. Methodik

Konkrete und visuelle Poesie loten aus, was mit Sprache möglich ist: wo ihre Grenzen sind, was sie zeigt oder versteckt, wo sie manipuliert, wie sie lächerlich wird, wann sie aufbläht undsoweiterundsofort. Bei Autoren wie z.B. Gomringer nimmt dieses Ausloten manchmal wissenschaftliche Züge an, bei anderen wie z.B Heissenbüttel bringt die impulsive Geste individuelle und gleichsam kollektive Psychogramme zum Vorschein.

Wie im Labor bedienen sich Autoren aus einem reichhaltigen Instrumenta-rium, um Sprache zu analysieren: Wiederholung, Permutation, (De-)Frag-mentarisierung, Clusterbildung, und, und, und... Dieses Methodische hat der Gattung stets etwas Ernsthaftes gegeben, sie jedoch auch vor Belie-bigkeit bewahrt.

02:

Page 6: 59/09: mon u.a. Ausstellungskatalog

III. Grenzüberschreitung

Nicht zufällig arbeiten zahlreiche Autoren konkreter und visueller Poesie im »Dazwischen« oder »Daneben«: Der Typus des Grafikers, der künst-lerisch arbeitet, findet sich bei Schwitters und bei Schmidt. Autoren wie Gomringer und Mon haben schon hauptberuflich in schöpferischen Be-reichen gearbeitet; parallel dazu oder erst daraus entstand ein eigenstän-diges kreatives Schaffen.

»Collage ist, wenn sich ein Regenschirm und eine Nähmaschine auf einem Seziertisch treffen«. Diesen Ausspruch Lautréamonts zitierte Franz Mon gern in seinen Seminaren an der Hochschule für Gestaltung in Offenbach am Main. Und so zieht sich das Prinzip der Collage metho-disch wie bildlich durch die surrealistisch anmutende Literatur eines Kon-rad Bayers ebenso wie durch die analytisch-poetischen Arbeiten einer Ilse Garnier. Dass sich konkrete und visuelle Poesie zeitgleich weltum-spannend entwickelten und stets medienübergreifend auftraten, scheint dabei fast selbstverständlich.

IV. Zeitspanne

Arbeiten der konkreten und visuellen Poesie reflektieren nicht nur Kunst-historie sondern auch Industrie-/Technik- und Mediengeschichte. Die Zeit-spanne von den frühen Schreibmaschinengedichten hin zu den ersten Computerarbeiten beinhaltet mehrere dramatische Revolutionen: Vom Buch- zum Offsetdruck, vom Bleisatz zum Desktop Publishing, vom 2-dimensional Statischen zum 3-dimensional Bewegten.

Das Grundmaterial, aus denen sich Autoren bedienen konnten, bringt Konnotationen mit sich, die sich durch Zeit verändern: Eingeklebte oder nachgemalte Sprachfragmente in den 1920er Jahren bei Picasso und Braque sind heute von anderer Qualität als der Wirtschaftsteil der Frank-furter Allgemeinen Zeitung, die Mon nach 1986 nutzte.

:03

Page 7: 59/09: mon u.a. Ausstellungskatalog

V. Spiegelung

Wenn wir nicht ohne Sprache können und sie nicht ohne uns, dann ist die Sprache stets ein Spiegel unserer selbst und vice versa. Wir sind, wenn wir sprechen. Wir erkennen uns in dem, was wir und wie wir es sagen. Im Unterschied zu vielen anderen Richtungen bildender Kunst sind konkrete und visuelle Poesie direkt, weil sie durch einen uns allen ge-wohnten alltäglichen Vorgang, nämlich das Lesen, erschlossen werden. Sich einem Gefühl, das durch dieses wahrnehmende Lesen entsteht, zu entziehen, halte ich schlichtweg für unmöglich.

Die Gattung »Schrift und Bild« wirkt universell, methodisch, grenzü-berschreitend, zeitumspannend und spiegelnd – und ist deswegen bedeutend. Aufdringlich programmatisch, wie so mancher »–ismus«, präsentiert sie sich eher nicht.

Es ist die analytische Zurückhaltung konkreter und visueller Poesie, die »unter der Haut« statt bloß »an der Oberfläche« wirkt – und somit Sympathie verdient. Es ist andererseits eine überraschende fehlende Lobby und Präsenz, die die konsequente und lustvolle Förderung und Bewahrung dieser Richtung notwendig und sinnvoll macht.

Jörg Schmitz

Jörg Schmitz hat bei Franz Mon und Friedrich Friedl an der Hochschule für Gestaltung studiert. Er will Mons visuelles Werk in ein neu zu gründendes Museum für Schrift und Bild einbringen.

04:

Page 8: 59/09: mon u.a. Ausstellungskatalog

Franz Mon visuell

Konkrete Poesie ist eine bestimmte Organisation von Text, (Zwischen-) Räumen und Buchstabenmaterial. Ihre Texte sind einfach, anschau-lich, provozierend und bildhaft. Visuelle Poesie geht über konventio-nell genutztes Zeichenrepertoire hinaus. Sie nähert sich der Graphik und Collage unter Verwendung einzelner sprachlicher Elemente. Die Definitionen von visueller Poesie brachte Eugen Gomringer 1972 am Kürzesten auf den Punkt: Ideogramme, Konstellationen, Dialektge-dichte, Palindrome, Typogramme und Piktogramme.

Es ist nichtmöglich, ein Anfangsdatum der konkreten und visuellen Poesie zu fixieren. Erste Ansätze finden sich, wenn man will, schon im Schrift-bild antiker Völker wie auch im europäischen Mittelalter. Die bewusste Auseinandersetzung mit Schrift und Sprache, die gezielte Publikation in Zeitschriften und Anthologien sowie theoretische Reflexionen über das eigene Schaffen datieren aus den Jahren von etwa 1956 bis 1972. Hier finden wir Eugen Gomringer, Helmut Heissenbüttel, die Stuttgarter Schule um Max Bense, die Wiener Gruppe und hier sind wir auch bei Franz Mon in Frankfurt.

Die Ausstellung kreist um Franz Mon und die letzten 50 Jahre seines visu-ellen Schaffens. Die Zahl der Jahre entspricht der Zahl der Kunstwerke. Mehrheitlich stammen die Werke von Mon selbst. Dabei markieren die erste Monographie »artikulationen« (1959) und die Serie »passionsblu-me ultraviolett« (2009) die zeitlichen Eckpunkte der Präsentation. Der vor-liegende Querschnitt der visuellen Werke Franz Mons soll einen bisher nicht im Mittelpunkt stehenden Aspekt seines Schaffens thematisieren. Auf die sprachtheoretischen Überlegungen und die auditiven Arbeiten des Künstlers sei an dieser Stelle nur hingewiesen.

Es wurden Mon Künstlerinnen und Künstler beigeordnet, zu denen er sich in Beziehung sieht und die auch untereinander in Beziehung stehen. Anordnung im Katalog und Hängung in der Ausstellung verdeutlichen deren künstlerische Kommunikation und Interaktion. Hier findet sich sein spiritus rector Karl Otto Goetz, der schon in den 1930er Jahren erste experimentelle Arbeiten vorlegte.

:05

Page 9: 59/09: mon u.a. Ausstellungskatalog

Hier zeigt die Ausstellung einen Tibetanischen Gebetstext (Mantra) aus einem Druckstock des 19. Jahrhunderts mit der tibetanischen Druckschrift U-chen, der Mon mit seinem kreisförmigem Druckbild faszinierte.

Zu Wort kommen Werke von Weggefährten wie Josua Reichert, Fer-dinand Kriwet, Klaus Basset, der die Schreibmaschinengraphik in die Computergraphik überführte, Christian Chruxin, Ilse Garnier, Diter Rot, der innovative Schriftgestalter Klaus Burkhardt, die große experimentelle Fotografin Martha Hoepffner und Karlgeorg Hoefer neben Jörg Schmitz, einem Schüler Franz Mons.

Die auf Hansjörg Mayer zurückgehende Pikto-Typographie gilt heute als eines der Fundamente der konkreten Poesie. Das hier gezeigte Leporello »typoaktionen« wurde 1967 von Franz Mon in seinem Typos-Verlag herausgebracht. Der Frankfurter Graphiker, Maler und Video-Künstler Thomas Bayrle, der schon früh mit Ernst Jandl zusammen arbeitete, Absol-vent der Werkkunstschule Offenbach und langjähriger Professor der Städel-schule in Frankfurt, ist ebenfalls ein der visuellen Poesie verpflichteter Künstler in der Mainmetropole. Friedrich Friedl fertigte neben seiner seit 1983 bestehenden Lehre als Professor an der Hochschule für Gestaltung Offenbach selbst zahlreiche Werke, von denen hier einige Schnittkolla-gen gezeigt werden.

Wolfgang Schmidt besetzt demgegenüber das Feld der Gebrauchs-graphik, wie etwa die graphische Entwicklung des Frankfurter U-Bahn-Leitsystems.

Die Internationalität der visuellen Poesie dokumentieren Seiichi Niikuni, der Hauptvertreter der japanischen konkreten und visuellen Poesie, Richard Hamilton, der Begründer der POP-Art, und der israelischen Bildhauer Igael Tumarkin.

Ian Hamilton Finley, der legendäre Schöpfer und Dichter der »wild con-crete poetry« ist mit einem Druck seiner »wild hawthorn press« präsent, der treffsicher wie selten drei große Künstler in sich vereint. Er druckte in Blau-Orange ein Werk Franz Mons von 1964, das unter dem Titel »epitaph für konrad bayer«, dem in jenem Jahr freiwillig aus dem Leben

06:

Page 10: 59/09: mon u.a. Ausstellungskatalog

geschiedenen seine künstlerische Referenz erweist. Dieses Epitaph findet sich als einziger Text ein weiteres Mal in der Ausstellung, und zwar als optisches Poem in dem Buch KONRADSONNEBAYERHALT. Die Wiener Sektion der visuellen Poesie ist zudem mit Friedrich Achleitner und Ger-hard Rühm präsent.

Die Namen dieser Ausstellung machen deutlich, in welchem kommuni-kativem Zusammenhang sich Franz Mon bewegt. Er nimmt Anregungen auf und verarbeitet sie. Er gibt Anregungen und fördert engagiert und umsichtig das, was er für konkrete und visuelle Qualität erachtet. »59/09: mon u.a.« sind in dieser Ausstellung ein Keim für das, was sich der Verein »Schrift und Bild e.V.« auf die Fahne geschrieben hat: Die Bearbeitung, Publikation und Betreuung des visuellen Gesamtwerks von Franz Mon und seiner Wegbegleiter.

Frank Berger

Frank Berger ist Kurator am Historischen Museum Frankfurt, stellvertretender Vorsitzender des Vereins Schrift und Bild sowie Mitbegründer der Konrad-Bayer-Gesellschaft (Wien).

:07

Page 11: 59/09: mon u.a. Ausstellungskatalog

»artikulationen« Buchdruck, 195920,5 x 20,5 cm, JS Franz Mons erste Buchpublikation

08: Franz Mon (*1926)

Page 12: 59/09: mon u.a. Ausstellungskatalog

»orientierung«Typoskript zum Text »sinks« in »artikulationen« (S. 30), 195921 x 29,7 cm, FM

Franz Mon (*1926):09

Page 13: 59/09: mon u.a. Ausstellungskatalog

Katalog »schrift und bild« Titelentwurf: Wolfgang Schmidt, Amsterdam/Baden-Baden, 1963 23,5 x 46 cm, JS

10: Wolfgang Schmidt (1929–1995)

Page 14: 59/09: mon u.a. Ausstellungskatalog

Publikation Aus der Reihe »gedrucktes & buchstabenbilder«, 1963Offsetdruck, 16 x 15 cm, FF

Klaus Burkhardt (1928 – 2001): Grafik Reinhard Döhl (1934– 2004) Text :11

Page 15: 59/09: mon u.a. Ausstellungskatalog

»aus den augen aus dem regen« 1960er Jahre, Offsetdruck, Rückseite signiert, 50 x 42 cm, FM

12: Franz Mon (*1926)

Page 16: 59/09: mon u.a. Ausstellungskatalog

»freiheit gleichheit brüderlichkeit« aus der Kassette »16 4 66«, Edition Domberger und Hansjörg Mayer, 1966Buchdruck, 46 x 34 cm, FF

Helmut Heissenbüttel (1921–1996) :13

Page 17: 59/09: mon u.a. Ausstellungskatalog

»epitaph für konrad bayer« wild hawthorn press 1964. Die wild hawthorn press ist unlösbar mit ihrem Schöpfer und Dichter der »concrete poety«, Ian Hamilton Finley (1925–2006) verbunden. Zweifarbendruck (blau/orange) auf Papier, 57 x 43 cm, FB

14: Franz Mon (*1926)

Page 18: 59/09: mon u.a. Ausstellungskatalog

»47/140«Aus der Kassette »16 4 66«, Edition Domberger und Hansjörg Mayer 1966 Siebdruck, 46 x 34 cm, FF

Hansjörg Mayer (*1943) :15

Page 19: 59/09: mon u.a. Ausstellungskatalog

ohne Titel Signiert/nummeriert 14/14. Aus der Mappe »Beatles«, Gulliver Presse 1965.Lithografie, 59 x 43 cm, FM

16: Igael Tumarkin (*1933)

Page 20: 59/09: mon u.a. Ausstellungskatalog

ohne TitelAus der Kassette »16 4 66« Edition Domberger und Hansjörg Mayer.Siebdruck, 46 x 34 cm, 1966, FF

Dieter Rot (1930 –1998) :17

Page 21: 59/09: mon u.a. Ausstellungskatalog

»kobylany-studie« Entstanden Oktober 1958. Doppelblatt S. 162 und 163 des Katalogs »Die Wiener Gruppe« (Wien 1998), S. 163, vom Künstler signiert, 40,6 x 27 cm, FB Exponat der Stiftung »Schrift und Bild« zugesagt.

18: Friedrich Achleitner (*1930)

Page 22: 59/09: mon u.a. Ausstellungskatalog

»Chromatisches Montagediagramm Route Napoléon«Signiert. Hofheim 1966.Fotografie, 37,5 x 21 cm, FM

Martha Hoepffner (1912 – 2000) :19

Page 23: 59/09: mon u.a. Ausstellungskatalog

»Rosenkavalier«Signiert/nummeriert, 89/100. Gulliver Presse 1966.Lithografie, 58 x 42 cm, FM

20: Thomas Bayrle (*1937)

Page 24: 59/09: mon u.a. Ausstellungskatalog

»ausstellung«2- farbiger Buchdruck/Siebdruck auf blauem Papier mit rückseitiger Widmung des Künstlers an Franz Mon, 1961, 61 x 42 cm, FM

Josua Reichert (*1937) :21

Page 25: 59/09: mon u.a. Ausstellungskatalog

»typoems« 1965, Buchdruck, 17 x 17 cm, FF

22: Hansjörg Mayer (*1943)

Page 26: 59/09: mon u.a. Ausstellungskatalog

»alphabetenquadrate«Hrsg. von Max Bense. Leporello. Nr. 26 aus der Serie »rot«. 1966, 14,5 x 15 cm, FF

Hansjörg Mayer (*1943) :23

Page 27: 59/09: mon u.a. Ausstellungskatalog

»edition hansjörg mayer« - Ludwig Harig: das fussballspiel, 190/200- Reinhard Döhl: bedepequ, 190/200- Franz Mon: ainmal nur das alphabet gebrauchen, 111/2001967. Jeweils Offsetdruck/Ringheftung, nummeriert/signiert, 32 x 33 cm, FF

24: Hansjörg Mayer (*1943)

Page 28: 59/09: mon u.a. Ausstellungskatalog

»typoaktionen«(Buchdruck) 1967, Nummeriert und signiert, Expl. 442/500.12 x 16 cm, JS Exponat der Stiftung »Schrift und Bild« zugesagt.Leporello, das in Mons Typos Verlag publiziert wurde.

Hansjörg Mayer (*1943) :25

Page 29: 59/09: mon u.a. Ausstellungskatalog

»schritte vier bis zwölf« wolfgang fietkau verlag berlin 1961–1966. Je 14 x 15,9 cmIn quadratischer Anordnung zu drei Ausgaben in drei Reihen mit Schritte acht, franz mon sehgänge in der Mitte. (Oben: Reinig, Döhl, Juhre, Mitte: Bayer, Mon, Bauer. Unten: Kriwet, Marti, Döhl), FB, Exponat der Stiftung »Schrift und Bild« zugesagt.

26: Christian Chruxin (1937– 2006)

Page 30: 59/09: mon u.a. Ausstellungskatalog

»Briefpapier«(Schreibmaschine, Bleistift, blauer und roter Kugelschreiber), Berlin 1963, 23,3 x 19 cm.Beschrieben von Konrad Bayer (1932-1964) mit einem Briefentwurf an Franz Mon, entstanden anlässlich der Lesung Bayers in Berlin am 29.11.1963, FB/ JS, Exponat der Stiftung »Schrift und Bild« zugesagt.

Christian Chruxin (1937– 2006) :27

Page 31: 59/09: mon u.a. Ausstellungskatalog

»ainmal nur das alphabet gebrauchen« 1967 (Entwurf) 1994 (Druck), rückseitig signiert.Buchdruck/Holzbuchstaben, 46 x 32 cm, FM

28: Franz Mon (*1926)

Page 32: 59/09: mon u.a. Ausstellungskatalog

»Serie 23/100«1967. Siebdruck 3-farbig, 98/100.59 x 42 cm, FF, Exponat der Stiftung »Schrift und Bild« zugesagt.

Wolfgang Schmidt (1929 –1995) :29

Page 33: 59/09: mon u.a. Ausstellungskatalog

»Schreibmaschinentext« Aus der Mappe »situazione No. 2«. nummeriert, 1967,Offsetdruck, 50 x 70 cm, FM

30: Franz Mon (*1926)

Page 34: 59/09: mon u.a. Ausstellungskatalog

ohne Titel1984, Offsetdruck, signiert, 50 x 50 cm, FF

Klaus Basset (1926 –1996) :31

Page 35: 59/09: mon u.a. Ausstellungskatalog

ohne Titel Xerografie, veröffentlicht 1966 in der »Anthology of Concrete poetry« von Emmet Williams, 48 x 44 cm, FM

32: Seiichi Niikuni (1925 –1977)

Page 36: 59/09: mon u.a. Ausstellungskatalog

ohne Titel3 Siebdrucke, 1976, 50 x 65 cm, FFExponate der Stiftung »Schrift und Bild« zugesagt.

Friedrich Friedl (*1944) :33

Page 37: 59/09: mon u.a. Ausstellungskatalog

ohne Titel 1966, signiert 49/100Reprografie auf Leinwand, 48 x 50 cm, FF

34: Klaus Burkhardt (*1928)

Page 38: 59/09: mon u.a. Ausstellungskatalog

ohne TitelSchnittcollage, ca. 1975, 50 x 65 cm, FF

Friedrich Friedl (*1944) :35

Page 39: 59/09: mon u.a. Ausstellungskatalog

ohne Titel Siebdruck auf PVC- Plane, signiert, 1970, 208 x 64 cm, FF

36: Ferdinand Kriwet (*1942)

Page 40: 59/09: mon u.a. Ausstellungskatalog

»I«Aus der 6- teiligen Serie »I-M-A-G-E-S« 1975, Siebdruck, 64 x 49 cm, FF, Exponate der Stiftung »Schrift und Bild« zugesagt

Friedrich Friedl (*1944) :37

Page 41: 59/09: mon u.a. Ausstellungskatalog

»augen genau« Schierlingspresse nach 1986.Buchdruck mit Holzbuchstaben, 68 x 48 cm, FM

38: Franz Mon (*1926)

Page 42: 59/09: mon u.a. Ausstellungskatalog

»nähe/ferne«Blatt 15 aus der Mappe »Fenêtre un livre d’heures«, 1982.Offsetdruck, 50 x 65 cm, FM

Ilse Garnier (*1927) :39

Page 43: 59/09: mon u.a. Ausstellungskatalog

»Reisscollage« Aus der Mappe »Sa.um – visuelle Texte«, 1982. Präsentiert auf der Internationalen Buchausstellung Leipzig.Siebdruck/Reliefdruck, 50 x 40 cm, FM

40: Franz Mon (*1926)

Page 44: 59/09: mon u.a. Ausstellungskatalog

»Tibetanisches Schutzmandala«19. Jahrhundert. Druck in einem Druckstock auf Transparentpapier, 79 x 49 cm, FM

Anonym :41

Page 45: 59/09: mon u.a. Ausstellungskatalog

»emy roeder« Presstext, 1963, 50 x 69 cm, FM

42: Franz Mon (*1926)

Page 46: 59/09: mon u.a. Ausstellungskatalog

»Rundscheibe XIII«Signiert. Wen Label New, 1963Offsetdruck, 60 x 60 cm, FM

Ferdinand Kriwet (*1942) :43

Page 47: 59/09: mon u.a. Ausstellungskatalog

»Kalendarium« 1993, Schnittcollage, rückseitig signiert: 17./18.6.1993.41 x 29 cm, FM

44: Franz Mon (*1926)

Page 48: 59/09: mon u.a. Ausstellungskatalog

»swinging london« aus der Mappe »Beatles«, Mailand 1967, Offsetdruck, 70 x 50 cm, FM

Richard Hamilton (*1922) :45

Page 49: 59/09: mon u.a. Ausstellungskatalog

»ausgeartetes auspunkten« Buchobjekt, Edition Hohweg, Zürich/Schweiz 1997, Signiert/nummeriert 6/100.11 x 11 x 11 cm, FM

46: Franz Mon (*1926)

Page 50: 59/09: mon u.a. Ausstellungskatalog

»1970–1972«Buch. Weiss. Unpaginiert. Linke Seite immer leer. Edition UND, Planegg 1973. Unter dem Innentitel vom Künstler signiert. 21 x 14,8 cm, FB Exponat der Stiftung »Schrift und Bild« zugesagt.

Eugen Gomringer (*1925) :47

Page 51: 59/09: mon u.a. Ausstellungskatalog

»Retrospektive Kunstverein« Plakat Frankfurt am Main, 1986, 84 x 59 cm, FM

48: Franz Mon (*1926)

Page 52: 59/09: mon u.a. Ausstellungskatalog

»Reisscollage/Multiple (52/100) «Zeitungsausschnitt/Karton, 1997, 30 x 21 cm, JS Exponat der Stiftung »Schrift und Bild« zugesagt

Gerhard Rühm (*1930) :49

Page 53: 59/09: mon u.a. Ausstellungskatalog

»kulturama« Aus der Mappe »Makulatur«, Schierlingspresse Dieter Sdun, Dreieich, 1994Buchdruck mit Holzbuchstaben, 69 x 48 cm, FM

50: Franz Mon (*1926)

Page 54: 59/09: mon u.a. Ausstellungskatalog

»Lebensdaten« 1994. Offsetdruck, handsigniert/nummeriert (104/120), 60 x 44 cm, JSTypogramm mit Lettern aus der fälschungserschwerenden (FE-)Schrift, die Hoefer 1978–1980 im Auftrag der Bundesanstalt für Straßenwesen entwickelte. Die FE -Schrift ist seit 2000 die Schriftart der deutschen Kfz -Kennzeichen.

Karlgeorg Hoefer (1914 –2000) :51

Page 55: 59/09: mon u.a. Ausstellungskatalog

»A« 1993, Siebdruck, 40 x 30 cm, signiert, FM

52: Franz Mon (*1926)

Page 56: 59/09: mon u.a. Ausstellungskatalog

»mythenzeitalter 9: göttliches tier« Frankfurt am Main 1961. Aus der Mappe »Westöstliche Kalligrafie«, hg. von Dietrich Mahlow/ Josua Reichert, Typos Verlag.Offsetdruck, 42 x 29,5 cm, JS

Sofu Okabe (Tätig 1960/1975) :53

Page 57: 59/09: mon u.a. Ausstellungskatalog

»Kunstteller« Rosenthal, Selb 1975, 408/5000Weisses Porzellan, Schrift in schwarz, hellblau, rot und orange. ø26 cm, FB, Exponat der Stiftung »Schrift und Bild« zugesagt.

54: Ferdinand Kriwet (*1942)

Page 58: 59/09: mon u.a. Ausstellungskatalog

»auja« Neon/Acrylglas, Offenbach am Main, 200042 x130 x 42 cm, JS. Diplomarbeit bei Franz Mon an der Hochschule für Gestaltung Offenbach am Main.

Jörg Schmitz (*1969) :55

Page 59: 59/09: mon u.a. Ausstellungskatalog

»passionsblume ultraviolett« 2- farbiger Siebdruck mit Blindprägung und Originalcollage rückseitig datiert 8.3./16.3.2009. 67 x 48 cm, FM

56: Franz Mon (*1926)

Page 60: 59/09: mon u.a. Ausstellungskatalog

»teresso« Lithografie 2005, Signiert/nummeriert 13/2065 x 80 cm, FM

Karl Otto Goetz (*1914) :57

Page 61: 59/09: mon u.a. Ausstellungskatalog

»konradsonnebayerhalt« Buch, Miltenberg 2007. Schwarzer Pappeinband. Schwarzweisse typographische Ge-staltung. Einzeln gestempelte Auflage in 200 Exemplaren. Arabisch gezählte und mit drei signierten Illustrationen von Yury Ustsinau versehene Vorzugsausgabe zu 50 Exemplaren.if communication design award 2008. red dot design award 2008, 17,5 x 13 cm, FB, Exponat der Stiftung »Schrift und Bild« zugesagt.

58: Jörg Schmitz (*1969)

Page 62: 59/09: mon u.a. Ausstellungskatalog

»Modell zum Denkmal Buchgasse«Frankfurt am Main 2009, Acrylglas/Farbfolien, 30 x 24 cm, FM

Franz Mon (*1926) :59

Page 63: 59/09: mon u.a. Ausstellungskatalog

Schrift und Bild e.V.c/o thema communications agHanauer Landstraße 190 60314 Frankfurt am Main T: (069) 24 26 96 -6 F: (069) 24 26 96 -70 www.schrift - und - bild.de

Idee/Konzept Jörg Schmitz Gestaltung Dominik Keller Fotografie Yury Ustsinau Redaktion Frank BergerProduktion thema communications ag, Frankfurt am Main plexus Verlag GmbHFrankfurt am Main 2009

59/09: mon u.a.

10. Mai – 7. Juni 2009thema studio, Offenbach am Main

3. Oktober – 24. Oktober 2009Galerie Wechselstrom, Wien

60:

Page 64: 59/09: mon u.a. Ausstellungskatalog

5Die Ausstellung »59/09: mon u.a.« ist Auftaktveranstaltung des Vereins »Schrift und Bild e.V.«, der sich zum Ziel gesetzt hat, Werke und Künstler konkreter und visueller Poesie zu präsentieren: In einem neu zu errichtenden Museum für Schrift und Bild.

Im Mittelpunkt der Ausstellung steht das visuelle Werk von Franz Mon (*1926), welches auch Fundament für ein Museum für Schrift und Bild ist. www.schrift - und - bild.de